English Version | Intranet | Schnellzugriff
Gestaltung

Praxisluft schnuppern

14 Studierende der HAWK-Fakultät Gestaltung nehmen am renommiertem STI Design-Wettbewerb teil

Packaging STI Wettbewerb - Collage


Wettbewerbe sind wie ein Fenster zur Praxis und für Studierende eine gute Gelegenheit, Praxisluft zu schnuppern. Im Modul „Packaging Design 2“ bei Prof. Nicole Simon wird in diesem Semester für einen internationalen Wettbewerb gearbeitet, den der führende europäische Displayanbieter STI ausrichtet.

„Verpackung ist die wa(h)re Kunst“, so lautet das Motto des diesjährigen Awards, der sich an Studierende der Fachrichtung Design richtet .

Als teilnehmende Partner konnten die Bauhaus Universität Weimar, die HAWK – Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim, das College of Mechanical Engineering in Kecskemét (Ungarn), die Universität Breslau (Polen) sowie die Academy of Fine Arts Krakau (Polen) gewonnen werden. Alle Hochschulen genießen internationales Ansehen.

Der Award wird im 2-Jährigen Turnus mit variierenden Themen aus den Bereichen „Packaging“ und „Display“ an eingeladenen Hochschulen ausgeschrieben.

 

Die Studierenden erhalten ein Briefing und die anschließende Beurteilung  der Entwürfe erfolgt durch eine unabhängige Jury ausgewählter Experten aus der Praxis, im Rahmen der ”Fach Pack 2010”, der Fachmesse für Verpackungslösungen (28. - 30. September 2010) in Nürnberg.

Aufgabe ist die Entwicklung einer innovativen Verkaufsverpackung für ein bestehendes Produkt. Zur Auswahl stehen drei Kategorien (Einreichung in allen Kategorien möglich):

  1. Adventskalender / „Countdown-Kalender“. 
    Produktkategorie frei wählbar.
  2. Geschenkverpackung / Promotional Packaging. 
    On-Pack Verpackung für ein Körperpflegeprodukt.
  3. Fußball-WM (nach der WM ist vor der WM). 
    Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die Jury beurteilt die Arbeiten anhand folgender Kriterien:

  • Innovationsgrad (40 %)
  • Nachhaltigkeit (30%)
  • Funktionalität (20%)
  • Qualität des Modells (10%).

Die Verpackungen müssen aus Wellpappe oder Karton gefertigt werden, wobei ergänzende Materialien eingearbeitet werden können. Logistische Aspekte sollen berücksichtigt werden.

Die Verpackung kann einen Zweitnutzen aufweisen oder für einen saisonalen Anlass konzipiert sein. Abzugeben sind zwei Modelle (ein Zuschnitt, eine verklebte Verpackung) sowie eine Beschreibung der Idee.

In drei Kurzprojekten bearbeiten die Studierenden alle drei Kategorien. Sie haben jeweils vier bis fünf Wochen Zeit - vom Briefing bis zur Präsentation. Ein enger, aber realitätsnaher Zeitrahmen. Eingereicht werden mindestens 28 Arbeiten, alle orientiert – ganz nach Kundenwunsch – an den Kriterien der Ausschreibung.

Weitere Informationen rund um die Themen Packaging Design und CI / CD finden sie auf den Seiten der Fachkompetenz:CI / CD



 

zurück zur vorigen Seite