English Version | Intranet | Schnellzugriff

HAWK Akkuschrauberrennen 2011: "BÄÄÄM.den" verteidigt den Titel

Mehr als 2000 Besucherinnen und Besucher verfolgen den Kampf der Leichtbaugefährte

Akkuschrauberrennen

akkuschrauberrennen

Das Akkuschrauberrennen 2011 ist vorbei. Es war toll, es war gigantisch, es war eine Superstimmung. Mehr als 2000 Zuschauer waren begeistert. Danke an alle Teams, die dabei waren!

 

 

 

Gewonnen haben:

 

Kategorie Geschwindigkeit:
1. Platz
Team "BÄÄÄÄMden" von der Hochschule Emden-Leer (1:07 min)
2. Platz
Team "ZHdK" von der Zürcher Hochschule der Künste (1:17 min)
3. Platz
Team "Hamburgs leichte Jungs" von der Hochschule für bildende Künste Hamburg (1:20 min)

 


Kategorie Gewicht
1. Platz
Team "Hamburgs leichte Jungs" von der HfBK Hamburg (4,0 kg)
2.Platz
Team "Weight Watchaz" von der Hochschule Coburg (4,9 kg)
3. Platz
Team "E-bow" von der Köln International School of Design (6,3 kg)

 

 

Fachjurybewertung
1. Platz
Team "Rennholz" von der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim

 

 

Publikumsbewertung
1. Platz
Team "Rennholz" von der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim

 

 

Das Team der Hochschule Emden-Leer hat den Titel verteidigt und ist Sieger beim siebten Akkuschrauberrennen der HAWK Fakultät Gestaltung in Hildesheim geworden. Das HAWK Herausforderer-Team dagegen musste tapfer sein, denn in der ersten Runde hatte es Probleme mit der Befestigung des Akkubohrschraubers und in der zweiten mit einem Vorderrad gegeben. Das hieß: ausgeschieden. Gewonnen haben Rebecca Wilting und Nicolas Eggert aber trotzdem, denn ihr Aufsehen erregendes Fahrzeug, ist das weltweit erste, das in einem 3D-Drucker ausgedruckt wurde. Es hat als Herausforderer die anderen Teams derart angespornt, dass das technische und gestalterische Niveau der diesjährigen Fahrzeuge unübertroffen ist. Große Überschrift war Leichtbau. Mit vier Kilo Gewicht hat in dieser Kategorie das Team der HfBK Hamburg "Hamburgs leicht Jungs" gewonnen.

 

Aufs Siegerpodest hat es das HAWK-Team Rennholz mit seinem Aluminium-Formholz-Fahrzeug geschafft. Jirka Wolff, Fahrer Marcel Heise und Andreas Patsiaouras haben die Fachjury-Bewertung und den Publikumspreis gewonnen und waren super stolz auf dieses Ergebnis - zumal ihr Fahrzeug erst ganz knapp vor dem Rennen fertig geworden war. Die drei und ihr Betreuer Reiner Schneider hatten so manche unsichere Minute, ob wohl noch alles rechtzeitig funktionieren würde.

 

Hildesheims Oberbürgermeister Kurt Machens und HAWK-Präsidentin Prof. Dr. Christiane Dienel hatten das Rennen im Hangar am Hildesheimer Flugplatz eröffnet. "Die Welt schaut auf Hildesheim. Dieses Rennen gibt es nur heute und nur hier an der HAWK in Hildesheim. Ich freue mich über den hier herrschenden Teamgeist unter den Studierenden, aber auch zwischen Lehrenden und Studierenden. Wir sind dankbar, dass es so läuft. Mögen die Besten gewinnen", hatte die Präsidentin in die gespannte Atmosphäre gerufen.

 

Den Flugzeughangar hatten die Studierenden der Fakultät Gestaltung fantastisch und mit Einsatz bis tief in die Nacht zur blau-weiß leuchtenden Rennarena umgebaut. Das Organisationsteam und die vielen Helfer - alle in blauen Crew-T-Shirts - haben einen super Profi-Job gemacht. Die Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen.

Zurück zur vorigen Seite