English Version | Intranet | Schnellzugriff
Gestaltung

Studierende entwickeln Verpackungskonzepte

Praxisorientierte Lehre bei Packaging Design an der Fakultät Gestaltung

Im Sommersemester 2016 erarbeiten die Studierenden der HAWK-Fakultät Gestaltung unter der Leitung von Prof. Nicole Simon im Modul "Projekt, Management, Theorie und Methodik: Projektentwicklung Packaging-Design 2" drei Verpackungskonzepte binnen kürzester Zeit. Die Ergebnisse der ersten Runde stellt die Fakultät bei der DESIGNSCHAU aus.

Relaunch für die Dose

Beim ersten Kurzprojekt handelt es sich um einen Verpackungs-Relaunch für das Traditionsunternehmen Ugema. Nach einem fiktiven Kunden-Briefing setzten die Studierenden den Relaunch innerhalb von fünf Wochen am Beispiel von drei Dosensuppen um. Prof. Simon hatte das Logo und die Markenwerte vorgegeben: Klassische Rezepturen, Tradition seit 1870, Landgastwirtschaft – Urgroßmutter´s beste Eintöpfe und lokal verbunden. Aufgabe war es, diese Kernwerte im Verpackungs-Design umzusetzen. Zu besichtigen sind diese Dummies bei der DESIGNSCHAU, vom 15. bis zum 25. Juni 2016 im Haus E am Campus Weinberg in Hildesheim.

Zahncreme für die Familie

Als zweites fünfwöchiges Kurzprojekt haben die Studierenden eine neue Zahncreme mit der Zielgruppe "Familie" entwickelt. Mitbewerber sind unter anderem Colgate, Blend a Med sowie Dentagard. Und eben da im mittleren bis höheren Preissegment sollten die Studierenden das Mundhygieneprodukt platzieren. Hierfür sind Visualisierungen gefragt, die Frische assoziieren. Die Studierenden mussten sich mit Wasser, Sprudeln, Bläschen, Glitzer, Verläufen, Sternen, Strahlen, Diamanten, aber auch mit Zahnabbildungen, Minzblättern und Keyvisuals (beispielsweise Biber, …) professionell beschäftigen. Sie bewegten sich bei diesem Projekt also in Bildwelten, die nicht ihrer eigenen Zielgruppe und auch nicht unbedingt ihrer Auffassung von "gutem Design" entsprechen. Durch diese Umstände kamen sie bei dieser Aufgabe auch technisch gern mal an ihre Grenzen. Für die Endpräsentation haben die Studierenden Packaging-Dummies mit einem neuen hochprofessionellen Drucker angefertigt. Dieser kann sowohl Gold, Silber und Weiß als auch die gesamte restliche Farbpallette drucken.

Zusätzlich hat ein Roland-Schneidplotter bei Bedarf das Material auch noch zugeschnitten, so dass sich die Packaging-Dummies wirklich sehen lassen. Die Studierenden der HAWK können also ab diesem Semester im Projektlabor in Haus B (1. OG) mit dem Roland-Schneidplotter ihre Arbeiten produzieren. Aktuell ist der Plotter gerade mit den hoch professionellen Zahncreme-Dummies – natürlich mit viel Silber – belegt.

Smartphone schlau präsentieren

Zum Ende des Semesters startet dann das dritte Kurzprojekt: Hier werden die Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultät Gestaltung eine Smart-Phone (Versand)-Verpackung für den Endverbraucher entwickeln. Der Fokus soll auf der Produktpräsentation am Markt liegen, denn knapp 70 Prozent der Kaufentscheidungen fallen vor Ort, am so genannten Point of Sale (Quelle: Studie STORE EFFECT (GfK Marktforschung, Testmarkt MarketingLab)). Die Verpackung nimmt also eine sehr entscheidende Rolle während des Kaufprozesses ein. Aus diesem Grund müssen sich die Studierenden genau überlegen, wie die Verpackung das technische Gerät präsentiert. Eventuell müssen sie bei der Verpackungsentwicklung auch auf Aufsteller und Displays im Shop achten. Und vor allem darauf, dass die Verpackung zum Kauf animiert. Die Endpräsentation wird am 28. Juli 2016 in Raum 209 Haus B stattfinden.

Erscheinungsdatum: 21.06.2016