English Version | Intranet | Schnellzugriff

Aktuelles aus der Hochschule

RURAL LIVING 2.0

Die Projektergebnisse fanden bei dem zahlreich erschienenen Publikum großen Anklang

Hohe Mieten, dicke Luft, Menschenmassen, Hektik und Stau. So sieht er aus, unser Alltag in der Stadt. Zeit für eine andere Welt, Zeit für neues Leben auf dem Land: Rural Living 2.0 kommt.

Masterstudierende der Fakultät Gestaltung haben Ideen und Geschäftsmodelle entwickelt, um das Leben im Wendland attraktiver zu machen und womöglich Kurzzeittouristen zu überzeugen, dort Wurzeln zu schlagen. Die Präsentation in der Werkhaus-Halle in Lüchow fand bei den rund 150 Interessierten großen Anklang. Darunter waren politische Entscheidungsträger/innen wie der Bürgermeister und die Landtagsabgeordneten von Stadt und Kreis sowie Planer/innen, Architekt/inn/en und Vertreter/innen verschiedener Institutionen aus der Region. Zusätzlich kamen Vertreter/innen der Regional- und Fachpresse. 

Das Projekt an der Fakultät Gestaltung ist in Kooperation mit der Grünen Werkstatt Wendland entstanden. Zum Einstieg in das Thema waren die Studierenden des Masterstudiengangs im November mit ihren Professoren Barbara Kotte und Günter Weber für knapp eine Woche zu einem Workshop im Wendland. Die Ergebnisse wurden in einer Publikation veröffentlicht, "zum Weitererzählen, Weiterdenken und vielleicht auch Umsetzen": Rural Living 2.0.

Speziell für einen großen Hofkomplex in Kröte (Landkreis Lüchow-Dannenberg) haben die Studierenden Entwürfe und Konzepte erstellt, die sich zum großen Teil sofort umsetzen ließen. Ihre frischen Impulse gaben Unternehmen die Möglichkeit, neue Geschäftsbereiche zu erschließen und waren eine Bereicherung für die florierende Kulturszene im Wendland. Im Anschluss an die Präsentationen wurden die Studierenden in Projektgruppen von interessierten Projektpartnern regelrecht belagert und zu Ihren Geschäftsideen befragt.

Aufgabe war, für einen ehemaligen landwirtschaftlichen Hof mit mehreren Gebäuden kreative Nutzungsideen zu entwickeln, ein Thema, das nach wie vor auf den Nägeln brennt. Auf einem großen Gelände stehen ein Wohnhaus und mehrere Nebengebäude unterschiedlichster Art - große Ställe, Scheunen, offene Unterstände. Erdacht und entfaltet wurde ein "Idealort", der mal modern designte Arbeitsräume mit schnellem Internet bot, mal ein Festival für Kunst, Musik und Action für die ganze Familie aus der Taufe hob. Der Hof wurde zum Ort der Auszeit und Inspiration, zum Sprachhaus, an dem Deutsch für ausländische Studenten gelehrt wird oder zur quirligen Theaterbühne. 

Ansprechpartner:  

Erscheinungsdatum: 15.03.2018