English Version | Intranet | Schnellzugriff

"Berufspraxisabend Bau" stellt die Arbeit von Bauingenieuren vor

Mittwoch, 21. März 2007, ab 18 Uhr in der Aula der HAWK-Fakultät Bauwesen in Hildesheim

Schüler fragen sich, welches Studium für sie geeignet sein könnte und was sie später im Beruf erwartet. Studierende des Bauingenieurwesens an der HAWK haben sich die erste Frage schon beantwortet, die zweite soll eine ganz besondere Veranstaltung klären, zu der wiederum auch Schüler gern gesehen sind:  Die Fakultät Bauwesen in Hildesheim lädt ein zum:

 

 „Berufspraxisabend Bau“,
 Mittwoch, 21. März 2007, 18 Uhr, Aula
Hohnsen 2, in Hildesheim.

 

Die Fakultät Bauwesen der Hochschule und der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen wollen bei dieser  Veranstaltung die Arbeit von Bauingenieuren vorstellen. Dazu stehen drei Referenten bereit, die einige Jahre im Beruf stehen und über ihre Arbeit und die Anforderungen in der Berufswelt des Bauingenieurs berichten. Zudem ist der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen, HAWK-Honorarprofessor Michael Sommer, als Initiator und Ansprechpartner mit dabei. Die Unternehmen Hochtief Construction AG und die Wilhelm Wallbrecht GmbH stellen die Referenten, die in unterschiedlichen Fachgebieten im Einsatz sind.

Die Beantwortung der Frage nach dem Berufsalltag ist deshalb wichtig, weil an der HAWK ein breites Wahlangebot im Bachelor-Studium wie im Master-Studium besteht: Studierende wählen verschiedene Vertiefungsrichtungen, ergänzt durch Wahlmodule und so genannte „out of college“- Module, die in anderen Fachrichtungen oder in Unternehmen belegt werden können und ein ganz individuelles Studienprofil ermöglichen. Verzahnungen mit anderen Studienrichtungen wie der Architektur oder dem Holzingenieurwesen sind so an der Tagesordnung. Aber auch alltägliche Fragen wie Arbeitsbelastung, Motivation und Berufsperspektive sollen angesprochen werden.

Die Veranstaltung, bestehend aus Vorträgen und einer anschließenden Podiumsdiskussion  ist öffentlich, Gäste sind bei freiem Eintritt gern gesehen.

Zurück zur letzten Seite