English Version | Intranet | Schnellzugriff

Von raffinierten Unikaten und mobilen Möbeln

<P>Herbstausstellung: Der Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen präsentiert zum 19. Mal Semester- und Diplomarbeiten sowie eine Vortragsreihe</P>

"Design = 10 Prozent Inspiration + 90 Prozent Transpiration" ist das Motto der diesjährigen Ausstellung von Semester- und Diplomarbeiten der Studienrichtungen Innenarchitektur, Lighting Design, Metallgestaltung und Produktdesign des Fachbereichs Gestaltung der Fachhochschule.

Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 16. November 2001, um 19 Uhr im Gebäude am Marienfriedhof 1.

Ebenfalls am Freitag um 22 Uhr präsentieren die angehenden Lighting Designer in einer Art Voreröffnung ihre künftige Lichtwerkstatt mit der Lichtinszenierung "Scherbennebel" im Gewerbepark, Langer Garten.

Die Ausstellung Am Marienfriedhof ist vom 17. bis 23. November täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Gezeigt werden mehrere hundert Arbeiten der Studierenden. Die Metallgestalter zum Beispiel stellen Schmuckgefäße und Gerät aus sieben Semestern aus. Dabei handelt es sich um handwerklich sehr präsize gearbeitete Unikate vom raffinierten Aschenbecher über Fenstergitter, Leuchten bis zu Bestecken. Experimentelle, mobile Möbel gehören zu den Exponaten, die die Produktdesigner präsentieren. Die Innenarchitekten und Lighting Designer zeigen Entwürfe aus einem studentischen Wettbewerb, den die Stadt Quedlinbug ausgeschrieben hat. Thema war die Gestaltung eines Handwerkermuseums in vorhandener Bausubstanz. Zu sehen sein werden auch die Ergebnisse einer studentischen Untersuchung über die Möglichkeiten eines Erweiterungsbaus der Hildesheimer Stadtsparkassen-Filiale am Godehardikamp und vieles vieles mehr.

Die Vortragsreihe:

Besondere Spezialitäten hat der Fachbereich Gestaltung auch in diesem Jahr im Rahmen seiner einwöchigen Vortragsreihe für die Hildesheimer zusammengestellt:

Den Auftakt bestreitet Diplom-Designer Norbert Ruf vom Büromöbelhersteller Wilkhahn aus Bad Münder. Ruf spricht am Montag, 19. November um 10 Uhr über das Thema "Designmanagement".

Ebenfalls am Montag, um 13 Uhr, referiert Dipl.-Ing. Klaus Kischlat (Planquadrat, Kronberg) über "Innenarchitektur – ein stetiger Wandel am Beispiel der Arbeits- und Bürowelt". Um 15 Uhr (Montag) stellt Albrecht Weller, Schulungsleiter der Firma Häfele, Designorientierte Funktionsbeschläge im Möbelbau vor.

"Feng Shui – kein Allheilmittel, aber sinnvolles Lenken positiver Energie" ist der Titel des Vortrages von Dipl.-Ing. Dorothee Brill am Dienstag, 20. November, um 10 Uhr. Am selben Tag um 14 Uhr ist Uwe Münzing, Architekt vom Büro für Gestaltung und Konzeption in Stuttgart, über "Mixed Pickles – from landmarks to spaceships" zu hören.

Dipl.-Designer Dieter Willich (Communication Design, Den Haag/Frankfurt) setzt die Vortragsreihe am Mittwoch, 21. November, um 10 Uhr fort. Willich spricht über den "schmalen Grat zwischen Gestalten&Verunstalten", es geht um Public Design als interdisziplinärem Prozess. Der Fachbereich Gestaltung freut sich besonders, Nils Holger Moormann in Hildesheim präsentieren zu können. Moormann gilt unter Fachleuten als eine Art Talentscout. Ihm wird ein untrügliches Gespür für neue Design-Richtungen nachgesagt. Moormann (Moormann Möbelproduktions- und Handels GmbH in Aschau/Chiemgau) hat seinem Vortrag am Mittwoch um 15 Uhr die Überschrift "Per Anhalter zum Design" gegeben.

Über "Konstruktion Li(gh)te – Investitionsarme Leuchtenentwicklung" spricht am Donnerstag, 22. November, um 10 Uhr, Dipl.-Des. (Milano) Kai Boyok von "kb form" aus Rellingen.

Um 14 Uhr berichtet Dr. Ing. Suzanne Fleischer von der Firma Zumtobel Staff im österreichischen Dornbirn über "Harmonisches Licht" und mentale Konzepte.

Was Showbeleuchtung ist, beschreibt am Freitag, 23. November, um 10 Uhr Manfred Ertl von Fashion Life. Einen weiteren Höhepunkt am Schluss der Vortragsreihe: Herbert Cybulska (Lichtgestaltung und Fotografie), der den Deutschen Pavillon auf der Expo in Hannover beleuchtet hat, spricht ebenfalls am Freitag, um 14 Uhr, über "Licht als primäres Gestaltungselement".

Zurück zur letzten Seite