English Version | Intranet | Schnellzugriff

Aktuelles aus der Hochschule

Abschluss als "Work in Progress…"

116 HAWK-Gestalterinnen und Gestalter in Hildesheim freuen sich über Urkunden

Mit vollen drei Tagen Programm hat die Fakultät Gestaltung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen ihre Design-Absolventinnen und Absolventen geehrt. Nach der Präsentation der Arbeiten, also der Verteidigung der Werke vor einer externen Jury und der öffentlichen Ausstellung rollte die Fakultät mit Sitz am Campus Weinberg in Hildesheim für 83 Bachelor- und 33 Masterabsolvierende im wahrsten Sinne des Wortes den roten Teppich aus. Den drei besten Abschlüssen winkten Sonderpreise.  Zum Ausklang des Abends lud die anschließende Mensaparty ein.

Beim großen Finale der dreitägigen Veranstaltung durften die Absolvierenden in der Aula am HAWK-Standort Hohnsen 2 nach einem feierlichen Gang über den roten Teppich ihre Urkunden entgegennehmen. Für die beste Bachelorarbeit erhielt Carleen Kämpfe den Meyer-Design Preis. Prof. Georg Dobler lobte die Arbeit mit dem Titel "SYNTIZ", Erfahrbarkeit von Elastizität - in Metall und Holz. Der Stifter des Preises ist Frank Meyer, Inhaber von Meyer Orthopädieschuhtechnik in Hildesheim. Die beste Masterarbeit verfasste Gregor Gärtner. Unter dem Titel "Human Centric Design" beschäftigte er sich mit der Auswirkung von Licht auf Kinder und entwickelte im Rahmen seiner Masterarbeit hierzu ein Standardwerk. Dafür erhielt er den MEA-proTecc-Förderpreis vom Geschäftsinhaber und Stifter des Preises, Ingolf Schley. Die Laudatio hielt HAWK-Lichtdesignprofessor Dr.-Ing. Paul W. Schmits. Einen dritten Preis vergab der Hildesheimer Landrat Olaf Levonen. Dieses Jahr ging der Förderpreis an Dag Reulecke, der für sein besonderes soziales Engagement in den vergangenen Jahren, insbesondere im Fachschaftsrat und im Fakultätsrat geehrt wurde. Die Lobesrede übernahm Prof. Markus Schlegel.

Insgesamt zeigen alle Arbeiten die Ergebnisse und Facetten aus den neun Kompetenzfeldern des Designstudiums an der HAWK. Die Arbeiten der Bachelorabsolventinnen und -absolventen standen unter dem Motto "collage 17". Es dient als Metapher für die Elemente eines Designstudiums, im Besonderen mit seinen verschiedenen Phasen, ähnlich einer Collage, die erst am Ende ein Gesamtwerk ergibt. Dekan Prof. Dr. Jan Henrik Oehlmann versprach: "Ich kann ihnen sagen, dass sie mit dem Bündel an Kompetenzen, welches sie an der HAWK, an der Fakultät Gestaltung erworben haben, sehr gut vorbereitet und sehr gut für die Arbeitswelt gerüstet sind". Die Fakultät präsentierte die Werke in zwei Häusern des Campus Weinberg im Stile sogenannter Workspaces. Prof. Patrick Pütz und sein Seminar haben dazu die einzelnen Installationen entwickelt und auch der Öffentlichkeit vorgestellt. Besuchende und Gäste lud die Präsentation zum interessierten Austausch ein.


Locker moderierte Prof. Dr. Jan Henrik Oehlmann die einstündige Feier der Zeugnisübergabe am Hohnsen 2 mit anschließendem Sektempfang in der Renatastraße. Mit Blick auf die Masterstudierenden scherzte der Masterstudiendekan Reiner Schneider: "Sie sind nicht fertig geworden", stellte aber sogleich das Motto "Work in Progress… eine Momentaufnahme!" als berechtigten Grund dafür hervor. Er meinte, dass die eigene Abschlussarbeit nicht als Maß aller Dinge zu sehen sei, sondern als Teil eines Prozesses. "Das drückt auch eine Form der Gelassenheit aus – also doch, Ziel erreicht".

Letztlich erhielten die Masterabsolvierenden gefolgt von Bachelorabsolvierenden ihre Urkunden. Beim Überschreiten des roten Teppichs war den Absolventinnen und Absolventen der Stolz über die vollbrachte Arbeit der letzten Wochen anzusehen. Mit strahlenden Gesichtern genossen sie den Moment. Beim lockeren Sektempfang auf dem Campus am Weinberg und der anschließenden Mensaparty hat wohl kaum noch jemand an den Prüfungsstress gedacht.

Erscheinungsdatum: 10.08.2017