English Version | Intranet | Schnellzugriff

Bockswiese im Harz: Outdoor Unternehmensführung lernen

Mit guter Führung und spitzen Füßen durch Unterholz, Spinnennetze und über reißende Flüsse

Bei sonnigem Wetter haben Prof. Dr. Christoph Kolbeck, Prof. Katja Scholz-Bürig und Dr. Stephanie Rabbe Ende Mai 2011 wieder das allseits beliebte Outdoor-Seminar zum Thema „Führung“ angeboten. Das Veranstaltungsdesign erlaubt es, Führung nicht nur in allen theoretischen Facetten zu lehren, sondern in angeleiteten Outdoor-Übungen für die Teilnehmer erlebbar zu machen. Aus unterschiedlichen Übungen überführen die Studierenden dann ihre Erlebnisse reflektiert in Führungskompetenzen.

 


Nach einer amüsanten Vorstellungsrunde der bunt gemischten Teilnehmer und kurzen Impulsvorträgen zu den Merkmalen guter und schlechter Führungskräfte, ist die Gruppe gemeinschaftlich auf den Bocksberg gewandert. Allerdings nicht auf dem direkten Wege, vielmehr stand eine erste Übung auf dem Programm, bei dem die Teilnehmer auf vielen Um- und Abwegen durch das Unterholz geführt wurden. In Zweier-Teams, in denen abwechselnd jeweils ein Partner die Augen verbunden hatte und entweder durch Miteinander-Sprechen oder Führen über Berührung am Arm durch das unwegsame Gelände gelotst wurde, konnten die Teilnehmer wichtige Führungserfahrungen machen. Auf dem Bocksberg angekommen, stand nach einer kurzen Mittagspause die nächste Übung an, bei der die Teilnehmer als Gruppe ein überdimensionales Spinnennetz zwischen zwei Bäumen und unter Berücksichtigung bestimmter Spielregeln durchklettern mussten. Diese Übung meisterten die Teilnehmer nach der gemeinsamen Entwicklung eines sinnvollen Lösungsansatzes mit Bravour. Weniger erfolgreich, dafür aber in der abschließenden Video-Analyse umso erheiternder, absolvierte die Gruppe noch eine weitere Übung, die insbesondere Kommunikation, Abstimmung und Orientierung in der gesamten Gruppen unter der Erschwernis verbundener Augen erforderte. Der erste Tag endete schließlich mit einer kurzen Feedback-Runde und einem gemeinsamen Abendessen in der Unterkunft bei den Blockhütten am Campingplatz Kreuzegg.

 


Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der spektakulären Aufgabe, unter Anleitung des Outdoor-Coaches Michael Jahn im Wald eine Seilbrücke zu bauen und damit einen Fluss zu überqueren. Auch für diese Aufgabe wurden die Teilnehmer in zwei Teams geteilt, die jedoch diese Herausforderung miteinander lösen mussten, jedoch ab einem gewissen Punkt der Übung, ohne miteinander zu sprechen. Bei dieser Herausforderung überzeugten die Teilnehmer durch geschickte Planung, ausgeprägte Führungskompetenzen und gute Einfälle für die Kommunikation miteinander, so dass vor Ablauf der vorgegebenen Zeit nicht nur beide Teams den Fluss überquert hatten, sondern auch Christoph Kolbeck und Katja Scholz-Bürig der gebauten Brücke genug Vertrauen schenkten, um sich von den Teilnehmern sicher über den Fluss ziehen zu lassen.
Auch diese Aufgabe wurde gemeinsam reflektiert und leistete damit einen besonderen Beitrag zur Entwicklung der Führungskompetenzen bei den Teilnehmern, die diese Veranstaltung in der abschließenden Feedback-Runde vielfach als „unvergessliches Erlebnis“ bezeichneten.

Erscheinungsdatum: 10.06.2011 

Outdoor 2011