English Version | Intranet | Schnellzugriff

Soziale Arbeit in Holzminden belegt Spitzenplatz im Zeit-Hochschulranking

Studiensituation, Betreuung und Praxisbezug bekommen bundesweit Bestnoten

Der Studiengang Soziale Arbeit in Holzminden gehört zu den besten deutschen Studienangeboten in diesem Bereich an Fachhochschulen. Nach dem aktuellen Hochschulranking der Zeitschrift „Die Zeit“ und des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erhält Soziale Arbeit Holzminden Spitzenbewertungen in den Kategorien „Studiensituation gesamt“, bei „Betreuung“ und bei Praxisbezug. Die „Reputation bei Professoren“ schneidet mit deutschlandweit guten Ergebnissen ab – eine riesen Auszeichnung für das junge Holzmindener Studienangebot und Professoren/innen-Team.

Besonders zufrieden sind die Studierenden in Holzminden. Sie geben ihrem Standort bei der Befragung durchweg Bestnoten. So schneidet zum Beispiel „Betreuung durch Lehrende“ mit der Note 1,4 ab, der Kontakt zu den Studierenden wird sogar mit 1,3 bewertet. Insgesamt sind rund 200 Studierende bei Soziale Arbeit Holzminden eingeschrieben. Auf 14 Studierende kommt rein rechnerisch eine Lehrkraft. Das ist bundesweit erstklassig. Studienorganisation und Lehrangebot bekommen eine 1,6. Mit 1,5 wird die Möglichkeit zum E-Learning beurteilt. Der Praxisbezug bekommt eine 1,6 oder die Unterstützung von Auslandsaufenthalten eine 1,8.

Zu den guten Ergebnissen haben verschiedene Faktoren, genauer gesagt Besonderheiten, der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit in  Holzminden geführt. So listet das Ranking auf:

„Besonderheiten in der Betreuung:

persönliche, individuelle, ganzheitliche Betreuung durch Lehrende; Begleitung der berufspraktischen Phasen; sehr gute Erreichbarkeit der Lehrenden in Sprechzeiten und online; Nutzung der online Plattform studip; partizipative Strukturen in Lehre, Studiengangsentwicklung, Selbstverwaltung; Erstsemestereinführungsprogramme, Mentoring
Besonderheiten in der Ausstattung: sehr gute und moderne Medienausstattung; Medienausleihe von modernsten Geräten; eigene studentische Aufenthaltsräume mit PC-Arbeitsplätzen; spezielle Räume für mediale und kreative Angebote; neu aufgebaute Bibliothek mit sehr aktueller Literatur


Besonderheiten Forschung & Entwicklung:

Soziale Arbeit im ländlichen Raum; Praxisforschung; sozialarbeitswissenschaftliche Ausrichtung; Vernetzung in der Region und überegional; international angelegte Forschungs- und Studienprojekte in Kooperation mit ausländischen Hochschulen; Medienpraxis- und Mediengestaltung in der Sozialen Arbeit; Ausbau von E-Learning
Möglichkeiten, an Forschung zu partizipieren: Eigene Forschungsmodule, in denen konkrete Forschungsprojekte durchgeführt und begleitet werden, Einbindung Studierender und studentischer Hilfskräfte in Forschungsprojekte von DozentInnen, Lehrforschungsprojekte, Praxisforschungsprojekte


Sonstige Besonderheiten:

 Sozialräumliche Orientierung, Forschung und Lehre im Theorie-Praxis-Verbund, persönliche und familiäre Atmosphäre“.

 

Weitere Informationen unter: http://ranking.zeit.de

Zurück zur letzten Seite