English Version | Intranet | Schnellzugriff

Mit Abitur und Studium in die frühkindliche Bildungsarbeit

Infoveranstaltung zum Bachelor-Studiengang "Bildung und Erziehung im Kindesalter" am 22. Mai 2008 an der HAWK

Die HAWK in Hildesheim gehört zu den ersten Hochschulen bundesweit, die die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern als Hochschulstudium anbieten. Gestartet ist der Studiengang „Bildung und Erziehung im Kindesalter“ im Jahr 2006. Zu diesem Wintersemester 2008 / 2009 wird er jetzt zum zweiten Mal auch grundständig angeboten. Das heißt, dass sich  Interessenten direkt nach dem Abitur oder mit vergleichbarer Hochschulreife einschreiben können.
Ebenso sind ErzieherInnen mit einer abgeschlossenen Fachschulausbildung als Zulassungsvoraussetzung eingeladen, um sich über das Studienangebot zu informieren, das in diesem Fall um zwei Semester verkürzt werden kann.
Mit diesem akademischen Angebot misst die HAWK der Betreuung der Kleinsten den Stellenwert bei, den sie verdient: Für die Kleinsten die Besten! Die Kooperation mit der HAWK-Modellkrippe ist bundesweit einzigartig.

Die HAWK lädt zur Informationsveranstaltung ein:

 

„Bildung und Erziehung im Kindesalter“
Donnerstag, 22. Mai 2008, 16 Uhr
HAWK-Fakultät für Soziale Arbeit und Gesundheit,
Goschentor 1, Raum 001 (Hörsaal)
Hildesheim

 

Vorgestellt werden Struktur und Inhalte des sechssemestrigen Bachelor-Studiengangs, die Berufsperspektiven und die Bewerbungsmodalitäten. Außerdem werden Studierende aus ihrem ersten Studienjahr berichten.
Mit „Bildung und Erziehung im Kindesalter“ qualifiziert die HAWK für eine neue Form der Bildungsarbeit im vorschulischen Bereich.
Die Studierenden erhalten eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Profilbildung für Berufsfelder frühkindlicher Bildung. Der Studiengang sichert Lehre und Praxis unter Verknüpfung bedeutsamer nationaler und internationaler Entwicklungen.
"Ein besonderes Plus bildet dabei die in Deutschland einzigartige Vernetzung von angegliederter Modellkrippe und dem Studiengang, die zu einer engen Verzahnung von Theorie und Praxis bei der Weiterentwicklung des >Phänomenographischen Ansatzes< als pädagogisches Konzept, der Entwicklung von Weiterbildungsangeboten für ErzieherInnen und Eltern sowie der Einbindung von Studierenden in die Arbeit der Modellkrippe und deren Mitwirkung an Forschungsprozessen führt."

Ein besonderes Plus bildet dabei die in Deutschland einzigartige Vernetzung von angegliederter Modellkrippe und dem Studiengang, die eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis garantiert. Die Zusammenarbeit von Krippe und Studiengang besteht in der gemeinsamen Weiterentwicklung des „Phänomenografischen Ansatzes“ als pädagogisches Konzept in Theorie und Praxis, der Entwicklung von Weiterbildungsangeboten für ErzieherInnen und Eltern.  Studierende können in die Arbeit der Modellkrippe eingebunden werden und an Forschungsprozessen mitwirken.

Zurück zur letzten Seite