English Version | Intranet | Schnellzugriff

Bundesweit erste Bachelor-Absolventen in Medizinalberufen

Die Fachhochschule entlässt die bundesweit ersten PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen und LogopädInnen mit Bachelor-Abschluss

Was andernorts die Häupter frisch gekürter Doktoren ziert, ist in Hildesheim kurzerhand zum Bachelor-Hut umfunktioniert worden: Die bundesweit ersten 26 PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen und LogopädInnen haben jetzt an der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen ihre Bachelor-Urkunden in Empfang nehmen können. Die Fachhochschule war die erste Hochschule in Deutschland, die für AbsolventInnen der so genannten Medizinalfachberufe einen Studiengang angeboten und damit der Forderung nach Akademisierung dieser klassischen Frauenberufe Rechnung getragen hat. Die AbsolventInnen, 24 Frauen und zwei Männer, sind neben ihren therapeutischen auch auf Management-, Leitungs- und Forschungsaufgaben vorbereitet worden.

Professor Dr. Cornelia Behrens, Vizepräsidentin der Hochschule und Gründungsprofessorin des innovativen Studiengangs, sagte in ihrer Festrede: "Vor 15 Monaten habe ich viele von Ihnen zur Eröffnungsfeier mit den Worten begrüßt: ‚Wir schreiben heute ein Stück Hochschulgeschichte.‘ Jetzt ist uns ein gutes Stück Weg gelungen. Und die Nachfrage nach unseren rund 50 Studienplätzen ist ungebrochen. Wir haben in einem beispielhaften Tempo unsere Kapazitätsgrenzen erreicht."

Inzwischen haben auch andere Hochschulen den Studienbetrieb in diesen Gebieten aufgenommen. Auch die niedersächsischen Fachhochschulen strebten an, die Ausbildung in gesundheitsbezogenen Fachberufen, die bisher ausschließlich in Berufsfachschulen stattfindet, in das Studienangebot aufzunehmen. Eine entsprechende Erklärung sei in diesem Sommer in Hildesheim vorbereitet worden, berichtete Behrens.

Die Professorin betonte, dass die Ausbildung an der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen aber nicht nur organisatorisch, sondern auch inhaltlich in diesen Berufsfeldern bundesweit Vorreiter sei: Im Juli fand die erste Forschungswerkstatt im Rahmen der Bachelor-Arbeiten statt, mit der der Grundstein für mehr und zuküftig stetige Forschung auf den Gebieten der Physiotherapie, der Ergotherapie und der Logopädie gelegt werden konnte.

"Wir wissen, dass uns noch Arbeit bevorsteht, um die Absolventen mit weitergehenden Angeboten wieder nach Hildesheim zu holen", sagte Behrens. Die Fachhochschule erarbeitet gerade die Grundlagen für einen Master-Studiengang für die Medizinalfachberufe. Behrens wünschte den AbsolventInnen viel Erfolg in der beruflichen Laufbahn. Eine hat schon ein Stipendium der Carl-Duisberg-Gesellschaft bekommen und wird in England weiter studieren. Viele weitere zieht es ebenfalls ins Ausland. Und schon jetzt habe sich eines gezeigt, berichtet Professor Dr. Ulla Beushausen, die im Bereich Logopädie lehrt: "Die Befürchtungen der Berufsverbände gegenüber der Pionier-Hochschule, der deutsche Bachelor-Abschluss könne im Ausland nicht anerkannt werden, sind unbegründet. Keiner unserer Absolventinnen und Absolventen hatte bisher diesbezüglich Schwierigkeiten."

Ulla Beushausen hatte vor der Abschlussfeier ihre Antrittsvorlesung zum Thema "Lehren und Lernen – Lerntheorien in der Praxis" gehalten. Sie ist Initiatorin des 1. Hildesheimer Logopädietages, der am 9. November 2002 in Hildesheim stattfindet. Die Hildesheimer Logopädietage sollen zu einer jährlich wiederkehrenden Veranstaltung werden, um herausragende Abschlussarbeiten der AbsolventInnen des Studienganges einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Zulassungsvoraussetzungen

Die knapp 50 Studienplätze pro Semester werden zu 80 Prozent mit Absolventinnen der Partner-Fachschulen des Studiengangs besetzt, die parallel zu ihrer Schulausbildung Zusatzangebote der Fachhochschule absolvieren müssen. Partnerschulen sind bisher die Schulen für Physiotherapie und Ergotherapie am Annastift in Hannover, die Ergotherapieschule in Celle, die Logopädie-Lehranstalt und die Schule für Physiotherapie in Göttingen. 20 Prozent der Plätze werden nach erfolgreich bestandener Einstufungsprüfung an freie Bewerberinnen vergeben, die ebenfalls die Schulausbildung in einem der drei Berufsfelder abgeschlossen haben müssen und (Fach-)Hochschulreife vorweisen können. Bewerbungsschluss für das Sommersemester ist der 1. November, für das Wintersemester der 1. Mai jedes Jahres.

Kontakt und Auskunft

Gibt es unter Tel. 05121/881-590, internet: www.fh-hildesheim.de/FBE/FBS/Index.htm, per e-mail: studieninfo@fh-hildesheim.de oder schriftlich unter :

Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Fachbereich Sozialpädagogik

Studiengang für Medizinalfachberufe

Tappenstraße 55

31124 Hildesheim

Zurück zur letzten Seite