English Version | Intranet | Schnellzugriff
Bauen und Erhalten

Exkursionen und Workshops

Lernen vor Ort: Tagebau Garzweiler

Studierende des Bauingenieurwesens besuchen einen der größten Braukohletagebauten der Welt

Lernen und Lehren in der Praxis und für die Praxis heißt das Motto des Fachgebietes Geotechnik mit Prof. Dr.-Ing. Jürgen Vogel und Dipl.-Ing. Heike Giesen. So ging eine der diesjährigen Exkursionen mit über 20 Studierenden ins Rheinland.

Dort wurden sie von dem Experten der RWE, Herrn Dr.-Ing. Dahm betreut und nach einer fundierten fachlichen Einführung durch den Tagebau geführt.

Im Braunkohletagebau sind wichtige Fragestellungen und Themen des Grundbaus von entscheidender Bedeutung, wie z.B.:

  • Wasserhaltungsprobleme: Wie kann man das Volllaufen der Gruben verhindern?
  • Setzungsprobleme: Wie können Setzungen in rekultivierten Gebieten und umliegenden Ortschaften vermieden werden?
  • Verdichtungsprobleme: Wie wird abgebauter Boden wieder eingebaut?
  • Standsicherheiten von Böschungen,
  • Straßenbau auf künstlich eingebrachtem Abraummaterial,
  • aber auch der Stahlbau bzw. -fachwerk: Bagger, Absetzer und Transportbänder.

Weiterhin spielen Umweltaspekte bei der Durchführung des Tagebaus eine große Rolle. Selbst mit Problemen durch die Umsiedlung von ganzen Dörfern konnten sich die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure im Rahmen der Exkursion befassen.

Am beeindruckendsten waren die archaisch anmutenden gigantischen Schaufelradbagger. Sie sind mit neuster Technik ausgestattet, die einen exakten Abbau der einzelnen Braunkohleflöze mit Tagesleistungen von bis zu 240.000 Kubikmeter erlauben. So können mithilfe einer ca.
95 kilometerlanger Bandanlage Abraum und Braunkohle per Knopfdruck zum gezielten Wiedereinbau mittels Absetzern auf die andere Seite der Grube oder zum Verladen Richtung Kraftwerk transportiert werden.

Die Exkursion hat erneut gezeigt, das die Einbindung von anschaulichen Beispielen aus der Baupraxis in die praxisorientierte theoretische Ausbildung an der HAWK eine gute Möglichkeit darstellt, um Studierende optimal auf ihre spätere Berufstätigkeit vorzubereiten.

Erscheinungsdatum: 17.04.2014