English Version | Intranet | Schnellzugriff

Aktuelles aus der Hochschule

Zum Geburtstag gibt es 14 Klöster aus Linde

HAWK baut Gebäude der Klosterkammer Hannover zum 200-jährigen Bestehen nach

Die Klosterkammer Hannover feiert 200.Geburtstag. Zu diesem Anlass betraute sie die HAWK mit einem besonderen Auftrag: 14 der im Verwaltungsbereich stehenden Klöster als Holzmodell im Maßstab 1:250 nachzubauen. Ab dem 20.April sind die Modelle bei der Ausstellung der Klosterkammer „Schatzhüterin. 200 Jahre Klosterkammer Hannover“ im Landesmuseum Hannover zu sehen. Am 12. August werden sie dann an ihren jeweiligen Standort übergeben.

Am Anfang des Seminars von Prof. Dr.-Ing. Till Boettger standen die Fragen wie, welcher Maßstab ist geeignet, was ist das passende Holz und welchen Abstraktionsgrad wählen wir?


 

„Besonders schwierig ist es, den passenden Abstraktionsgrad auszuwählen, denn am Ende muss das Modell auch die Realität ausreichend darstellen“, so Boettger.  Hinzu käme, dass alle Modelle am Ende ein einheitliches Bild bei der geplanten Ausstellung abgeben müssen. Ein Kubikmeter Lindenholz stecken in den 14 Modellen. Große Holzbohlen sind dafür in die HAWK-Modellwerkstatt der Fakultät Bauen und Erhalten geliefert worden. Dort mussten sie zunächst lagern, um von der Holzfeuchte von 14 Prozent auf 8 Prozent herunter zu trocknen, damit das Holzvolumen der Zimmertemperatur entspricht und die einzelnen geleimten Bauteile am Ende nicht mehr das Volumen verlieren und passgenau zusammenpassen.

 

Ole Döpking feilt an einem Dachteil für das Kloster Wienhausen. „Je kleiner die Teile werden, desto schwieriger wird es, sie mit den Maschinen zu bearbeiten“, erzählt der Architekturstudent und zeigt auf die Schleppgauben und kleinen Strebepfeiler von seinem Modell. Sein Kloster hat 14 Gebäude, insgesamt sind es 40 Teile, die er am Ende verbaut hat.

 „Die Studierenden lernen durch die Klöster eine Bautypologie kennen, die auch heute noch eine hohe Relevanz hat“, sagt Seminarleiter Boettger. Für viele neue Gebäudetypologien sei sie immer noch Inspirationsquelle. „Die Abstraktion eines alten Gebäudes ist für uns auch immer der Startschuss für den Entwurf eines neuen Gebäudes. Die Studierenden lernen zu verstehen, was eine Klosteranlage ausmacht: wie zum Beispiel eine Kirche in die einzelnen Flügel eingebaut ist, und wie dann trotzdem - um einen Hof herum - ein besonderer Zusammenhang zwischen außen und innen besteht. Das Wissen können sie dann für ihre eigenen Entwürfe später nutzen“.

Paula Eckermann studiert im 3.Semester Architektur auf Bachelor, sie hat sich um den Bauplan vom Stift Fischbeck gekümmert, ein mit 55 Teilen sehr aufwendiger Nachbau. „Es war schwierig zu erkennen, welche Gebäude dazugehören und welche nicht“, erzählt sie. Den Zimmermännern und Tischlern in ihrer Gruppe bereiteten vor allem die komplexen Anschlüsse zwischen den einzelnen Dächern Kopf zerbrechen, sagt sie.

Wanja Wallner ist ausgebildeter Zimmermann. Der Architekturstudent knobelt an einem aufwändigen Bau des Klosters Lüne. Die Fotos und Baupläne müssen genau verglichen und richtig gedeutet werden, damit sich am Ende Original und Miniatur ähneln.

Oguz Dede ist schon deutlich weiter, er probiert gerade noch einmal - und das auch nur zur Sicherheit - ob sich alle Bauteile von seinem Klosternachbau aus Wennigsen passgenau zusammen fügen, bevor es ans endgültige Zusammenleimen geht. Der Test verläuft positiv, das Leimen kann beginnen.

In der Ausstellung sind diese Klöster der HAWK zu sehen: Die Calenberger Klöster Barsinghausen, Marienwerder, Wennigsen, Wülfinghausen, Mariensee, die Lüneburger Klöster Lüne, Wienhausen, Walsrode, Medingen, Isenhagen und Ebstorf sowie die Stifte Fischbeck, Obernkirchen und Bassum.

Klosterkammer Hannover

Die Klosterkammer Hannover ist eine öffentliche Einrichtung, die das Vermögen von vier öffentlich-rechtlichen Stiftungen verwaltet. Die Stiftungen sind aus ehemals kirchlichem Vermögen entstanden. Aus den Erträgen unterhält die Klosterkammer mehr als 800 Gebäude, viele davon sind Baudenkmale, und rund 12 000 Kunstobjekte. Weitere Mittel aus den Erträgen in Höhe von rund drei Millionen Euro stellt sie pro Jahr für mehr als 200 kirchliche, soziale und bildungsbezogene Maßnahmen in ihrem Fördergebiet zur Verfügung. Darüber hinaus betreut und unterstützt die Klosterkammer fünfzehn heute noch belebte evangelische Frauenklöster und Damenstifte in Niedersachsen.

Ausstellung Landesmuseum Hannover

Klosterkammer Hannover

Fakultät Bauen und Erhalten

 

 

Erscheinungsdatum: 12.04.2018