English Version | Intranet | Schnellzugriff

Der Roboterarm reicht den Schokokuss auf Knopfdruck behutsam weiter

1. bis 3. März: Naturwissenschaftlich-technische Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der HAWK in Göttingen

Freya Schmidt (2. v.l.) steuert einen Knickarmroboter mit Schokokuss zu Mitschüler Benedikt Wagner. Mit dabei: Mitschülerin Hegedus Josephin und Ingo Simon, wissenschaftlicher Mitarbeiter / Beisert

Dekan Prof. Dr. Manfred Bußmann stellt den Schülerinnen und Schülern die Fakultät Naturwissenschaften und Technik vor.                                 Aufn. (2): Beisert

Mit einem Joystick steuert Freya Schmidt einen Knickarmroboter. Pneumatisch durch Luft behutsam angesogen schwenkt ein Schokokuss nach links und plumpst auf Knopfdruck in die Hand von Mitschüler Benedikt Wagner. Hautnah erlebt die 12. Klasse des Fachgymnasiums Gestaltung und Medientechnik der Göttinger BBS II während der Infotage der HAWK-Fakultät Naturwissenschaften und Technik eine Laborvorführung.

Es ist viel los zum Semesterbeginn an der Fakultät auf den Zietenterrassen. Unter die Studentinnen und Studenten mischen sich drei Tage lang rund  600 Schülerinnen und Schüler von Gymnasien und berufsbildenden Schulen aus Südniedersachsen, Nordhessen und Westthüringen. Mit ihren Lehrern haben sie sich für einen der Infotage angemeldet, um einige der mehr als 30 Vorlesungen und Laborbesichtigungen mitzuverfolgen. Verständlich und unterhaltsam referieren die Vortragenden über das Studium der Ingenieurswissenschaften, das anwendungsbezogen und äußerst praxisnah ausgerichtet ist: „Psychoakustik und Sounddesign“ in der Autoindustrie, „Bewegung wie von Geisterhand – Motoren aus Kristall“, „Vom Rohglas zur Linse“ oder „Kreative Videotechnik“.

Dekan Prof. Dr. Manfred Bußmann und weitere Professoren der Fakultät N begrüßten die jungen Leute gruppenweise und berichten über die Bachelor- und Master-Studiengänge Präzisionsmaschinenbau, Elektrotechnik/Informationstechnik sowie Physikalische Technologien, Optical Engineering und Photonics. Absolventen der Fakultät erzählen zudem aus ihrem Berufsalltag. Erfreuliches kann Dekan Bußmann über die Berufsperspektiven versichern: „Nahezu jede Bewerbung unserer Absolventinnen und Absolventen auf einen Arbeitsplatz ist von Erfolg gekrönt“.

Stefan Akanowski, 22 Jahre, von der Technikerschule Northeim „fand die Laborführung und den Vortrag ‚Mega giga, nichts ist schneller als das Licht’ zwar schwierig, doch auch interessant, vor allem Animation und Hologramm haben mir gefallen“. Seinem Mitschüler Tim Klawitter, 22 Jahre, hat gut gefallen, dass die Klasse einen guten Einblick in den Studienablauf bekommen und auch die Grundlagen fürs Studium erfahren sowie viele Zusatzinfos bekommen hat. Beatrix Bardy, 26 Jahre,  war der Einblick in die Praxis wichtig.

Lehrer Dirk Köder von der Herwig-Blankertz-Schule Hofgeismar kennt sich schon aus: „Ich komme schon seit fünf Jahren mit meinen Klassen zu den Infotagen. Die Vorträge über Softwareentwicklung von Herrn Stock und Herrn Bobey fand ich sehr gut, auch für die Schüler verständlich, Das Anforderungsprofil, das Frau Ohms vorgestellt hat, war wichtig für die Schüler, damit sie einordnen können, welche Inhalte an meiner Schule brauche ich für das Studium.“

Oberstudienrat Gunter Prasuhn aus Hofgeismar besucht die Fakultät schon seit zehn Jahren zu den Infotagen und hat die Erfahrung gemacht, dass ehemalige Schüler hier mit Erfolg studiert haben. Birgt Merkens-Schierholz, Informatik-Lehrerin an der BB2 Göttingen: „Ich fand die Führungen sehr informativ, schön für die Schüler, dass die Studenten einbezogen wurden und auf Fragen geantwortet haben. Denn die Schüler wissen oft nicht, was sie im Studium erwartet. Es war alles nicht so abstrakt."


Weitere Informationen: www.hawk-hhg.de/naturwissenschaften

Zurück zur letzten Seite