English Version | Intranet | Schnellzugriff

Preise und Auszeichnungen

2. Platz für gelungenes Design von Plasma-Handtrockner

Design-Absolventen überzeugen beim Lionel-Design-Preis Braunschweig (Deutsch/Englisch)

Ein Handtrockner soll vor allem das klassische Papierhandtuch ersetzen und die Hände möglichst schnell trocknen. Nicht nur dieses Kriterium erfüllt das Produkt der HAWK-Design-Absolventen Silke Grimmelmann, Till Papendorf und Fabio Vogel, sondern es desinfiziert die Hände schon beim Trocknen. Neben einem ansprechendem Design aus organischen Formen setzt das Team auf die Plasma-Forschung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst und entfernt dadurch in nur einem Durchlauf bis zu 80 Prozent der Keime und Bakterien auf der Haut.

Die patentierte Hybridfunktion trocknet und desinfiziert die Hände im Medizin- und Lebensmittelbereich mit Hilfe von Plasma. Diese Technik qualifizierte das Team unter Leitung von Prof. Andreas Schulz für die Sonderausschreibung 2016 des Lionel Design-Preis Braunschweig zu dem Schwerpunkt "Medical Design". In der Kategorie "Professional" belegten die Studierenden der Fakultät Gestaltung den 2. Platz. Besonders überzeugte die Mischung aus Design und Funktionalität.

Der P4-Plasmatrockner ist bewusst mit hellen und lichtdurchlässigen Materialien gestaltet, um dem Anwender ein hohes Maß an Vertrauen und Hygiene zu vermitteln. Die Licht unterlegten Anzeigen sind selbsterklärend und bewusst anwenderfreundlich. Leicht zu reinigende Oberflächen und hohe Wartungsfreundlichkeit sorgen für einen unkomplizierten Einsatz im Medizin-Bereich.

Der um 45 Grad geneigte Handeinschub sorgt für eine ergonomische Nutzung, unabhängig von der Körpergröße. Den speziell ausgeformten Mittelbereich des Einschubes wählten die Studierenden, um eine porentiefe Reinigung - einschließlich der Daumen - zu erreichen.

Das wissenschaftliche Know-how für den Trockner entstammt der Forschungsabteilung von HAWK-Vizepräsident Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl, der zusammen mit seinem Team den Nutzen von Plasma in der Medizin untersucht. Sowohl die Göttinger HAWK-Fakultät Naturwissenschaften und Technik als auch das von Viöl geleitete Fraunhofer-Anwendungszentrum für Plasma und Photonik in Göttingen forschen beispielsweise an der Behandlung von Hautkrankheiten und Wunden mit Plasma. Mit der Plasmatechnologie können multiresistente Keime abgetötet werden. Besonders in hygienischen Bereichen ist eine gesundheitsschonende Desinfektion der Hände zwingend erforderlich.

In einem weiteren Projekt sollen jetzt Design und Technik weiter in Richtung Marktreife entwickelt werden.

Das HAWK-Team: Prof. Andreas Schulz, Dipl. Des. Reiner Schneider, M.A. Silke Grimmelmann, M.A. Fabio Vogel, B.A. Till Papendorf.


Bachelor of Arts Gestaltung

Prof. Andreas Schulz

HAWK Labor Plasmatechnik

Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl


___________________________________________________________________________



HAWK claims 2nd place for the successful design of a plasma hand dryer

Design graduates are convincing at the Lionel Design Award Braunschweig

A hand dryer is supposed to, first and foremost, replace conventional paper towels and to dry hands as quickly and as efficiently as possible. The product devised by HAWK design graduates, Silke Grimmelmann, Fabio Vogel and Till Papendorf, not only fulfills this criterion, it also disinfects the hands while they are drying. In addition to an appealing design made up of organic shapes, the team took advantage of the plasma research done at the HAWK University of Applied Sciences and Arts to enable the hand dryer to remove up to 80 percent of the germs and bacteria on the skin in just one drying cycle.

The patented hybrid function uses plasma to dry and disinfect hands in the medical and food sectors. This technology qualified the team under the direction of Prof. Andreas Schulz to take part in the special competition 2016 for the Lionel Design Award Braunschweig in “Medical Design”. The students of the Faculty of Design claimed 2nd place in the category of “Professional”. The combination of design and functionality was particularly convincing.

Light, translucent materials were specifically chosen in the design of the P4 plasma dryer to give the user a keen sense of trust and hygiene. The illuminated operating buttons are self-explanatory and intentionally user-friendly. Easy-to-clean surfaces and a low-maintenance concept make these hand dryers the perfect choice for uncomplicated use in medical environments.

The hand insert area is tilted by 45 degrees to provide for ergonomic use, regardless of the user’s height. The students selected the specially shaped mid-area of the insert to ensure thorough cleaning and drying, including the thumbs.

The Research Department of HAWK Vice-President Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl, who works together with his team to explore the uses of plasma in medicine, furnished the scientific know-how for the dryer. One example of the research being done by both the Göttingen-based HAWK Faculty of Natural Sciences and Technology and the Fraunhofer Application Center for Plasma and Photonics in Göttingen, which is headed by Viöl, is using plasma to treat skin diseases and wounds. Plasma technology is able to kill multi-resistant germs. A gentle method of disinfecting hands is absolutely essential in sectors where highest standards of hygiene are required.

In a further project, design and technology are now to be developed further towards market readiness.

The HAWK team: Prof. Andreas Schulz, Dipl. Des. Reiner Schneider, M.A. Silke Grimmelmann, M.A. Fabio Vogel, B.A. Till Papendorf.

Erscheinungsdatum: 05.10.2016