English Version | Intranet | Schnellzugriff

"Ein Glücksfall für HAWK und Stadt" - Campus Weinberg in Hildesheim

Wissenschaftsministerin, Finanzminister und Investor haben den Kauf-Vertrag unterzeichnet

Campus

Campus

Für die Realisierung des neuen Campuskonzeptes der HAWK Hochschule Hildesheim / Holzminden /  Göttingen am Standort Hildesheim stellt das Land Niedersachsen rund 52 Millionen Euro bereit. Nachdem der Haushalts- und Finanzausschuss des Niedersächsischen Landtages dem Konzept zugestimmt hatte, konnte jetzt im Senatssaal der HAWK die Unterschrift unter den Kaufvertrag gesetzt werden: Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Finanzminister Hartmut Möllring und Sebastian Lüder von der Lüder Unternehmensgruppe waren hoch zufrieden, dass die mehr als drei Jahre dauernden Vertragsverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen sind.  HAWK-Präsidentin Prof. Dr. Christiane Dienel dankte beiden Ministern für ihr großes Engagement und betonte: „Für uns als HAWK ist dies ein ganz besonderer Tag.“

 

„Das Land Niedersachsen unterstreicht mit diesem Bauprojekt seinen bildungs- und hochschulpolitischen Schwerpunkt. Wir schaffen am Hochschulstandort Hildesheim mit dem neuen Campuskonzept die Voraussetzungen für ein optimales Studium und beste Forschungs- resultate“, betonte auch der Niedersächsische Ministerpräsident David McAllister.

 

„Ein Campus bringt enorme Vorteile für die Studierenden“, so Wissenschaftsministerin Wanka. „Kurze Wege sparen Zeit und Geld. Zudem ist die neue Campus-Infrastruktur deutlich wirtschaftlicher als der Unterhalt von verstreuten Gebäuden.“

 

Der Niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring hob die zukunftsweisende Investition hervor. „Das Land hat hier eine riesige und einmalige Chance für Hildesheim ergriffen und konsequent umgesetzt  – ein Glücksfall für die Hochschule und die Stadt.“ Es handele sich hier um einen ganz besonderen Vertrag zwischen öffentlicher und privater Hand, denn das Land kaufe eine noch zu errichtende Hochschule. Das Finanzministerium schieße das Geld vor und das Wissenschaftsministerium stottere es hinterher ab.

 

Derzeit ist die Situation für die Hochschule in Hildesheim durch eine weite Verteilung der Lehr- und Forschungseinrichtungen auf 14 unterschiedliche Standorte im Stadtgebiet gekennzeichnet. Dadurch fallen hohe Kosten durch Anmietung und Betrieb von Gebäuden an.

 

Das künftige Konzept sieht nun die Nutzung eines rund 21.500 Quadratmeter großen Geländes des derzeitigen städtischen Klinikums Hildesheim vor, welches zum Ende des Jahres den Betrieb einstellen wird. Dort sind der Umbau von zwei bestehenden und die Errichtung von drei neuen Gebäuden geplant. Auf rund 9.600 Quadratmetern Nutzfläche entstehen Seminarräume, Hörsäle, Werkstätten, Labore, Büros und eine Bibliothek. Im Gegenzug werden sieben Außenstandorte in Hildesheim aufgegeben.

 

Im Herbst dieses Jahres soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung des neuen Campus Weinberg ist für Frühjahr 2014 geplant.

 

HAWK-Präsidentin Dienel bedankte sich besonders bei ihrem Amtsvorgänger, Prof. Dr. Martin Thren, Kanzler Dr. Marc Hudy und Vizepräsident Prof. Dr. Georg Klaus, „die das Projekt energisch begleitet und vorangetrieben haben. Ich danke dem Kanzler Marc Hudy, der vor allem in den letzten Monaten die Kunst der Wirtschaftlichkeitsberechnung zu neuen Höhepunkten vorangetrieben hat, und ganz besonders dem Vizepräsidenten Georg Klaus, der hier anwesend ist und der im vorherigen Präsidium als Architekt und Campusbeauftragter viel Herzblut für dieses Projekt verwendet hat“.


Damit Präsidentin Dienel demnächst auch regelmäßig auf der Baustelle unterwegs sein kann, hat Wissenschaftsministerin Wanka nicht nur den Vertrag, sondern auch ein paar rot-weiß-geblümte Gummistiefel mitgebracht – schon gleich mit HAWK-Logo.

Zurück zur vorigen Seite