English Version | Intranet | Schnellzugriff

HAWK bei der Niedersachsen-Woche der EXPO in Shanghai

Einweihung des Innovations-Pavillons auf dem Gelände des German Centre

Vertragsunterzeichnung unter Beisein von Ministerpräsident McAllister mit Prof. Cai und Prof. Müller

Besprechung der Forschungsschwerpunkte mit chinesischen Partnern

Im Rahmen der Niedersachsen-Woche bei der Expo in Shanghai ist jetzt der Innovations-Pavillon auf dem Gelände des German Center eingeweiht worden. Initiator des Pavillons ist HAWK-Prof. Hans-Peter Leimer. An der Feierstunde und der Niedersachsen-Woche nahmen der neue niedersächsische Ministerpräsident David McAllister und eine Delegation der Universität Hefei, der HAWK-Partnerhochschule, unter der Leitung von Präsident Prof. Dr. Jingmin Cai teil. Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Müller vertrat die HAWK.

Das Gelände der Expo erstreckt sich auf beide Seiten des Huangpu- Flusses, wobei sich der Hauptteil des Ausstellungsgeländes auf der dem Stadtzentrum gegenüberliegenden Seite im Süden befindet. Das neue German Centre, auf dessen Gelände der „Pavilion of Innovations“ errichtet wurde, liegt im Zhang Jiang-Hi-Tech Park in etwa fünf Kilometer Entfernung vom EXPO- Gelände im Stadtteil Pudon.

Der „Pavilion of Innovations“, der von HAWK- Prof. Dr. Hans-Peter Leimer in einer Kooperation mit mehreren Partnern, u.a. die HAWK, errichtet wurde, steht an einer hervorgehobenen Stelle zwischen zwei Hauptteilen des neuen German Centre. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Structural Design und Technical Equipment. Zum letzteren Schwerpunkt gehören geothermische Energiekonzepte, Wärmepumpen, aktive Glasfassaden und Wassermanagement. Der Pavillon wird drei Jahre für Entwicklungsaufgaben und Projekte zur Verfügung stehen. Prof.  Leimer hat insgesamt acht Forschungsschwerpunkte mit chinesischen Partnern konzipiert. Ziel ist es, Forschungsprojekte zu beantragen und die Finanzierung dieser Projekte durch staatliche und private Partner zu akquirieren.

Zur Einweihung des Innovationspavillons sprachen Christian Sommer, der Leiter des German Centre, Ministerpräsident McAllister und Jörn Hasenfuß von VW. Prof. Leimer erläuterte das Konzept des „Pavilion of Innovations“. Außerdem richtete der Oberbürgermeister von Hannover, Stephan Weil, ein Grußwort an die etwa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Veranstaltung war insgesamt sehr gelungen, was auch dem hohen und erfolgreichen Einsatz des Kollegen Hans-Peter Leimer zu verdanken war.

Prof. Dr. Cai begrüßte die Anwesenden in deutscher Sprache und überbrachte die Grußworte der Provinz Anhui und seiner Universität Hefei. Daran schloss sich die Unterzeichnung der zwei Vertragswerke an. Die Zeremonie begann mit der Universität Clausthal und der East China University of Science. Die Hochschulen haben ein „Drei-plus-eins-Modell“ für gemeinsame Studiengänge entwickelt. Die Unterzeichungszeremonie endete mit dem Abschluss der Kooperationsvereinbarungen zwischen der Universität Hefei und den HAWK-Fakultäten Bauwesen in Hildesheim sowie Management, Soziale Arbeit, Bauen in Holzminden.

Zwei Themen dominierten in der deutsch-chinesischen Szene: Automobile und Fußball. Winfried Vahland (Chef VW China) führte aus, dass von VW in China zwei Millionen PKW pro Jahr produziert werden. Außerdem werden eigene Modelle in China entwickelt. Zum Teil ist VW China Vorreiter bei neuen Konzepten wie z. B. dem Elektrovollantrieb bei Personenkraftwagen. So wurde das Modell Lavida-e-motion mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern vorgestellt. Beim Thema Elektroantrieb und Design kann die HAWK übrigens mit dem Akkuschrauberrennen und dem aktuellen 3D-Mobil auch eigene Erfahrungen vorweisen.

Am Rande der Veranstaltungen wurde auch über ein Projekt „Deutsche Hochschule Hefei“ gesprochen. Unter Federführung der FH Hannover und Beteiligung weiterer Hochschulen wurde in den letzten Jahren ein internationales Studienmodell entwickelt. Während der ersten drei Jahre finden die Vorlesungen in Hefei mit umfangreichem Deutschunterricht statt. Danach schließen sich ein Praxissemester, welches entweder in Deutschland oder bei einer (deutschen) Firma in China durchgeführt werden kann, sowie die Bachelor-Arbeit in Deutschland an. Studierende aus einem solchen Programm können sehr gut in ein Master-Programm der HAWK aufgenommen werden. Da diese Entwicklung auch für die HAWK sehr interessant und eine Beteiligung der HAWK erwünscht ist, wird im September eine Informationsveranstaltung für alle Fakultäten stattfinden.

Hans-Peter Leimer sei an dieser Stelle für sein hervorgehobenes Engagement im Zusammenhang mit der EXPO in Shanghai, dem Innovationspavillon und der Kooperation mit der Universität Hefei gedankt. Der Dank richtet sich auch an die Leiterin des akademischen Auslandsamtes, Dr. Silvia Korz.

Im Herbst 2010 steht die Feier zum 30- jährigen Jubiläum der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit zwischen der Provinz Anhui und dem Bundesland Niedersachsen an, bei der sicher eine weitere Intensivierung der Kontakte erfolgen wird.

 


Zurück zur letzten Seite