English Version | Intranet | Schnellzugriff

Fakultät N steigt in innovativen Bereich der Umwelt- und Prozessindustrie ein

KH-Automation Projects stellt Laborplatz mit Prozessleitsystem für Studienschwerpunkt zur Verfügung

(v.r.n.l.) Andreas Kegler, Manfred Bußmann, Klaus Lüders, Manfred Pfaar, Frank Lange und Heiko Boehmer

Die Göttinger HAWK-Fakultät Naturwissenschaften und Technik bildet mit Unterstützung des Prozessleittechnik-Spezialisten KH-Automation Projects aus Kassel-Fuldabrück jetzt auch im innovativen Sektor der Umwelt- und Prozessindustrie aus. KH-Automation Projects stellt der Fakultät einen Laborplatz mit Prozessleitsystem zur Verfügung, an dem sich Studierende des Studienschwerpunktes Automatisierungstechnik in Richtung Prozessleittechnik in der Chemie- und Verfahrenstechnik qualifizieren können.

Die Kasseler Firma KH-Automation Projects stammt aus dem Unternehmensbereich der Philips Automation Projects und ist in der  Prozessleittechnik für Automatisierungsanlagen der Verfahrenstechnik vor allem in den Bereichen Abwasser-, Verbrennungs-, Energie-, Trinkwasser-Anlagen sowie Industrieanlagen tätig.

Im Rahmen des Master-Studiengangs Elektrotechnik/Informationstechnik soll die Arbeit an den neuen Systemen als Praxisprojekt ins Studium integriert werden, so dass die Studierenden gezielt auf die beruflichen Anwendungsbereiche vorbereitet werden. KH-Automation Projects engagiert sich mit der Kooperation für die Nachwuchsförderung - auch aus eigenem Bedarf an qualifizierten Ingenieuren.

Entstanden ist die Kooperation im Zuge der Master-Arbeit von Slawa Spanagel im Studiengang Elektrotechnik. Spanagels Abschluss-Thema war eine Simulation im Zusammenhang mit einer Abwasserfilteranlage der Stadt Nürnberg. Nürnberg verfügt über zwei Großklärwerke, die insgesamt für eine Kapazität von 1,7 Millionen Einwohnern ausgerichtet ist. Aufgabe der Master-Thesis bestand darin, die Abwasserfilteranlage komplett in ihre Bestandteile zu zerlegen und diese in einer simulierten Form zur Vorbereitung und während der Werksabnahme zu benutzen. Prüfer waren Prof. Dr. Andreas Kegler von der Fakultät Naturwissenschaften und Technik sowie Dipl.-Inform. Frank Lange KH-Automation Projects.

Die Zusammenarbeit verlief sehr erfolgreich und beide Seiten beschlossen, sie zu vertiefen. In der Exkursionswoche 2008 besuchten Studierende und Lehrende die Firma auf  Einladung von Geschäftsführer Dipl.-Ing. Klaus Lüders.

Ein weiterer Schritt der Kooperation ist jetzt die Spende einer Laborausstattung an die HAWK. An dieser Spende haben sich neben der Firma KH-Automation Projects auch deren Systempartner Mitsubishi Electric beteiligt. Die Spende umfasst das Prozessleitsystem PMSXpro der KH-Automation Projects und das Automatisierungssystem MELSEC der Firma Mitsubishi mit zwei Speicherprogrammierbaren Steuerungen inklusive Profibus- und Ethernet-Kommunikation. Die realitätsnahe Simulation der zu automatisierenden Prozesse ermöglicht die Software WinMod der Firma Mewes & Partner.  Die gleichen Systeme werden bei KH-AP auch zur Schulung der eigenen Kunden genutzt.

Um diese speziellen Systeme kennen zu lernen und Studierende dabei anleiten zu können, nahmen Prof. Kegler und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Heiko Böhmer an zweitägigen Schulungen in der Firma KH-Automation Projects teil. Prof. Kegler ist zufrieden, dass mit dieser Spende das Lehrangebot der Fakultät Naturwissenschaften und Technik in Göttingen in diesem zukunftsorientierten Bereich erweitert wird.

Zurück zur letzten Seite