English Version | Intranet | Schnellzugriff
Bauwesen

5-Achs-CNC-Technologie ermöglicht neue Maßstäbe im Modellbau

Studierende des CAD/CAM Praxisprojektes setzen experimentelle Hochhausentwürfe mit Hilfe der 5-Achs-CNC-Technologie in die High End Stufe der Modellbautechnik um.

Schmuckgrafik

Der erfolgreiche Abschluss einer interdisziplinären Projektarbeit zwischen der HAWK Fakultät Bauwesen und der TU Braunschweig konnte am 30. September 2009 gefeiert werden. Anlass war die Abschlusspräsentation der Studierenden des CAD/CAM Praxisprojektes, das seit vielen Jahren von Dipl.-Ing. Norbert Linda gelehrt wird. Im diesjährigen Wahlmodul wurden experimentelle Entwürfe Braunschweiger Architektur Studenten mittels CNC-gesteuerter Fertigungstechnik von Hildesheimer Studierenden des Studiengangs Holzingenieurwesen im Labor für Bearbeitungstechnik umgesetzt.

Unter Einsatz digitaler Entwurfstechnik hatten Studierende des Instituts für Entwurf, Medien und Darstellung der TU Braunschweig bei Prof. Matthias Karch traditionelle Hochhaustypen durch innovative Formbildungen hinterfragt und neu interpretiert.

 

Die mehrstufige Umsetzung in fertige 3D Modelle erfolgte in Hildesheim im Labor für Bearbeitungtechnik durch Studierende des Holzingenieurwesen. Sie beschäftigten sich mit der Technik des Vorrichtungsbaus, Rohteilerstellung, Schruppen, Schlichten und Fräsen an dem 5-Achs-CNC-Bearbeitungszentrum (der Firma Maka).

„Für uns war es besonders wichtig, das Potential dieser Maschine im Learning-by-doing Effekt kennenzulernen, alles was wir in den Vorlesungen in der Theorie gehört haben, konnten wir unmittelbar in die Praxis, direkt an der 5-Achs-CNC Maschine umsetzen“ so Samuel Green aus dem 7. Semester Holzingenieurwesen „wir haben aus unseren Fehlern lernen können, einiges konnte gleich umgesetzt werden. Deshalb ist dieses von uns erarbeitete Ergebnis ein großer Erfolg.“

Die Gäste aus Braunschweig, Prof. Karch und die Architetkur-Studenten Christoph Peetz, Mathias Scheuren und Moritz Mombour hatten während des Kolloquiums, Möglichkeit Fragen zur Vorgehensweise, des Materialverhaltens und Problemstellen zu diskutieren und was an einer zukünftigen Zusammenarbeit optimiert werden kann.

„Uns hat sehr beeindruckt,“ so Prof. Karch „mit wie viel Power und Ehrgeiz die Studierenden der Fakultät Bauwesen dieses Projekt begonnen und zu Ende gebracht haben. Modelle in dieser Größe, Haptik und Materialbeschaffenheit fertigen zu lassen bedeutet für uns, Neuland zu betreten. Eine Skulptur, die der normale Modelltischler für nicht realisierbar im Modellbau hält,  konnte dank dieser interdisziplinären Zusammenarbeit perfekt umgesetzt werden. Wir freuen uns auf weitere Projekte in Zusammenarbeit mit Studierenden der HAWK und dem Labor für Bearbeittungstechnik“

Die Hochhausmodelle werden ab dem 19. Oktober im Architekturpavillon der TU Braunschweig ausgestellt sein.

 

Ergebnisdokumentation:

Entwurf und Modell: "Twin Tower" Christoph Peetz, Arne Vogel und Christian Ehbrecht [mehr]

Entwurf und Modell: "Treppensurface" Moritz Mombur, Samuel Green und Sebastian Dietz [mehr]

Entwurf und Modell: "Radar" Mathias Scheuren, Maximilian Schroeder und Michael Martin [mehr]

Entwurf und Modell: "Kaktus" Prof. M. Karch, Sabrina Latton und Lutz Schoon [mehr]

Entwurf und Modell: "Scheiben" Prof. M. Karch, Florian Schuhler und Stefan Ehlers [mehr]


 




 

zurück zur vorigen Seite