English Version | Intranet | Schnellzugriff

Info-Forum "Guter, Böser Wolf" in Göttingen

Freitag, 11. Juni: Fakultät Ressourcenmanagement der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen lädt ein

Die Göttinger Fakultät Ressourcenmanagement der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen lädt für Freitag, 13. Juni, zum Info-Forum „Guter, Böser Wolf“ ein. Bundesweit bekannte Experten wie Diplom-Biologin Gesa Kluth, die offizielle Wolfsbeauftragte des Landes Sachsen, Professor Thomas Crozier von der Jägerschaft Göttingen oder Zoologe Dr. Klaus Fischer  sowie Ole Anders, Luchsbeauftragter im Nationalpark Harz werden das Thema Wolf in Deutschland von allen Seiten beleuchten.

Im vergangenen Jahr hatte Wölfin Puck alias Bärbel, die sich für einige Wochen im Göttinger Bramwald aufgehalten hat, die Gemüter erhitzt. Die Diskussionen und die Fülle an Emotionen, die durch das Tier und seinen Tod entstanden sind, haben die Studierenden des Vertiefungsfaches Öffentlichkeitsarbeit und ihre Dozentin Bettina König zum Anlass für  das Info-Forum genommen. Von 11 bis 16 Uhr soll in den Räumen der Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen, Büsgenweg 1a, sowohl über die Biologie, das Verhalten, aktuelle Rückwanderungstendenzen und deren Folgen als auch über den „Mythos Wolf“ informiert werden. Menschenfressende Bestie oder Symbol für heile Natur und Wildnis – Teufelsgehilfe oder treuer Gottesbegleiter, der Wolf ist in den Köpfen der Menschen stets nicht nur einfach Tier, sondern immer ein Symbol gewesen.

Das Info-Forum soll alle Facetten des Themas aufgreifen: Über Wölfe aus Polen, einem der Hauptländer, aus denen die Tiere nach Deutschland zurück wandern, wird Diplom-Ingenieur Ole Anders (Luchsbeauftragter) berichten. Die Studierenden haben sich in die Vergangenheit begeben und Einiges über die Geschichte des Wolfes in Deutschland, über Mythologie, Märchen, Fabeln zu Tage gefördert. Die Erfahrungen mit dem ersten Wolfsrudel in Deutschland nach fast 200 Jahren schildert Diplom-Biologin Gesa Kluth (Wolfsbeauftragte). Verhaltensweisen und Biologie der Wölfe sind ihr Spezialgebiet.

„Die Sehnsucht nach der intakten Natur  oder was lernen wir aus der Wolfsgeschichte von Bärbel alias Puck?“  – diese Frage beantwortet Professor Thomas Crozier, der Obmann für Öffentlichkeitsarbeit der Jägerschaft Göttingen. Zoologe Dr. Klaus Fischer, ehemaliger Professor an der Universität Göttingen, behandelt die Wiederkehr des Wolfes in Niedersachsen. Am Ende ist eine Abschlussdiskussion geplant. Das Forum wird von einer Ausstellung der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe und weiterem Informationsmaterial begleitet. Außerdem wird es Gipsabdrücke von „Bärbels“ Pfoten geben.

Der Eintritt ist frei. Zwischen 13 und 14.30 Uhr ist eine Mittagspause vorgesehen. Essen und Getränke sind gegen einen kleinen Unkostenbeitrag zu bekommen.

Zeitplan:

Info-Forum „Guter, Böser Wolf“ 

Datum:                                   13. Juni 2003 ab 11 Uhr bis circa 16 Uhr

Ort:                             FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Fakultät

                        Ressourcenmanagment, Büsgenweg 1a (Uni-Nord-Bereich)Ablauf:

11 Uhr                         Kurze Begrüßung der Teilnehmer durch die Studierende

Ole Anders, Dipl. Ingenieur (FH) und Luchsbeauftragter im Nationalpark Harz: Diavortrag und Erfahrungsbericht zum Thema „Wölfe aus Polen“;

11.15 Uhr                    Studenten der FH: „Geschichte des Wolfs in  Deutschland“

11.30 bis 11.50 Uhr    Studenten der FH: „Mythen, Märchen...“

11.50 bis 12.00 Uhr   Diskussion

12.00 bis 13.00 Uhr  Gesa Kluth, Dipl.Biologin und offizielle

Wolfsbeauftragte des Landes Sachsen: „Biologie,

Verhalten und Erfahrungen mit dem ersten

Wolfsrudel in Deutschland“

13.00 bis 14.30 Uhr   Pause – Essen und Getränke; Zeit für Fragen am

Infostand

14.30 bis 14.50 Uhr   Prof. Thomas Crozier, Obmann der

Öffentlichkeitsarbeit der Jägerschaft Göttingen:

„Was lernen wir aus der Wolfsgeschichte Bärbel

alias Puck?“

14.50 bis 15.10 Uhr   Dr. Klaus Fischer, Zoologe und ehemals Prof. an der

Uni Göttingen: „Wiederkehr des Wolfes in

Niedersachsen“

Ab 15.10 Uhr              Abschlussdiskussion

 

 

 

Zurück zur letzten Seite