English Version | Intranet | Schnellzugriff

3N mit neuer Struktur fit für die Zukunft

Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe setzt erfolgreiche Arbeit fort

Die Gründungsmitglieder riefen den Verein 3N ins Leben. (Foto: 3N)

Der Verein des 3N-Kompetenzzentrums Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe in Werlte wurde Anfang Dezember offiziell ins Leben gerufen.

 

Möglich wurde dies durch das gemeinsame Engagement der Gründungsmitglieder. Dazu gehören neben den bisherigen Trägerorganisationen von 3N, dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt und Klimaschutz, dem Landkreis Emsland, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen nun auch die Niedersächsischen Landesforsten sowie die Samtgemeinde und Gemeinde Werlte.

 

Die Vereinsmitglieder wählten den Landrat des Landkreises Emsland Herrmann Bröring zum ersten Vorsitzenden des Vereins und Jürgen Otzen, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, zum stellvertretenden Vorsitzenden.

 

Auch niedersächsische Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kommunen sollen wie bisher in das Netzwerk eingebunden werden und können dem 3N e. V. als Mitglied beitreten.

 

In der neu geschaffenen Rechtsform eines Vereins wird das seit 2006 sehr erfolgreich arbeitende 3N Kompetenzzentrum mit seinen vielfältigen Aufgaben als zentrale Informations- und Anlaufstelle für die Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Kommunen, Wissenschaft und Bürgern fortgeführt und auf zukunftssichere Füße gestellt. Damit wird der Kabinettsbeschluss vom April des Jahres umgesetzt.

 

Weit mehr als 3.000 Beratungen, mehr als 500 Veranstaltungen, Kongresse und Seminare, und mehr als 20 Produktentwicklungen sind die erfolgreiche Bilanz der zurückliegenden fünfjährigen Projektphase. 3N arbeitete zudem in zahlreichen nationalen und EU-Projekten mit und konnte hierdurch fast vier Millionen Euro für niedersächsische Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kommunen einwerben. Die neue Struktur stärkt dieses Netzwerk und eröffnet weitere Tätigkeitsfelder, zu denen insbesondere auch die stoffliche Holznutzung gehören wird.

 

Neben der Zentrale von 3N in Werlte gibt es eine Außenstelle mit aktuell vier Mitarbeitern (von denen einer von den Landesforsten abgestellt ist) an der HAWK in Göttingen, die in das Fachgebiet NEUTec der Fakultät Ressourcenmanagement eingebunden ist

Zurück zur letzten Seite