English Version | Intranet | Schnellzugriff

Forschungsnetzwerke treffen sich an der HAWK zum Workshop

Vorträge am Vormittag bereiten Dialog am Nachmittag vor

Niedersächsische Fachhochschulforscher trafen sich im Goschentor

Die Forschungsnetzwerke der niedersächsischen Fachhochschulen haben sich jetzt in Hildesheim zu dem eintägigen Workshop „Fachhochschulforschung im Dialog III“ getroffen. Das Forschungsnetzwerk „Bildgebende Sensortechnik“ unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Bobey bot zum dritten Mal in Folge den zweigeteilten Workshop an. Am Vormittag standen vier Vorträge auf dem Programm und am Nachmittag fand der Dialogteil statt. Nach der Begrüßung durch HAWK-Vizepräsident  Prof. Dr. Wolfgang Müller und dem Grußwort von Dr. Hans Schroeder aus dem Wissenschaftsministerium, stellte Christiane Heidenfelder von der FH Wilhelmshaven, Oldenburg, Elsfleth die „Forschungsnetze in Niedersachsen“ vor.

Daran schlossen sich Julia Mettelsiefen und Olaf Kloppe von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) mit ihrem Vortrag „Forschung an Fachhochschulen (BMBF) und ZIM (BMWi)“ an. Prof. Dr. Helga Kanning von der AiGP-Geschäftsstelle referierte über „Förderung der Fachhochschulforschung in Niedersachsen“. Den Abschluss der Vorträge am Vormittag  bildete der Beitrag von Dr. Gerold Holtkamp von der Gemeinsamen Kontaktstelle der Uni und FH in Osnabrück unter dem Thema „Technologietransfer durch Auftragsforschung“.


Am Nachmittag konnten die Teilnehmer im Dialogteil drei Stationen durchlaufen, die mit den Vortragenden vom Vormittag besetzt waren. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, in einem halbstündigen Wechsel, direkt mit ihnen in den Dialog zu treten. Am Ende der Veranstaltung bedankte sich Prof. Dr. Klaus Bobey bei den Referenten für die Vorträge und bei allen Mitarbeitern des Forschungsnetzes für die gute Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren. Das Forschungsnetz „Bildgebende Sensortechnik“ wird nun an die Fachhochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfelth übertragen. Ein weiterer Dank ging an das Büro für Technologie und Wissenstransfer für die Vorbereitung und Durchführung des Workshops.

Zurück zur letzten Seite