English Version | Intranet | Schnellzugriff

Tönsmeier-Geschäftsführer stellt den HAWK Wirtschaftsingenieuren die Kreislaufwirtschaft vor

Unternehmen stiftet der HAWK in Holzminden wertvolle Fachliteratur für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieur Infrastruktur

Bernd Schäkel (3.v.l.), Gruppengeschäftsführer des Entsorgungsunternehmens Tönsmeier, Prof. Dr. Olaf Paulsen (4.v.l.), Prof. Dr. Dieter Grommas (5.v.li.) und Prof. Dr. Rainer Vahland (6.v.l.), Dekan

Die knapper werdenden Rohstoffe sind nach Ansicht vieler Geschäftsführer deutscher Unternehmen die eindeutig größte Herausforderung des globalen Wandels. Das geht schon 2007 aus einer Umfrage des IW-Zukunftspanels hervor (IW Consult GmbH – eine Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln). Folgerichtig prognostizieren renommierte Institute, dass sich der Bereich „Umwelttechnologie“ in kurzer Zeit zu einer Schlüsselbranche entwickeln wird. Mit diesen beiden Basisdaten eröffnete Bernd Schäkel, Gruppengeschäftsführer der Tönsmeier-Gruppe,  seinen Vortrag  an der HAWK. „Zukunft bei Tönsmeier – Wie stellt sich ein Unternehmen und seine Mitarbeiter auf die Chancen und Herausforderungen der Zukunft ein“ – das war Schäkels Thema.

 

Schäkel wies gleich zu Beginn noch auf ein weiteres Ergebnis der IW-Erhebung hin. Auch die Auswirkungen des demografischen Wandels machten den Unternehmen große Sorgen. Schon heute sei es in einigen Wirtschaftsbereichen schwer, gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Deshalb sei er sehr gern der Einladung des HAWK-Studienganges Wirtschaftsingenieur Infrastruktur zu diesem Vortrag gefolgt. Er wolle den Studierenden sein Unternehmen vorstellen und für die Kreislaufwirtschaft, die sich zu einer hochtechnischen Ressourcenwirtschaft entwickelt hat, als attraktives Berufsfeld werben. Das Familienunternehmen Tönsmeier mit Hauptsitz in Porta Westfalica ist Kooperationspartner und im Beirat des Bachelor-Studiengangs vertreten.

 

Ökonomisch und ökologisch sinnvolles Abfallmanagement – dafür steht das traditionsreiche Unternehmen. Tönsmeier ist mit einer breiten Leistungspalette europaweit als Entsorgungsunternehmen tätig. Rund 3000 Mitarbeiter betreuen mit 900 Fahrzeugen kommunale Auftraggeber, duale Systemträger und Kunden aus Industrie und Gewerbe. Tönsmeier leistet mit mehr als 30 Aufbereitungs-, Sortier- und Recyclinganlagen – unter anderem an einem großen Standort in Höxter - einen wichtigen Beitrag zur Schonung natürlicher Ressourcen. Schäkel stellte die Entwicklung der Gruppe vor, gab einen Geschäftsüberblick und ließ die Studierenden die Strategie des Unternehmens nachvollziehen.

 

Ein zentraler Aspekt sei hier neben der Bedeutung wirtschaftlich sinnvoller Entscheidungen in einem hart umkämpften Markt, dass die Unternehmensphilosophie für alle erkennbar gelebt werde. So besinne sich das Unternehmen Tönsmeier auf die Prinzipien des „ehrbaren Kaufmanns“ ebenso wie die der „Sozialen Marktwirtschaft“. Nur so könnten  qualifizierte und motivierte Mitarbeiter gewonnen und gehalten werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien wichtige Ressourcen und sie binden Kunden. Mitarbeiterbindung und -förderung schaffe Vertrauen und ein gutes Arbeitsklima. Diese Werte seien in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr, betonte Schäkel.

 

Während seines Vortrages wäre im großen Hörsaal die sprichwörtliche Stecknadel ganz sicher zu hören gewesen – wär’ denn eine auf den Boden gefallen. Mit großer Spannung hatten die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsingenieur Infrastruktur den Ausführungen und Erfahrungen aus der Praxis gelauscht. Prof. Dr. Dieter Grommas und Prof. Dr. Olaf  Paulsen bedankten sich für das Engagement des Tönsmeier-Geschäftsführers, der seinerseits ein Geschenk für die Hochschule, genauer die Studierenden, mitgebracht hatte. Schäkel übergab eine Buchspende an die beiden Professoren. Sie hatten sich einen „Klassensatz“ zweier Standardwerke für die Bibliothek der HAWK gewünscht. 

Zurück zur letzten Seite