English Version | Intranet | Schnellzugriff

ICOMOS-Tagung in Hildesheim zur Erhaltung der deutschen Welterbestätten

Sondertarif für Hildesheimer / Anmeldeschluss am 13. November 2006

Der Tagungsflyer

Vom 23. bis zum 25. November 2006 findet in Hildesheim eine internationale Tagung zur Erhaltung der Weltkulturerbestätten in Deutschland statt. Dabei stehen Fragen der präventiven Konservierung, also der vorbeugenden Maßnahmen, im Vordergrund.

Zum Hildesheimer Weltkulturerbe sprechen sechs Fachleute. Prof. Karl Bernhard Kruse von der Diözese Hildesheim behandelt das Thema „Der Westriegel des Hildesheimer Doms im 19. Jahrhundert – Totalverlust durch fehlenden Bauunterhalt. Norbert Bergmanns Vortrag heißt „Der Hezilo-Leuchter: eine Systemanalyse und ihre Folgen“, Dr. Michael Brandt referiert über „Schätze im Gebrauch. Möglichkeiten und Grenzen der präventiven Konservierung beweglicher Ausstattungsstücke“.

Außerdem werden Fachleute aus dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege über das Monitoring Verfahren für die Decke der Michaeliskirche und eine Absolventin des Hildesheimer Restauratoren-Studiengangs über die Erhaltungsperspektiven für die Stuckfragmente von St. Michael sprechen. Der Vortrag von Prof. Dr. Christoph Gerlach beschäftigt sich mit den aktuellen Bemühungen um die Ausweisung von Pufferzonen für Dom und St. Michael.    

Um interessierten Hildesheimern den Zugang zu diesen Vorträgen zu erleichtern, wurde die Tagungsgebühr für den Vormittag mit den Hildesheimer Themen, Freitag, 24. November,  auf 15 Euro reduziert.
Weitere Infos und Anmeldung unter: www.hornemann-institut.de oder Tel: 05121 / 408174.
Anmeldeschluss ist der 13. November 2006.
Die Tagung findet in der Diözese Hildesheim, Hückedahl 12, im Godehardsaal statt.

Es handelt sich um eine Tagung des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS (Intern. Rat der Denkmalpfleger) in Kooperation mit dem Bistum Hildesheim, der Evang,-luth. Landeskirche Hannovers und mit dem Fachbereich Konservierung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. Das Hornemann Institut der HAWK ist für die Anmeldung und das Tagungsbüro zuständig.

Das Tagungsthema ist von allgemeiner Bedeutung für die Denkmalpflege. In der Denkmalpflege ist die präventive Konservierung etwas komplexer als in Museen, denn hier muss man nicht nur die Ursachen der Materialdegradation wie zum Beispiel ungünstige Klimabedingungen, Lichteinwirkung und mikroorganischer Befall beheben, sondern auch Antworten auf andere Fragestellungen finden, wie über den gesetzlichen Schutz für Weltkulturerbestätten und seine Lücken, die Qualität und potentielle Gefährdung des Umgebungsschutzes von Weltkulturerbestätten oder die Berücksichtigung potentieller Schadensfaktoren bei der Antragsstellung zur Aufnahme in die Welterbeliste.

Zurück zur letzten Seite