English Version | Intranet | Schnellzugriff

Waldwirtschaft im Wandel: Sielmann Stiftung kooperiert mit HAWK und Uni

Podiumsdiskussion am Dienstag, 1. November 2011, 19 Uhr, Paulinerkirche in Göttingen
Wildschweine

Die Heinz Sielmann Stiftung lädt anlässlich des Internationalen Jahres der Wälder zu einer weiteren Folge der „Sielmann Dialoge“ in die historische Paulinerkirche nach Göttingen. Das Podiumsgespräch zum Thema „Waldwirtschaft im Wandel“ ist eine Kooperation mit der der Göttinger Fakultät Ressourcenmanagement der HAWK und der Georg-August-Universität Göttingen.

 

Die Experten sind sich im Grunde einig: einer wirtschaftlichen Nutzung von Wäldern sind in der Praxis Grenzen gesetzt. Doch wo verläuft die Konfliktlinie zwischen den verschiedenen Nutzungsinteressen? Und welche Lösungsansätze halten die Experten bereit? Denn einerseits wächst der Nutzungsdruck auf Wälder durch eine steigende Nachfrage nach nicht-fossilen Rohstoffen. Andererseits sind die Leistungen eines intakten Ökosystems Wald insbesondere für den Klimaschutz unerlässlich.


Vokabeln wie „Ressourcenmanagement“ und „Strategieanpassung“ erhalten im Kontext einer nachhaltigen Forstwirtschaft zunehmend an Gewicht. Auch die Frage, wie viel Wildnis wir uns zum notwendigen Erhalt der Artenvielfalt eigentlich noch leisten können, steht damit zur Disposition.


Die Heinz Sielmann Stiftung möchte hierzu mit Experten, Studenten und dem Göttinger Publikum ins Gespräch kommen und lädt Sie daher herzlich zu einer weiteren Folge der Sielmann Dialoge ein:


 
Sielmann Dialoge – „Waldwirtschaft im Wandel“
Dienstag, 1. November 2011
um 19.00 Uhr (öffentliche Veranstaltung – Eintritt frei)
Paulinerkirche, Papendiek 14, 37073 Göttingen

 

Ein Podiumsgespräch mit:

  • Prof. Dr. Gerd Wegener, TU München, Cluster Forst und Holz: „Holznutzung - heute und morgen“
  • Prof. Dr. Hubert Weiger, BUND e.V.: „Schutzgebiete und Totalschutz - wie viel Wildnis können und müssen wir uns leisten?“ 
  • Prof. Dr. Christian Ammer, Georg-August-Universität Göttingen: “Wald und Wild – welche Bedeutung hat die Wilddichte für eine nachhaltige Waldverjüngung?“
  • Prof. Dr. Hermann Spellmann, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt: „Anpassung der Forstwirtschaft an neue Strategien“
  • Prof. Dr. Hubert Merkel, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim/Holzminden/Göttingen: „Ist der Wald in Mitteleuropa auch eine Energieressource?“
  • Moderation: Michael Spielmann, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung

 

 

Zum Hintergrund der Sielmann Dialoge
Die Vereinten Nationen haben 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Unter dem Motto „Entdecken Sie unser Waldkulturerbe“ beteiligt sich ebenfalls die Bundesregierung an der Initiative (www.wald2011.de) – Schirmherr ist Bundespräsident Christian Wulff.
In diesem Jahr nehmen die Sielmann Dialoge dies zum Anlass, Experten aus Naturschutz, Wirtschaft, Politik und Kultur in einer mehrteiligen Diskussionsreihe zum Zukunftsthema Wald zu Wort kommen zu lassen. Angesichts der globalen Herausforderungen wie Klimawandel und Artenrückgang stellen die Gespräche aktuelle Strategien auf den Prüfstand und zeigen Perspektiven auf.
Die Sielmann Dialoge nehmen als Veranstaltungsreihe der Heinz Sielmann Stiftung mehrmals jährlich zu aktuellen Themen des Natur- und Artenschutzes Stellung.

Zurück zur vorigen Seite