English Version | Intranet | Schnellzugriff
Management,
Soziale Arbeit, Bauen

Berufsanerkennungs(halb)jahr

Berufspraktische Tätigkeit der Absolvent/inn/en des BA-Studiengangs Soziale Arbeit

Die staatliche Anerkennung wird in einer zweiphasigen Ausbildung erworben. Die curriculare Struktur des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit der Fakultät [m] mit den beiden in das Studium integrierten berufspraktischen Phasen basiert darauf, dass sich nach erfolgreichem Abschluss des Studiums ein Berufsanerkennungs(halb)jahr (BA(H)J) zur Erlangung der staatlichen Anerkennung anschließt. Bei Inanspruchnahme der Anrechnungsmöglichkeiten des Bachelor-Studiums ist ein BAHJ – sechs Monate bei einer Vollzeittätigkeit – zu leisten. Werden die Anrechnungsmöglichkeiten nicht in Anspruch genommen, ist ein BAJ – zwölf Monate bei einer Vollzeittätigkeit – zu leisten. Diese Anrechnungsmöglichkeit kann nur von Absolvent/inn/en der beiden Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit an der HAWK (Fakultät [m] sowie [s]) genutzt werden.

Das Berufsanerkennungs(halb)jahr ist eine eigenständige Ausbildungsphase am Lernort „Praxis“, es zählt nicht zum Bachelorstudiengang Soziale Arbeit. Es kann mit dem konsekutiven Masterstudiengang „Soziale Arbeit im sozialräumlichen Kontext“ der Fakultät [m] verknüpft werden.

Für das Berufsanerkennungs(halb)jahr nimmt die Fakultät [m] die staatliche Aufsicht wahr, auf Grundlage der (niedersächsischen) Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit, der Heilpädagogik und der Bildung und Erziehung in der Kindheit (SozHeilKindVO) vom 17.05.2017. Die staatliche Anerkennung, welche nach erfolgreichem Abschluss des Berufsanerkennungs(halb)jahres erteilt wird, ist das anerkannte Qualitätssiegel einer nachgewiesenen eigenständigen und kompetenten Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben einer Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, eines Sozialarbeiters/Sozialpädagogenern.

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit Willgeroth   EMail schreiben



Begleitende Lehrveranstaltungen für Berufsanerkennungspraktikant/inn/en anderer Hochschulen

Absolvent/inn/en im Berufsanerkennungsjahr anderer Hochschulen können prinzipiell an Begleitveranstaltungen für das Berufsanerkennungs(halb)jahr im Sommer- und im Wintersemester teilzunehmen. Hierfür ist ein formloser Antrag an die Beauftragte für die staatliche Anerkennung der Fakultät [m],  Dr. Birgit Willgeroth, zu stellen und erforderliche Unterlagen sind beizufügen (Lebenslauf, Bachelor-Zeugnis, Bachelor-Urkunde). Die Entscheidung erfolgt auf Grundlage einer Einzelfallprüfung und ist abhängig von den vorhandenen Kapazitäten. Die Einschreibung als Gasthörer/in ist bei einer positiven Entscheidung zwingende Voraussetzung.

Die Anerkennung der an der Fakultät [m] besuchten begleitenden Lehrveranstaltungen durch die Heimathochschule, welche das Berufsanerkennungsjahr begleitet, muss von auswärtigen Absolvent/inn/en im BAJ selbst sichergestellt werden.

 


 


Wichtige Dokumente und Formulare

Broschüre:  Berufsanerkennungs(halb)jahr  (Stand Mai 2015)