English Version | Intranet | Schnellzugriff

"Sie sollten wissen, wofür Sie stehen und wohin Sie wollen"

Feierlicher Empfang für Christopher Jäger, den Gewinner des ImmobilienManager Awards in der Kategorie "Student des Jahres"

Christopher Jäger im Kreise seiner Kommilitoninnen und Kommilitonen

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Jürgen Erbach, Prof. Justus Vollrath, Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Thren, Christopher Jäger, Prof. Dr. Rainer Vahland, Christof Hardebusch und Jürgen Daul

Großer Bahnhof für Christopher Jäger im Lichthof der HAWK in Holzminden: Der Gewinner des ImmobilienManager Awards in der Kategorie „Student des Jahres“ soll gebührend gefeiert werden. Dazu sind Holzmindens Oberbürgermeister Jürgen Daul, HAWK-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Thren und der Chefredakteur des ImmobilienManagers, Christof Hardebusch, gekommen. Prof. Dr. Jürgen Erbach, Prof. Dr. Justus Vollrath und Dekan Prof. Dr. Rainer Vahland traten ebenfalls ans Mikrofon. Sie lobten, aber sie mahnten auch. Nur wer sich auch in der Gemeinschaft einsetze, habe wirklich Erfolg und Erfahrung. Neben seinen klasse Leistungen im Studium ist Christopher Jäger schließlich auch für sein großes Engagement an der HAWK mit dem ImmobilienManager Award ausgezeichnet worden.

So betonte denn auch HAWK-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Thren: „Der Award würdigt nicht nur Ihre Fachkompetenz, sondern auch Ihre Sozialkompetenz. Ich bin überzeugt davon, dass heutzutage das Eine ohne das Andere gar keinen nachhaltigen Erfolg mehr einbringt. Also bleiben Sie bei Ihrer Linie. Zeigen Sie auf allen Gebieten Pioniergeist, denn nur so kommen Sie, nur so kommt unsere Gesellschaft, gerade in dieser angespannten Situation voran.
Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels brauchen wir mehr Menschen, die neue Lösungen suchen.“

Nach der sehr herzlichen und stolzen Begrüßung von Holzmindens Oberbürgermeister Jürgen Daul hatte auch Prof. Dr. Jürgen Erbach – auf seine eigene Geschichte als studentischer RCDS-Bundesschatzmeister verweisend – zur regen Beteiligung aufgerufen.  An die Adresse der Studierenden sagte er: „Sie fragen immer weniger! Stattdessen sollten Sie immer mehr fragen. Quälen Sie uns mit Fragen.“ Das, was die Hochschule aus Erbachs Sicht den Studierenden beibringen könne, sei –  zugespitzt – den Informationsmüll wieder los zu werden. Das zweite Angebot sei, Demokratie zu lernen und das dritte schließlich, Eigenverantwortung. Sie selbst und andere sollten es wissen, rief Erbach: „Wofür stehen Sie, wo wollen Sie hin.“

Christopher Jäger hat sein Ziel fest vor Augen. Nach dem Bachelor Immobilienwirtschaft und -management studiert er jetzt den Master Bau- und Immobilienmanagement und arbeitet parallel in Teilzeit bei der VGH Versicherungsgruppe in Hannover. Obwohl er nach dem ImmobilienManager Award sieben Kontaktangebote von Unternehmen bekommen hat, wird er nach dem Studium wieder voll bei der VGH einsteigen. Doch so zielstrebig, wie es klingt, war sein Weg dorthin bisher keineswegs.

Prof. Justus Vollrath bringt es in seiner Laudatio auf den Punkt: „Herr Jäger ist kein Ellbogen-Streber mit übernatürlichen Kräften. Auch hat keineswegs alles reibungslos in seinem Leben geklappt.“ Christopher Jäger stammt aus Beverstedt im Landkreis Cuxhaven. Sein Abitur hätte glänzender ausfallen können, verrät der Student Prof. Vollrath und auch, dass er deshalb statt Industriekaufmann den väterlichen Beruf zum Versicherungskaufmann habe einschlagen müssen. In der Lehre bei der VGH fällt er dann aber doch wegen besonderer Leistungen auf, wird gefördert. Vollrath: „Er findet Gefallen an der Immobiliensparte der Versicherung und entscheidet sich für ein Studium der Immobilienwirtschaft. Sein Vergleich verschiedener Hochschulen ergibt, dass Holzminden das beste Gesamtpaket bietet.“ Hier bringe sich Jäger in besonderem Maße ein. Und das trotz eines durch den Bologna-Prozess verdichteten Studiums, das den Studenten deutlich weniger Freiräume lasse. Jäger ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Studienbeiträge und Studienkommission, arbeite rege und konstruktiv in den Lehrveranstaltungen mit. „Die vielen Aufgaben“, so Vollrath, „zwingen ihn zu Disziplin, zum Verzicht mancher studentischer Vergnügen und zu effizientem Einsatz von Zeit.“ Auch Vollrath, der die für den Award notwendige Empfehlung für Christopher Jäger geschrieben hat, appelliert an alle Studierenden. „Ihr Engagement ist gewünscht!“

Dass dieses Engagement Erfolg hat, beweist der Award. Christof Hardebusch, der Chefredakteur des Immobilienmanagers, stellt die Kategorie denn auch bei seiner Rede besonders heraus: „Der Student des Jahres ist eine der wichtigsten Kategorien, denn sie beinhaltet das höchste Zukunftspotenzial. Wir brauchen herausragende Leuchttürme. Denn wir stehen vor den größten Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg.“ Die Krise sei noch lange nicht ausgestanden. „Wir werden mit weniger Geld und mehr Kreativität bauen müssen.“ All denen, die die Ausgaben für Bildung kürzen wollten, erteilt Hardebusch eine Absage: „An Bildung darf nicht gespart werden.“

Christopher Jäger bedankte sich für all die Ehrungen und Prof. Dr. Rainer Vahland machte als letzter Redner keine großen Worte. Er sei stolz auf Studenten wie Christopher Jäger, die die HAWK am Standort Holzminden hervorbringe. Das sei auch ein gutes Zeugnis für den Standort. Vahland bedankte sich bei den treuen Sponsoren und lud zu einem gemütlichen Ausklang der Veranstaltung ein.

Zurück zur letzten Seite