English Version | Intranet | Schnellzugriff

Chinesische Studierende und Göttinger Schüler nehmen Fachhochschule in Besitz

Zum Doppelfestakt laden die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen und ihr Göttinger Fachbereich Physik-, Mess- und Feinwerktechnik für Freitag, 17. Januar, um 14 Uhr in die Von-Ossietzky-Straße 99 ein: Zum Einen werden die ersten chinesischen Studierenden offiziell an der Hochschule begrüßt. Zum Anderen unterzeichnen der Fachbereich und das Göttinger Otto-Hahn-Gymnasium ihren Kooperationsvertrag. So nehmen junge Chinesen und Göttinger Gymnasiasten die Fachhochschule in Besitz.

Junge Chinesen haben Studium aufgenommen

Insgesamt 33 chinesische Studierende haben die ersten Tage Hochschulluft in Göttingen und Holzminden geschnuppert. 16 junge Leute studieren am Fachbereich Physik-, Mess- und Feinwerktechnik (PMF), zehn haben sich im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen am Fachbereich Forstwirtschaft und Umweltmanagement in Göttingen eingeschrieben und sieben haben das Studium am Institut für Chemie in Holzminden aufgenommen. Alle werden ein vierjähriges grundständiges Studium mit abschließendem Diplom absolvieren.

Die Studierenden sind mit fast zweimonatiger Verspätung Ende Oktober 2002 an ihren Studienorten eingetroffen, bedingt durch die administrativen Erfordernisse in China im Zusammenhang mit Dokumentenüberprüfung und Visaerteilung.

In Göttingen wohnen die Studierenden in Apartments des Studentenwerks, das im Vorfeld besondere Anstrengungen unternehmen musste, um diesen Wohnraum zur Verfügung stellen zu können. In Holzminden wurden möblierte Apartments über einen privaten Bauträger beschafft.

Professor Dr. Frank Gräfe, Dekan des Fachbereichs PMF wird die chinesischen Studierenden begrüßen. Der Vizepräsident der Hochschule, Professor Dr. Hubert Merkel hält die Festrede und die Gäste aus China werden von ihren ersten Erfahrungen berichten. Die Kontakte der Hochschule in die chinesische Provinz Anhui waren im Frühjahr 2001 während der von Wissenschaftsminister Thomas Oppermann initiierten niedersächsischen Bildungsmesse in Shanghai entstanden. Seit vergangenem Jahr besteht zudem ein Kooperationvertrag der FH mit der Vereinigten Universität Hefei. 

Kooperationsvertrag PMF und Otto-Hahn-Gymnasium

Begonnen hat die Zusammenarbeit des Fachbereichs Physik-, Mess- und Feinwerktechnik und des Otto-Hahn-Gymnasiums schon 1998. Im Rahmen der 1. Göttinger Woche besuchte Professor Dr. Wolfgang Viöl das Otto-Hahn-Gymnasium, um einen Vortrag zu halten und Experimente vorzuführen. Ihr Lehrer Friedhelm Pitzer und Professor Viöl vereinbarten nach diesem Besuch einen engeren und häufigeren Austausch. Bis heute hat sich aus diesen Anfängen eine kontinuierliche Zusammenarbeit ergeben, die jetzt mit einem Vertrag offiziell besiegelt wird. Eines der größten gemeinsamen Projekte haben beide Einrichtungen im vergangenen Jahr begonnen: Otto-Hahn-Schüler dürfen bei einem millionenschweren Forschungsvorhaben zur Plasmaoberflächenbehandlung von Holz mitarbeiten, das von Professor Viöl betrieben wird. Das Besondere daran ist die Tatsache, dass erstmals Schüler nicht mit Hilfe von bekannten Lehrversuchen an Hochschulen lernen, sondern sie müssen und wollen praxistaugliche Ergebnisse in einem laufenden Prozess entwickeln.

Ziel der Zusammenarbeit ist auf beiden Seiten, Schüler und insbesondere Schülerinnen schon früh für Naturwissenschaften und Forschung zu interessieren und ihnen Entwicklungsmöglichkeiten und Anforderungsprofile für technische Ausbildungsberufe und Studiengänge aufzuzeigen. Dabei können die Gymnasiasten vom besonderen Vorteil einer Fachhochschule profitieren. Hier lernen sie nämlich praxisnahe und anwendungsorientierte Wissenschaften kennen.

Im Kooperationsvertrag ist eine Reihe von Aktivitäten vereinbart: So sollen Angehörige der Hochschule Schülergruppen bei fächerübergreifenden Arbeitsgemeinschaften (AG) unterstützen. Schüler in Stufe 11 können ihr Betriebspraktikum am Fachbereich PMF absolvieren. Facharbeiten in den Leistungskursen Physik, Chemie und Informatik werden an der Fachhochschule und mit Betreuung von Lehrenden geschrieben. Außerdem nehmen die Gymnasiasten ein- bis zweimal während ihrer Schulzeit an den Informationsveranstaltungen des Fachbereichs teil. Besonders interessierte Klassen oder Gruppen dürfen auch ausgewählte Vorlesungen und Seminare der Hochschule besuchen.

Für den Fachbereich Physik-, Mess- und Feinwerktechnik ist die Zusammenarbeit mit dem Otto-Hahn-Gymnasium die zweite Schulkooperation. Vor zwei Jahren ist schon ein Vertrag mit der Göttinger Georg-Lichtenberg-Gesamtschule unterzeichnet worden.

Zurück zur letzten Seite