English Version | Intranet | Schnellzugriff
Management,
Soziale Arbeit, Bauen

"Big Apple" wird sie genannt, eine der immer noch pulsierendsten Metropolen dieser Welt

45 Studierende der HAWK in Holzminden wollen sie entdecken

Unter der Leitung von HAWK Prof. Wolfgang Rettberg, der schon Studienreisen durch ganz Europa, nach China, Indonesien oder Singapur organisiert hat, stehen diesmal die "Highlights" von New York auf dem Programm.

 "Nach unserer Ankunft wollen wir am Abend des ersten Mai vom Empire State Building aus eine Übersicht über diese "Mega-City" bekommen und beim Sonnenuntergang eine Atmosphäre geniessen, wie sie wohl einzigartig ist. Ich hoffe, die Studierenden halten das durch, es ist dann nämlich 6 Stunden später", so Prof. Rettberg.

Und dann stehen natürlich wichtige Ziele aus Architektur, Stadtplanung und Immobilienwirtschaft auf dem Programm

Zu Fuss und mit der Subway geht es 

  • zum Central Park,
  • zum Guggenheim Museum,
  • zu den United Nations,
  • zum Rockefeller Center
  • zum Downtown mit Ground Zero,
  • zu dem Financial District

und vielen anderen Zielen. Auch Haarlem, die Bronx und der Stadtteil Queens stehen auf dem Programm. Eine Tour mit der Circle-Line, einer Bootsrundfahrt um Manhattan, ist obligatorisch.

Es wird Besuche

  • bei der Stadtverwaltung von New York,
  • bei Planungsbüros und
  • bei weltweit agierenden Firmen aus dem Immobilienmanagement

geben. Letzteres betreut HAWK Prof. Dr. Matthias Weppler aus dem Studiengang Immobilienwirtschaft/-management, der die Exkursion zeitweise begleitet.

"Es wird eine Begegnung mit einer Reisegruppe der Architektenkammer Hessen geben, bei der sich die Profis mit den Studierenden austauschen werden. Die Orientierung an der Praxis in Verbindung mit internationalen Aktivitäten hat eine lange Tradition an unserer Hochschule, insbesondere am Standort Holzminden", so Prof. Rettberg

Am 9. Mai geht es dann zurück, voller imposanter Eindrücke, mit vielen neuen Informationen, die von den Studierenden der Reisegruppe dokumentiert werden. Nach dem "Jet Lag" geht es wieder zurück zum Studienalltag, der dann sicher mit einer etwas anderen Sichtweise betrachtet werden wird.

Wie bei vielen ähnlichen Aktivitäten wird die New York-Exkursion wiederum von der HAWK tatkräftig unterstützt: "Unser Präsidium mit dem akademischen Auslandsamt, die Leitung der Fakultät [m] und unsere Arbeitsgruppe zur Vergabe von Studiengebühren haben uns sehr geholfen," so Prof. Rettberg.

Weitere Reiseziele sind geplant

„Unser kleiner Standort bietet nicht nur eine exzellente Ausbildung, sondern vermittelt auch mannigfaltige internationale Erfahrungen für eine gute Berufsperspektive unserer Studierenden.“

Erscheinungsdatum: 17.04.2014