English Version | Intranet | Schnellzugriff
Gestaltung

Aktuelles

Licht und Gesundheit

HAWK Studierende auf dem Lightsymposium Wismar 2016

Das Lichtsymposium in Wismar widmete sich ganz den Auswirkungen von künstlichem Licht auf die Gesundheit und Umwelt. Insgesamt dreizehn Studierende des Kompetenzfeldes Lighting Design hörten sich an den zwei Tagen Vorträge von Referenten aus aller Welt an. Sowohl Studierende mit Forschungsprojekten als auch renommierte Lichtplaner kamen zu Wort.

Bei der jährlich stattfindenden Veranstaltung wurde in diesem Jahr viel über die biologische Wirkung von Licht, sowohl auf den Menschen als auch auf Tiere, gesprochen. Wenn es nachts in den Städten durch Leuchtreklame und großzügige Straßenbeleuchtung immer heller wird, hat dies auch Auswirkungen auf den Tag-Nacht-Rhythmus von zum Beispiel Vögeln oder Faltern. Mark Major von dem Lichtplanungsbüro Spiers & Major plädierte in seiner Keynote-Rede dafür, bei der Beleuchtung im öffentlichen Raum nicht zu viel Licht einzusetzen und mit der Wirkung von Licht und Schatten zu arbeiten. Auch bei geringeren Beleuchtungsstärken kann man sich auf der Straße noch sicher fühlen.
Mit der LED eröffnen sich viele effiziente Möglichkeiten für die Beleuchtung. Dennoch zeigen sich durch jüngste Forschungsprojekte, dass in der Entwicklung der LED noch viel getan werden muss, um sie zu einem Leuchtmittel zu machen, das allen Ansprüchen gerecht wird.
Zu diesen und weiteren Themen, wie zum Beispiel dem Tageslicht, das heute vermehrt für die Beleuchtung von Innenräumen eingesetzt wird und nachweislich positiv auf die Gesundheit des Menschen wirkt, konnten die Studierenden viele neue Erkenntnisse von der Tagung mitnehmen. Zwischen den Vorträgen konnten neueste Leuchtmittel und Techniken an kleinen Ständen verschiedener Leuchtenhersteller näher in Augenschein genommen werden. Die Studierenden der HAWK lernten auch einige der Architectural Lighting Design Studierenden der HS Wismar kennen, von denen sie auf einen kleinen Segeltörn auf der Ostsee eingeladen wurden. Dies bildete einen runden Abschluss der Tagung und vielleicht den Beginn einer engeren Zusammenarbeit der beiden Hochschulen.

Weitere Informationen:

Erscheinungsdatum: 21.10.2016