English Version | Intranet | Schnellzugriff

HAWK präsentiert sich hochrangiger Bildungsdelegation aus China

Präsident Thren stellt Hochschule auf Schloss Marienburg vor / Prof. Leimer präsentiert Projekt Innovationspavillon

Bildungsdelegation der Partnerprovinz informiert sich in der Kutschenremise des Schlosses Marienburg über die HAWK

Im Rahmen des 25jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen dem Land Niedersachsen und der chinesischen Provinz Anhui hat jetzt eine Bildungsdelegation der Partnerprovinz die HAWK in Hildesheim besucht. Die hochrangige Delegation stand unter der Leitung des Vizeministers für das Bildungswesen der Provinz Anhui, Prof. LI Heping. 


„HAWK: Exzellenz in der Praxis“ hieß der Vortrag, mit dem Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Thren die Hochschule vorstellte. Thren ging auch auf die hervorragenden Kooperationsbeziehungen zwischen der HAWK und der Universität Hefei ein und würdigte deren neuen Präsidenten Prof. Dr. CAI, Jingmin. Die Veranstaltung fand auf Einladung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur  in der Kutschenremise des Schlosses Marienburg wenige Kilometer von Hildesheim entfernt statt. Organisiert und betreut wurde das Treffen von Dr. Sylvia Korz, der Leiterin des Akademischen Auslandsamtes der HAWK.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Leimer von der Hildesheimer HAWK-Fakultät Bauwesen präsentierte den Gästen ein besonderes Projekt in China: die Errichtung eines Innovationspavillons Niedersachsen Deutschland – Anhui anlässlich der EXPO 2010 in Shanghai. Bei dem Vorhaben geht es um die Errichtung eines Gebäudes unter Berücksichtigung der klimatischen Rahmenbedingungen und der Verfügbarkeit von Baustoffen. Dabei sollen deutsche energieeffiziente „Best-practice“-Lösungen für den chinesischen Markt präsentiert werden. Geplant sind Erforschung und Verifizierung eines Planungs- und Kontrollinstruments über das energetische Verhalten von Gebäuden. Ziel ist, die Exportchancen für energieeffiziente Systeme und Produkte aus den Bereichen Planung, Bewertung, Ausführung und Betrieb von Gebäuden und Möglichkeiten zur Beteiligung und/oder Ausstellung von Energieeffizienzprodukten zu erhöhen. Der Innovationspavillon soll auf dem Gelände des German Center in Shanghai entstehen.

Im Anschluss an die Projektvorstellung unterzeichneten Dr. Christian Sommer, seit 2005 Leiter des German Center in Shanghai, und Prof. Leimer einen entsprechenden Kooperationsvertrag.  Sommer betonte, dass er von Leimers Idee sofort begeistert gewesen sei und ihm die Unterstützung des German Centers zugesagt habe. Die Schirmherrschaft über das Vorhaben haben das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und das Bauministerium der Provinz Anhui übernommen.

In Vertretung von Prof. Dr. Achim Loewen von der Göttinger Fakultät Ressourcenmanagement informierte HAWK-Präsident Thren die chinesischen Gäste über Loewens  „Fachgebiet Nachhaltige Energie- und Umwelttechnik NEUTec“  sowie das von der HAWK gegründete „Center for Environmental Technologies and Knowledge Transfer“ (CETK) an der Universität Hefei, an dem als Partner auch die Universität Rostock beteiligt ist.

Die beiden HAWK-Professoren Leimer und Loewen waren wenige Wochen zuvor in Anhui mit dem Huangshan Freundschaftspreis 2009, der höchsten Auszeichnung der Provinzregierung für Ausländer, ausgezeichnet worden. Leimer wurde für seine Aktivitäten zu Energieeinsparungen im Gebäudebereich sowie die Gründung einer Technologieplattform zur Sicherung im Bauwesen in der Provinz Anhui geehrt. Loewen bekam die Auszeichnung für seine Unterstützung bei der Umsetzung einer effizienten und umweltfreundlichen Energieversorgung und der verfahrenstechnischen Optimierung der Mitverbrennung von Klärschlamm in einem Heizkraftwerk. Darüber hinaus sind beide auch Gastprofessoren der Universität Hefei und zuständig für den Austausch von Studierenden mit der HAWK.

In einer abschließenden Stellungnahme hob der chinesische Vizeminister LI auf Schloss Marienburg die in hohem Maße interessanten Projekte an der HAWK hervor, ebenso die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der HAWK und der Universität Hefei.

Zurück zur letzten Seite