English Version | Intranet | Schnellzugriff

"Hochinnovative Konzepte werden sich immer durchsetzen"

Neues Schlagzeug, besonders gestaltete Urnen und Storyboards gewinnen beim HAWK-Gründerwettbewerb "STARTklar!"

(v.r.n.l) Prof. Dr. Georg Klaus, Mark Töbermann, Benjamin Spitzbart, Christian Clausen, Dr. Christoph Kolbeck und Tim Bauer.

Den eigentlichen Hauptgewinn verkündete Arwed Löseke völlig überraschend in seiner Festrede: Die Gewinner des Gründerwettbewerbs „Startklar“ der HAWK dürfen sich jederzeit Rat und Unterstützung in den Abteilungen seines eigenen Unternehmens holen  – von der Buchhaltung bis zur Rechtsabteilung. Ein schier unbezahlbares Angebot für Gründer. Da raunte es durch die Reihen im Senatssaal der HAWK am Goschentor.

Seine Geschäftsidee für ein innovatives Schlagzeug „C-Shells“ hat Gründer Christian Clausen den ersten Preis eingebracht. Clausen, Tischler und Trommelbauer, hat an der HAWK Holzingenieurwesen studiert. Mittels einer neuen Konstruktionsweise wird der Klangkörper der Trommel optimiert.  Eine weitere innovative Komponente liegt darin, dass die einzelnen Trommeln modular aufgebaut sind. Sie lassen sich nach Belieben zusammenstellen, sodass je nach gewählter Kombination Klang und Optik variieren.

Mit individuell gestalteten Urnen und Särgen beziehungsweise Sargbeschlägen macht sich Benjamin Spitzbart selbständig. Der gelernte Metallbauer studiert noch Metallgestaltung an der HAWK. Er hat den zweiten Preis gewonnen. Benjamin Spitzbart hat einen innovativen Urnenzylinder entworfen, der in seiner Form und Handhabung einzigartig auf dem Markt ist. Der Vertrieb der Urne ist bereits angelaufen und wird das Standbein des Unternehmens. Tierurnen ergänzen das Angebot von Benjamin Spitzbart. Auch die Oberflächengestaltung – zum Beispiel durch Air-Brush-Technik – von Särgen hat in der Praxis bereits Anwendung gefunden und soll künftig im Unikat- und Kleinserienbereich ausgebaut werden.

Dritter wurde Mark Töbermann mit seiner Idee, ein Unternehmen für die Erstellung von so genannten Storyboards, eine moderne Art Drehbuch, zu gründen. Während Storyboards in den USA bereits breite Anwendung im Bereich der Film- und Werbebranche finden, werden sie hierzulande erst in jüngster Zeit häufiger eingesetzt. Töbermann hat Design an der HAWK studiert.

STARTklar! ist eine Initiative der HAWK und unterstützt Gründerinnen und Gründer aus der Hochschule bei ihren Aktivitäten. Neben dem regulären Angebot wie der Gründungsberatung, Seminaren und Netzwerkveranstaltungen wurde 2008 erstmalig der STARTklar! Contest - der Businessplanwettbewerb der HAWK - unter Leitung von Gastprofessor Dr. Christoph Kolbeck und Gründercoach Tim Bauer  ausgetragen. An dem Wettbewerb haben Studierende aller Fachrichtungen teilgenommen und Geschäftsideen aus unterschiedlichen Bereichen eingereicht. Das Preisgeld von insgesamt 1750 Euro hat die Sparkasse Hildesheim gestiftet.

Dr. Christoph Kolbeck, Dozent im Rahmen der Löseke-Stiftungsprofessur für Familienunternehmen an der HAWK, hatte Anfang dieses Jahres mit seinem Konzept „STARTklar! – Die Gründungsinitiative für Studierende“ beim Wettbewerb „GründerCampus+“ des Niedersächsischen Wissenschaftsministeriums gewonnen. Das Projekt wird seitdem zweieinhalb Jahre lang mit insgesamt 150.000 Euro gefördert.

HAWK-Vizepräsident Prof. Dr. Georg Klaus ist stolz auf die Gewinner: „Es ist schön zu sehen, dass unsere Studenten bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Der Abend heute hat mich an mich selbst erinnert. Ich habe mich direkt nach dem Studium selbständig gemacht. Über eine derartige Förderung hätte ich mich sehr gefreut. Die Leidenschaft, die die Gewinner im Verlauf des Wettbewerbs an den Tag gelegt haben, stimmt mich sehr optimistisch. Ich bin sicher, dass alle drei Preisträger ihren Weg auch in Zukunft erfolgreich meistern werden.“

Selbständig in dieser unsicheren Zeit – Jury-Mitglied, HAWK-Absolventin und Jungunternehmerin Martina Melching sagt dazu: „Gerade heute lohnt es sich, sich selbständig zu machen. Es gibt immer mehr Chancen, auch wenn die Wirtschaftslage nicht ideal erscheint. Es kommt auf eine gute Positionierung an, um erfolgreich zu sein.“

Genauso sieht das Michael Ohmann von der Hi-Reg: „Es lohnt sich immer, sich selbständig zu machen, wenn die Nachfrage vorhanden ist. Hochinnovative Konzepte werden sich immer durchsetzen.“ Henning Koch von der Sparkasse Hildesheim hat die gesamte Wirtschaft im Blick: „ Existenzgründer sind wichtig, um den Wirtschaftskreislauf mit neuen und jungen Unternehmern zu versehen. Als regionale Sparkasse haben wir ein hohes Interesse an diesen Geschäftsgründern, um langfristig mit guten und gesunden Unternehmen zusammen arbeiten zu können.“

Der Jury gehörten an: Michael Senft, Vorstandsmitglied Sparkasse Hildesheim, Arved Löseke, Firma Löseke, Stefan Kühn, Kühn Sicherheit, Juliane Thiemt, Thiemt-Bau  (Absolventin), Martina Melching, m.design (Absolventin) Kai Weber, HiReg, Prof. Heinz-Dieter Gottlieb, HAWK, Prof. Katja Scholz-Bührig, HAWK, Gastprofessor Dr. Christoph Kolbeck,  HAWK und Tim Bauer, HAWK

Zurück zur letzten Seite