English Version | Intranet | Schnellzugriff

HAWK ernennt Dr. Volker Carstens vom DLR zum Honorarprofessor

Feierstunde am Donnerstag, 7. Oktober 2004, um 16 Uhr an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik in Göttingen

Wer sich naturwissenschaftlich-technischen Studien verschreibt, ist in der Regel nicht überrascht, dass Mathematik eines der zentralen Fächer ist. Nichtsdestoweniger landet es auf der Beliebtheitsskala der Studierenden nicht selten eher auf den unteren Plätzen. An der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen, allerdings ist dies anders. Der Grund dafür heißt Dr. Volker Carstens. Carstens, Wissenschaftler am Institut für Aeroelastik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen, lehrt seit 1994 Ingenieurmathematik an der HAWK. Er ist ein Enthusiast.

Am Donnerstag, 7. Oktober 2004, um 16 Uhr, wird der 61-Jährige wegen seiner besonderen Leistungen in Lehre und Forschung zum Honorarprofessor ernannt. 

Im Rahmen einer Feierstunde an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik, Von-Ossietzky-Straße 99 in Göttingen, überreicht  HAWK-Vizepräsident Prof. Dr. Hubert Merkel dem gebürtigen Bremer die Ernennungsurkunde.

Carstens verstehe es, ‚trockene’ Mathematik anschaulich zu verdeutlichen und zu motivieren, heißt es im Bericht der Berufungskommission. Auch das Votum der Studierenden ist eindeutig: Bei einer Befragung zur Bewertung der Lehre schnitt Carstens mit „sehr gut“ ab. Seine Vorlesungsskripte seien nicht nur gut strukturiert und mit vielen Lerntipps versehen. Ihm gelinge es auch, schwierige Sachverhalte anhand von Praxisaufgaben anschaulich darzustellen, war immer wieder in den Beurteilungen zu lesen.

Carstens hat von 1965 bis 1972 an der Technischen Universität Clausthal Physik studiert. Seine Diplomarbeit verfasste er am Max-Planck-Institut für Aeronomie in Lindau/Harz auf dem Gebiet der Magnetosphärenphysik. 1981 promovierte Carstens am Fachbereich Physik der Georg-August-Universität in Göttingen mit der Arbeit „Die Berechnung der instationären Druckverteilung an einem schwingenden Gitter mit dicken Profilen und stationärer Umlenkung“. Seit 1972 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Aeroelastik des DLR  in Göttingen tätig, wo er bis März dieses Jahres die Projektgruppe „Aeroelastik der Turbomaschinen“ leitete.

1976 erhielt er den Hugo-Junkers-Forschungspreis. Im Zuge seiner DLR-Tätigkeit arbeitete Carstens in nationalen und internationalen Projekten zu aeroelastischen Problemen in Turbomaschinen. Ein Beispiel dafür ist die Kooperation des DLR mit der MTU zur Entwicklung von Entwurfs- und Berechnungsverfahren für Triebwerkskomponenten.

In Schweden, der Schweiz und den USA war Carstens auf Einladung dortiger Forschungsinstitutionen  tätig, ist Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gremien und arbeitet seit 1993 regelmäßig als Gutachter im Journal of Turbomachinery und im Journal of Engineering for Gas Turbines & Power.

Zurück zur letzten Seite