English Version | Intranet | Schnellzugriff

Aktuelles aus der Hochschule

"Deutschland ist weit entfernt von autonomer Mobilität"

Geburtstagsgeschenk zum Akkuschrauberrennen: Symposium über die Mobilität von morgen

„Die Blockchain-Technologie verbunden mit autonomen Fahrzeugen wird die Mobilität nachhaltig verändern.“ Das ist die These des Amerikaners Alan Shapiro. Shaprio, von 2015 bis 2017 Gastprofessor für Transdisziplinäre Gestaltung an der Folkwang Universität der Künste und zur Zeit Dozent für „Design und Informatik“ an der Hochschule Luzern, ist Autor vieler Bücher, darunter: „Star Trek: Technologies of Disappearance“. Unter der Überschrift „Mobilität und Science Fiction“ sprach Shapiro jetzt beim HAWK-Symposium „Wie werden wir bewegt sein?“, bei dem es um die Mobilität von morgen ging. Das Symposium war das Geburtstagsgeschenk und der theoretische Auftakt zum 10. Akkuschrauberrennen der HAWK und fand am Vortrag des Rennens statt. Organisiert hatte es Prof. Dr. Sabine Foraita von der HAWK-Fakultät Gestaltung. Mit Alan Shapiro hatte Sabine Foraita einen international renommierten Science-Fiction Forscher auf den HAWK-Campus Weinberg in Hildesheim geholt.
 


Das technische Modell der sogenannten Blockchain wurde im Rahmen der Kryptowährung Bitcoin entwickelt - als webbasiertes, dezentralisiertes, öffentliches Buchhaltungssystem, das keine Zwischeninstanzen wie Banken braucht. Es ist aus Sicht von Shapiro ein äußerst demokratisches Mittel des Warenaustausches. Das Blockchain-Verfahren wird beispielsweise schon in Flüchtlingslagern als Zahlungsverkehr eingesetzt. Shapiro stellte beim Symposium zudem eine Reihe ganz besonderer Mobilitätsideen aus Science-Fiction-Filmen vor.
 


Den Auftaktvortrag hatte Professor Andreas Schulz selbstredend zum Thema „10 Jahre Akkuschrauberrennen/Themen für die Zukunft der Mobilität“ gehalten. „Neue Konzepte zur Mobilität werden gelingen, wenn sie von der Politik strukturell unterstützt werden und die Industrie wirklich bereit ist, neue Pfade zu beschreiten“, sagt Schulz.
 
Prof. em. Dr. Michael Erlhoff hielt einen launigen Exkurs über das Thema Mensch und Bewegung. Erlhoff publizierte viele Bücher (2014 Theorie des Designs), gründete die Zeitschrift Design Report, schrieb und schreibt Texte für etliche Zeitschriften und Hörfunksender, war Gastprofessor unter anderem in Tokio, Hongkong, New York und Hangzhou und gründete gemeinsam mit Uta Brandes 2004 die Deutsche Gesellschaft für Design-Theorie und -Forschung.
 
Prof. Dr. Stephan Rammler, Autor des Bestsellers „Volk ohne Wagen“ ist der Ansicht, dass der Trend zur Automatisierung massiv überschätzt werde und sagt: „Deutschland ist weit entfernt von autonomer Mobilität.“ Das Fahrrad, insbesondere auch E-Bike, werde weiter im Trend liegen und möglicherweise immer mehr Bedeutung bekommen. Rammler ist Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Brauschweig, war Gründungsdirektor des Instituts für Transportation Design. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Mobilitäts- und Zukunftsforschung, Verkehrs-, Energie- und Innovationspolitik, Fragen kultureller Transformation und zukunftsfähiger Umwelt- und Gesellschaftspolitik. Seit 2016 ist er Träger des ZEIT WISSEN Nachhaltigkeitspreises.
 


Johannes Zück, Zukunftsforscher bei der Deutschen Bahn, stellte die Idee vor, aus Bahnhöfen quasi Lebenszentren mit vielseitigen Angeboten wie Büros, Wäscheservice oder Einkauf zu machen.
Deutschlands einziger Stauforscher, Prof. Dr. Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen, vertrat die drastische These, dass Menschen mit autonomer Mobilität gar nicht zurechtkommen werden.“



Klaus Bischoff, Executive Director of Volkswagen Design, hatte mit der Mobilität oder Nichtmobilität von heute zu kämpfen. Er stand nämlich im Stau und konnte deshalb nur kurz beim Symposium bleiben. „Lenkrad, Pedale, Spiegel – alles kommt auf den Prüfstand“, prognostiziert der Chefdesigner von VW, Klaus Bischoff. Die Art der Mobilität und des Reisens werde sich stark verändern. „Wir nähern uns dem Zeitalter, in dem Menschen autonom fahren. Das eröffnet auch uns Designern völlig neue Möglichkeiten.“

Das 10. Akkuschrauberrennen
Prof. Dr. Sabine Foraita
Prof. Andreas Schulz

Erscheinungsdatum: 10.06.2018