English Version | Intranet | Schnellzugriff

Thren: "Die Wertschätzung der Älteren wird wieder steigen - müssen"

HAWK-Präsident Thren und Uni-Präsident Friedrich eröffnen internationale Tagung des ZIF zum Demografischen Wandel

Zwei Präsidenten und die Referentinnen: Uni-Präsident Friedrich (ganz rechts) und HAWK-Präsident Thren haben die Tagung eröffnet

„Die Gesellschaft wird immer älter, was auf allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebenen Folgen haben wird.  Für uns als Hochschule bekommt dabei das Thema Lebenslanges Lernen eine besondere Bedeutung. Sie wollen Ursachen und Konsequenzen des demografischen Wandels diskutieren. Sie wollen den demografischen Wandel in den Zusammenhang mit dem Modell des europäischen Wohlfahrtsstaates stellen und sie wollen den demografischen Wandel im Zusammenhang mit Geschlechterverhältnissen diskutieren“, mit diesen Worten hat HAWK-Präsident Prof. Dr. Martin Thren die Teilnehmerinnen der internationalenTagung “Demographic Change, Restructuring of the Welfare State and Gender Relations in European Comparison“ an der HAWK begrüßt. 

Organisiert hatte die Tagung Dr. Waltraud Ernst vom Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterstudien (ZIF), einer Kooperationseinrichtung der HAWK und der Stiftung Universität Hildesheim. Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Stiftung Universität Hildesheim, begrüßte ebenfalls die international renommierten Teilnehmerinnen und wünschte ihnen für ihre zweitägige Veranstaltung einen produktiven Diskurs bei dem eminent wichtigen Thema „Demografischer Wandel“. Tagungssprache war Englisch.

Die HAWK werde verstärkt Weiterbildung anbieten, kündigte HAWK-Präsident Thren in seiner Rede an: „Denn künftig werden immer mehr ältere Erwerbstätige länger im Berufsleben bleiben. Bis 2020 wird laut Unternehmensberatung McKinsey das Angebot an Arbeitskräften in Deutschland um 1,2 Millionen sinken. 2020 wird jede/jeder dritte Erwerbstätige älter als 50 Jahre sein, schreibt die Welt im Mai dieses Jahres. Unternehmen beginnen, sich langsam auf diesen Wandel einzustellen. Die Wertschätzung von älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird nach langen Zeiten des Jugendwahns wieder deutlich steigen - müssen. Es wird künftig um Modelle gehen, wie Junge und Alte ihre speziellen Kompetenzen gemeinsam einbringen können. Derzeit entwickelt sich auch ein bedeutender  Forschungssektor zum Thema demografischer Wandel, was nicht zuletzt Ihre Tagung hier an der HAWK zeigt“, sagte Thren.

Die Rede von HAWK-Präsident Thren in deutsch

Die Rede von HAWK-Präsident Thren in englisch

Zurück zur letzten Seite