English Version | Intranet | Schnellzugriff

Hildesheim bildet für "Ritterschlag" in der Finanzwelt aus

<P>Chartered Finanzial Analyst (CFA) – die bundesweit einzigen Stipendiaten für den international renommierten Titel studieren an der Fachhochschule </P> <P>&nbsp;</P>

Wer sich in der internationalen Finanzwelt mit dem Titel Chartered Financial Analyst (CFA) schmücken darf, kann sich unbenommen zur Spitzenklasse zählen. Ein Doktorentitel und selbst der "Master of Business Administration" werden nach Einschätzung von Insidern von einem CFA auf der Visitenkarten noch gekrönt. Als erste und einzige Hochschule in der Bundesrepublik darf die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen jetzt CFA-Stipendien für die mindestens dreijährige Zusatzausbildung an Studierende vergeben. Professor Dr. Marcus Schäfer vom Fachbereich Wirtschaft in Hildesheim, selbst Absolvent des CFA-Programms, leitet den Spezialistenkursus, der auf die Prüfungen vorbereitet. Das Angebot ist auch für Finanzexperten aus der Wirtschaft offen.

"Drei Buchstaben als Gütesiegel für den Aufstieg in die Finanzwelt", titelte unlängst die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) in ihrem Wirtschaftsteil und informierte nicht nur die Fachwelt darüber, dass in Deutschland inzwischen rund 60 CFA-Absolventen den "Ritterschlag" errungen haben. Das Besondere an diesem Weiterbildungsprogramm, das seit mehr als 50 Jahren von der Association for Investment Management and Research (AIMR) mit Sitz im amerikanischen Charlottesville bei Washington angeboten wird, sind die weltweit einheitlichen Prüfungen auf höchstem Niveau. Die Teilnehmer lernen im Selbststudium – neben ihrem Beruf in der Freizeit. Drei Prüfungen in Englisch im Abstand von jeweils einem Jahr müssen abgelegt werden. Im Schnitt fallen rund 50 Prozent der Teilnehmer in jeder Stufe durch, sie dürfen aber neu ansetzen. Verliehen wird der Titel CFA jedoch nur an diejenigen, die bereits drei Jahre eingschlägige Berufserfahrung gesammelt haben. Wer die Prüfungen vorher besteht, muss warten. Mehr als 50000 Berufstätige im Bereich Finanzierung aus rund 100 Ländern sind derzeit in der AIMR zusammengeschlossen. Sie alle haben ein gewaltiges Arbeitspensum erfolgreich hinter sich gebracht, veranschlagt werden müssen mindestens 240 Stunden Lernzeit für jede Stufe des CFA.

Inhaltlich dreht sich das Programm um alle Fragen aus dem Finanz- und Rechnungswesen, wie etwa die Bewertung von Wertpapieren, Finanzierungstheorie und Bilanzanalyse. "Die Teilnehmer müssen zum Beispiel das Rechnungslegungswerk zweier börsennotierter Unternehmen, die unterschiedliche Bilanzierungsmethoden anwenden, auf einen gemeinsamen Standard anpassen, um das Geschäftsergebnis miteinander zu vergleichen", führt die FAZ als eine Aufgabe an.

Professor Dr. Marcus Schäfer von der Fachhochschule weiß aus eigener Erfahrung um die Vorteile dieses Abschlusses: "Jeder CFA-Absolvent auf der ganzen Welt kann den Wissensstand des anderen beurteilen, weil er dieselben Prüfungen gemacht hat. Es gibt keine nationalen Ausbildungsunterschiede wie bei anderen Abschlüssen." Als erste Hochschule in Deutschland folgt die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen jetzt dem Beisiel renommierter Vorbilder im Ausland, wie der University of Boston und der National University of Singapore, und integiert die Inhalte des CFA-Programms in ihren Studienplan. "Durch die enge Anlehnung unserer Vorlesungen an den Inhalt des CFA-Programms sowie einen zusätzlichen Vorbereitungskursus bieten wir unseren Studierenden die Möglichkeit einer Doppelqualifikation. Zeitgleich mit dem Diplom der Hochschule können sie mit vergleichsweise geringem Zusatzaufwand den ersten Teil der CFA-Prüfungen absolvieren. Das ist ein klarer Vorteil bei der Bewerbung um eine Stelle bei renommierten Finanzdienstleistern", erläutert Schäfer.

Schäfer ist es zudem gelungen, einen besonderen Vorteil für seine Studierenden einzuwerben, denn die FH in Hildesheim ist die einzige Hochschule in der Bundesrepublik, die Stipendien des amerikanischen Mutterhauses AIMR bekommt: Marion Köhler, Ingo Oelkers, Boris Meier und Christian Wojtysiak sind die ersten Stipendiaten. In der Regel kostet der Abschluss nämlich je Stufe 1000 Dollar Gebühr.

Der von Professor Schäfer angebotene Vorbereitungskursus, an dem auch Interessenten aus der Wirtschaft teilnehmen können, wird an mehreren Sonnabenden in diesem Frühjahr stattfinden. Für externe Teilnehmer kostet der Kursus insgesamt 500 Euro. Genaue Termine und nähere Auskünfte zu Inhalten gibt Prof. Schäfer unter der Telefonnummer 05121/881-500 oder unter der e-mail-Adresse marcus.schaefer@fbw.fh-hildesheim.de.

 

Zurück zur letzten Seite