English Version | Intranet | Schnellzugriff

Design, das knallt

28. Jahresausstellung der Fakultät Gestaltung: Ausgewählte Arbeiten bis 19. November zu sehen / Öffentliches Vortragsprogramm

Andreas Patsiaouras, Marcel Heise, Felix Hoppenstock, Frieda Gitzelt und Angelina Clasen mit Kindergeschirr

Lennart Lohmanns Sitzinstallation

Der Beitrag von HAWK Radio für Radio Tonkuhle

 

„Päng“ lautet das diesjährige Motto der traditionsreichen Jahresausstellung der HAWK-Fakultät Gestaltung. Vorgestellt werden ausgewählte Studienarbeiten aus den insgesamt neun Studienrichtungen Advertising Design, Corporate Identity/Corporate Design, Digitale Medien, Farbdesign, Grafikdesign, Interior Architecture/Interior Design, Lighting Design, Metallgestaltung und Produktdesign.

Auffällig ist die konzeptionelle Abstimmung. Einmal in der Farbgebung. Wie auf dem Plakat dominiert Gelb. Außerdem ist es einzelnen Studienrichtungen gelungen, mittels der räumlichen Ausstattung die unterschiedlichen Entwürfe auf einen Nenner zu bringen. Hier ein paar inhaltliche Ausschnitte von „Päng“.

So haben die Produktdesign-Studierenden ihren Bereich mit dreidimensionalen Raumskizzen aus Holz – wie eine Couch, einen Fernseher, Tisch oder Stühle – ausgestattet und darin ihre Exponate platziert. Ein Hingucker sind hier zweifelsohne die bunten Geschirrserien, die allesamt speziell auf die Bedürfnisse von Kindern konzipiert sind. „Das ist Melamin-Geschirr“, erklärt Produktdesign-Student Marcel Heise, der zusammen mit Frieda Gitzelt, Angelina Clasen, Andreas Patsiaouras und Felix Hoppenstock die Serien entwickelt hat. Es sind die Produkte einer Kooperation mit der Firma Ornamin in Minden. „Melamin als Duroplast hat für Kindergeschirr einige Vorteile im Gegensatz zu Materialien wie Porzellan. Es hält lange warm, ist sehr leicht und ist vor allem bruchsicher“, erklärt Heise. Einige der Entwürfe sollen demnächst auch als Serie vom Kooperationspartner hergestellt werden – ein klarer Vorteil des praxisbezogenen Studiums.

Auch die Studienrichtung Innenarchitektur hat in ihrem Bereich ein übergreifendes Design geschaffen. Überall sind quadratische Säulen vorhanden oder neu errichtet, die mit transparenter Folie verbunden sind. Innenarchitektur-Student Konstantin Richter erläutert das Konzept: „Im Kurs Innenraumkonstruktion haben wir die Aufgabe bekommen, genau diesen Raum zu gestalten. Dafür haben wir am Ende zwei Ideen kombiniert: Nämlich die geraden Linien der Säulen, die für eine gewisse Statik sorgen. Mit der Folie grenzen wir den Raum ein und schaffen gleichzeitig eine Art Höhle oder Kokon.“ 

Weiter geht der Rundgang zum Bereich Metallgestaltung. Rahel Fiebelkorn stellt verschiedene Schmuckserien aus. Besonders spannend: Die Metallgestaltung-Studentin hat flexible Arm- und Halsbänder entworfen. Ein wenig erinnern die Formen an Bienenwaben. Dafür hat sie Silber, Edelstein und Kunststoff kombiniert – die Grundlage dafür hat sie in ihrer Küche gefunden, als ihr Luftpolsterfolie in die Hände kam. Die hat Fiebelkorn mit Gießharz ausgegossen und darin Metall und Stein integriert: „Vorher habe ich auf alle möglichen Formen einfach Wachs geträufelt und habe geschaut, was passiert. Natürlich sind die Schmuckstücke ungewöhnlich. Ich halte sie aber für absolut alltagstauglich.“
Sehr viel handfester ist Metallgestaltungs-Student Lennart Lohmann an sein Ausstellungsstück heran gegangen. Ein kräftiger Schwung aus Metall frisst sich in zwei grob beschlagene Baumkörper und bildet daraus eine durchaus bequeme Sitzbank. Dazu Lohmann: „Es geht aber eher in Richtung Objekt. Mir war es wichtig, die Werkspuren zu zeigen. Beim Holz sieht man noch den Sägeschnitt, beim Metall den Hammerschlag.“

Im Bereich Grafikdesign wirft Dipl.-Des. Paul Kunofski einen letzten prüfenden Blick auf die Druckgrafiken an den Wänden. Die Entstehungsgeschichte dahinter ist ebenso spannend wie die zahlreichen Drucke. „Wir sind vom Kunstverein Wernigerode eingeladen worden, eine Ausstellung sowie einen Workshop zu gestalten. Nach Leipzig und Dresden waren wir als die insgesamt dritte Hochschule bei diesem Projekt dabei“, erklärt Kunofski. Das Thema war allen Studierenden frei gestellt. Grafikdesign-Student Thomas Wahle war dabei. Er hat sich intensiv mit dem Fachwerk in Wernigerode auseinander gesetzt. „Es ist viel im 2. Weltkrieg zerstört worden, es ist viel wieder aufgebaut. Von daher habe ich mein Schaffen unter das Thema ‚Verfall und Aufbau’ gesetzt.“ Künstlerisch hat er dies in Form von Strukturen und Geometrien als Kontraste in den Arbeiten gezeigt.

Ein echtes Schmankerl ist draußen zu sehen. Auch dieses Jahr soll die Eröffnung der Ausstellung schon von weitem sichtbar sein – dank einer Lichtinstallation. Die freie Gruppe Quintessenz-Creation – alles Studierende und Absolventen an der HAWK – baut gerade noch riesige, weiße Würfel auf. Prof. Dr. Paul Schmits, einer der beiden Professoren für die Studienrichtung Lighting Design, wollte und durfte noch keine Details verraten, aber: „Es wird natürlich eine ausgiebige Dokumentation auf unseren Seiten der HAWK geben.“


Die Ausstellung findet bis 19. November in den Fakultäts-Gebäuden Am Marienfriedhof 1, Kaiserstraße 43 - 45 und Langer Garten 24/25 in Hildesheim statt. 

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag, 13 bis 18 Uhr

 

Vom 15. bis 18. November findet wie auch in den vergangenen Jahren eine hochrangig besetzte Vortragsreihe statt:

 

Freitag, 12.11.10,
Eröffnung der Ausstellung
19.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung
 Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Thren, Präsident der HAWK

 

Montag, 15.11.10
10.00 Uhr: "Audiovisuelle Mediengestaltung - Schlüsselerfolgsfaktor im digitalen Kontex"
 Wout Nierhoff, Eyes & Ears, Geschäftsführer
 eeofe.de
12.00 Uhr: "Pervasive Media"
Shirin Packham, Pervasive Media Studio/iShed
 pmstudio.co.uk
14.00 Uhr: "Mobile Future"
Oliver Gerstheimer, chilli mind GmbH Managing Partner
 chilli-mind.com
16.00 Uhr: "Storytelling"
Dipl-Des. Jona Piehl, MA Graphic Design, London

 

Dienstag, 16.11.10
14.00 Uhr: „Nichttechnische Schutzrechte: Marken und Geschmacksmuster”
 Dipl.-Phys. Winfried Willemer, Patentmanager Physik und IT, MBM Science Brigde GmbH
 www.sciencebridge.de
17.00 Uhr: "HÄNDE MIT AUGEN"
 Rudolf Bott

 

Mittwoch, 17.11.10
9.30 Uhr: "Branding Revisited. Herausforderungen für Markenführung und Markengestaltung"
Prof. Dr. Dirk-Mario Boltz,
HWR Berlin School of Ecconomics and Law
profboltz.de
11.30 Uhr: "Von der Studie zum Produkt, praxisbeispiel allmountain fully"
Dipl.-Des. Jesko Boehm, Bergamont bicycles,
bergamont.de
14.00 Uhr: "Innenarchitektur zwischen Organisations und Architekturentwicklung"
Dipl.-Ing. (FH) Michael Stoz, Partner AG
 partner-ag.de

16.00 Uhr: "Interaktives Licht im öffentlichen Raum"
Jürgen Meier
digitalehaut.de

 

Donnerstag, 18.11.10
9.30 Uhr: "Designjournalismus - ein Berufsfeld für jeden Kreativen"
Antje Dohmann, Zeitschrift Page
page-online.de
11.30 Uhr: "Plädoyer für eine humane Innenarchitektur"
Prof. Rudolf  Schricker, Präsident BDIA FH Coburg
 hs-coburg.de
14.00 Uhr: "Haltung und Gestaltung"
 Steffen Schuhmann, Atelier für Gestaltung Lagé, Schuhmann&Watzke GBR
 anschlaege.de
16.00 Uhr: "Design/Designmanagement"
Dipl.-Des. Beatrix  Schön, LOWA Sportschuhe GmbH
 lowa.de

Zurück zur letzten Seite