English Version | Intranet | Schnellzugriff

Im Zentrum ist immer der Mensch

HAWK-Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit verabschiedet 101 Absolventinnen und Absolventen
Soziale Arbeit

Jetzt ist es amtlich. Für genau 101 Absolventinnen und Absolventen ist das Studium vorbei – sie haben alle Klausuren und Prüfungen erfolgreich bestanden. Laut Brigitte Pothmer (MdB Grüne) ein idealer Zeitpunkt, denn: „Sie werden mehr gebraucht denn je.“ Sehr zur Freude der HAWK-Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, die heute unter anderem die letzten vier Diplom-Abschlüsse verleiht. Damit ist in den Studiengängen „Soziale Arbeit“ und „Bildung und Erziehung im Kindesalter“ die Umstellung auf die Abschlüsse Bachelor und Master endgültig vollzogen.

 

Zahlreiche Freunde, Verwandte und Bekannte begleiten die Studierenden bei ihrem feierlichen Schritt des Übergangs vom Studium in das Berufsleben. Kein Wunder: „Das ist eine der schönsten Veranstaltungen, die wir als Hochschule anzubieten haben“, fasst HAWK-Präsidentin Prof. Dr. Christiane Dienel die Situation in Worte und fährt mit einer Metapher fort. „Wenn Ihr Abschluss ein Auto wäre, dann wäre die HAWK die Fabrik. Wir stellen sicher, dass der Antrieb funktioniert und Sie immer eine gute Kurvenlage haben. Doch das Wichtigste ist, dass Sie keinen Unfall bauen und immer wohlbehalten ihr Ziel erreichen. Natürlich sind ein paar Schlenker nach links oder rechts erlaubt, und im Notfall müssen Sie auch mal umdrehen. Das macht aber nichts, so lange Sie ihr Ziel kennen.“

 

Das haben Manuela Wald, Deborah Gauert und Janina Schubert offensichtlich immer klar vor Augen gehabt. An sie gehen die Preise für besonders herausragende Leistungen, die der Förderkreis der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit durch ihre Vorsitzende Brigitte Pothmer überreicht. Dr. Maria Huchthausen spricht die Laudatio für Manuela Wald. Ihre Bachelor-Thesis „Potenziale der Kompetenzgenese in virtuellen Lernräumen“ beschäftigt sich mit dem Thema E-Learning. „Ein solches Thema, über das es bisher kaum Literatur gibt, erfordert Einbindung in aktuelle Diskurse über Lehren und Lernen, die Fähigkeit für Tiefe und Stringenz, die sich im absolut vorbildlichen wissenschaftlichen Arbeitsstil spiegelt sowie den Mut, sich überhaupt an ein solches Thema heran zu wagen.“ Walds Bachelor-Thesis ist bereits beim VDM-Verlag als Fachbuch erschienen.

 

Weiterhin ist es Prof. Dr. Margret Gröne, die lobende Worte für „das Doppelpack“ Gauert und Schubert spricht. Die beiden Studentinnen haben eine „Lehr-DVD mit Begleitheft als Fortbildungseinheit für pädagogische Lehrkräfte, die mit Jugendlichen arbeiten“, entwickelt. „Alleine für den technischen Aufwand möchte ich meine Hochachtung aussprechen, aber auch für den Inhalt dieser Arbeit“, erklärt Gröne diesen „gelungenen Theorie-Praxis-Transfer“. Die DVD hat auch zu Lehrzwecken an der HAWK selbst einzug gefunden.

 

Auch Pothmer gratuliert herzlich allen Absolventinnen und Absolventen: „Sie beenden Ihr Studium im doppelten Sinne zum besten Zeitpunkt. Als arbeitsmarktpolitische Sprecherin kann ich Ihnen das garantieren. Außerdem erleben wir  eine neue Qualität der Armut, die derzeit immer weiter vererbt wird. Es wird nicht leicht für Sie – aber bleiben Sie heiter. Sie werden gebraucht.“
In diesem Sinn wendet sich auch Studiendekan Prof. Dr. Gazi Caclar an seine ehemaligen Studierenden: „Wir leben in einer revolutionären Zeit. Schuldenkrise, Unruhe in Arabien, brennende Autos in London und Berlin: Im Zentrum ist immer der Mensch, dessen Lebensumstände Sie beeinflussen und ändern.“

 

Zum feierlichen Ausklang erhalten sämtliche Absolventinnen und Absolventen ihre Abschluss-Urkunde. Für die musikalische Begleitung sorgt die Band „Granny Smith“ von der Musikschule Hildesheim.

Zurück zur vorigen Seite