English Version | Intranet | Schnellzugriff

Master-Studierende entwickeln Design für Volleyball-Bundesligisten

HAWK-Fakultät Gestaltung produziert Werbefilm, Logo und Plakatkampagne mit TSV Giesen

Eines der Plakatmotive für die neue Kampagne des TSV Giesen

Das Studienangebot der Fakultät Gestaltung der HAWK in Hildesheim ist aufgrund der stetig aktualisierten Digitaltechnik in der Lage, nicht nur Videos für WEB, DVD und Band auszuführen, sondern kann mittlerweile auch Filme fürs Kino erstellen. Dies hat sich jetzt der TSV Giesen/Hildesheim zunutze gemacht und ließ zum Aufstieg seiner Volleyballer in die erste Bundesliga einen Werbefilm an der HAWK produzieren.


Die Professoren Horst Guckert (Advertising Design), Stefan Woelwer (Interactive Design) und Eckhard Westermeier (Zeitbasierte Medien) nahmen sich des Projektes an. Um die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf die sportliche Hochleistung zu lenken, die der Aufstieg der regionalen Mannschaft in die Profiliga bedeutet, empfahlen die drei Professoren neben der Produktion des Werbefilms noch weitergehende Maßnahmen und rieten den Managern des TSV Giesen/Hildesheim zu einer Profilierung des gesamten Erscheinungsbildes.
Stefan Woelwer, Professor für Interaktive Medien und  Koordinator des Master-Studiengangs Gestaltung, bot seinen Master-Studierenden die Möglichkeit der Überarbeitung des Corporate Designs in Verbindung mit der Filmproduktion und einer Plakatkampagne für den Sportverein an. Zehn Studierende stürzten sich in die ebenso schwierige wie anspruchsvolle Aufgabe, die innerhalb eines Semesters zu bewältigen war.


Zusammen mit Woelwers Kollegen von der Werbung, Prof. Horst Guckert, und dem Verantwortlichen für Motion Design, Prof. Eckhard Westermeier, gelang es den zehn Studenten und Studentinnen, die Außendarstellung den grandiosen Leistungen des TSV Giesen/Hildesheim anzupassen. Sie kreierten im Rahmen eines integrativen Projektes ein neues Corporate Design, also ein neues Logo, Schriftzüge und Maskottchen, in Verbindung mit einer Plakatkampagne, deren Ergebnisse in den nächsten Wochen überall in Hildesheim zu sehen sein werden.

Die sechs verschiedenen Plakate sollen nach und nach herausgebracht werden. Neben Nachwuchstalent Luca Korbel sind vier Spieler und ein Fan abgebildet. Die Slogans wechseln. Es gibt noch: „Wann fieberst Du mit? Was weckt Deine Leidenschaft? Wofür schlägt Dein Herz? Wo packt Dich der Ehrgeiz? Wann bekommst Du eine Gänsehaut?“ Einheitlich ist aber der Schriftzug neben dem neuen Logo der Volleyballer: „TSV Giesen/Hildes- heim. Angeben statt Baggern.“


Diese Studenten entwarfen das Corporate Design: Sandra Buchholz, Bettina Lemburg, Lena Zepter, Katrin Schöne, Anne-Marie Jablonski, Sebastian Khayat, Rafael Schady, Hanife Sümer, Kasia Warpas und Weiran Zhou. Der Film, entstanden unter der Regie von Sebastian Kayat, wird ab 1. September in den drei Hildesheimer THEGA-Kinos vor dem Programm im Werbeblock zu sehen sein.

Zurück zur letzten Seite