English Version | Intranet | Schnellzugriff

HAWK ist Spitze beim niedersächsichen Gründercampus N

72.000 Euro Fördermittel für junge Unternehmer - Land fördert elf Gründer, davon allein vier aus der HAWK

(v.l.n.r.) HAWK-Gründercoach Tim Bauer, Mark Töbermann, Christian Köpper, Christian Clausen, Michael Ohmann (Hi-Reg), (Dr. Sarah Gehrig ist nicht auf dem Bild)

Existenzgründungen sind gerade in unsicheren Zeiten ganz besonders wichtig, denn sie sind der Motor für eine lebendige Entwicklung. Die HAWK hat sich mit ihrer Startklar-Initiative unterdessen an die niedersächsische Spitze gesetzt: Das Land Niedersachsen fördert im Rahmen ihres Programms Gründercampus N inzwischen allein vier Gründerinnen und Gründer der HAWK mit insgesamt 72.000 Euro. Landesweit waren insgesamt nur elf Anträge auf finanzielle Unterstützung erfolgreich.

Die Startklar-Initiative der HAWK hat in Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region (HI-REG) mbH vier junge Existenzgründungswillige bei der Erstellung ihrer Geschäftskonzepte begleitet. Die Konzepte sind Voraussetzung für die Bewerbung beim niedersächsischen Förderprogramm Gründercampus N, bei dem jeder Gründer einen Zuschuss von maximal 18.000 Euro für das erste Jahr der Selbstständigkeit erhalten kann.

Vom Land gefördert wird Christian Clausen: Seine Geschäftsidee ist das innovative Schlagzeug „C-Shells“. Clausen, Tischler und Trommelbauer, hat an der HAWK Holzingenieurwesen studiert. Mittels einer neuen Konstruktionsweise wird der Klangkörper der Trommel optimiert.  Eine weitere innovative Komponente liegt darin, dass die einzelnen Trommeln modular aufgebaut sind. Sie lassen sich nach Belieben zusammenstellen, sodass je nach gewählter Kombination Klang und Optik variieren.

Auch Mark Töbermanns Idee, ein Unternehmen für die Erstellung von so genannten Storyboards - eine moderne Art des Drehbuchs - zu gründen, war beim Land erfolgreich. Während Storyboards in den USA bereits breite Anwendung im Bereich der Film- und Werbebranche finden, werden sie hierzulande erst in jüngster Zeit häufiger eingesetzt um Handlungen und Abläufe zu visualisieren und einfach aber vielsagend zu kommunizieren. Töbermann hat Design an der HAWK studiert.

Christian Köpper bietet mit seiner „Cluster Sozialagentur“ maßgeschneiderte Sozialdienstleistungen an. Kern der Geschäftsidee ist der Aufbau eines deutschlandweiten Sozial-Fachkräfte-Pools, damit aus einer Vielzahl von Fachkräften und Experten ein den individuellen Anforderungen entsprechendes Projektteam zusammengestellt werden kann.

Vierte im Förderbunde ist Dr.-Ing. Sarah Gehrig mit der „Dr. Gehrig Management- & Technologieberatung GmbH“. Sarah Gehrig war bis Ende 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin der HAWK und bietet technologieorientierte Consultingleistungen vor allem auf dem Sektor der energetischen Biomassenutzung an.

Startklar ist die Gründungsinitiative der HAWK und begleitet Studierende, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Ehemalige auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Unter Leitung von Dr. Christoph Kolbeck, Gastprofessor auf der Löseke-Stiftungsprofessur für Familienunternehmern an der HAWK, und Gründercoach Tim Bauer wurde die Initiative Anfang 2008 ins Leben gerufen.

Die Kooperationspartner der Initiative haben dazu beigetragen, dass bereits nach kurzer Zeit Erfolge verzeichnet werden können. So hat neben Gründercoach Tim Bauer auch die zentrale Anlaufstelle „Gründerlotse“ der HI-REG  die Existenzgründer bei der Unternehmensplanung  sowie der Antragstellung begleitet. Gerade ein starkes Kooperationsnetzwerk ist entscheidender Erfolgsfaktor einer solchen Initiative.

Zurück zur letzten Seite