English Version | Intranet | Schnellzugriff

"Älter, fitter, ärmer" - Immobiliendebatte 2012

Ehemaliger Bremer Bürgermeister Henning Scherf am Mittwoch, 30. Mai, bei Expertendiskussion in Holzminden

„Älter, fitter, ärmer? – Wie gehen Städte und Kommunen mit den demografischen Wandel um?“ ist der provokante Titel der Immobiliendebatte 2012 an der HAWK in Holzminden. Die HAWK-Fakultät Management, Soziale Arbeit, Bauen,  die „Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Demographie und Sozialer Raum“ in Holzminden, die Zeitschrift Immobilienmanager und der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund laden für Mittwoch, 30. Mai 2012, ab 10 Uhr in den Lichthof, Haarmannplatz 3, ein.

 

Im Zuge der Veranstaltung wird dem Immobilienexperten und Dozenten im Studiengang Immobilienwirtschaft und -management, Gerhard Kemper, die Honorarprofessorenschaft der HAWK verliehen. Die Laudatio beschäftigt sich ebenfalls mit dem Thema der Debatte. Hartmut Bulwien, Aufsichtsratschef des Beratungshauses Bulwien Gesa und Immobilienmarkt-Experte, stellt das Thema „Demografie und Einzelhandel“ in den Focus.

 

Namhafte Fachleute, Gäste, Professorinnen und Professoren sowie Studierende werden bei der Immobiliendebatte 2012 über Problemlösungen in punkto demografischer Wandel sprechen. So wird der frühere Bremer Bürgermeister, Dr. Henning Scherf, seine Vorstellungen des künftigen Miteinanders unter der Überschrift „Gemeinsam statt einsam“ vorstellen. Den Hauptimpuls zu den „Demografischen Herausforderungen in Niedersachsen“ setzt Ministerialdirigent Dr. Christoph Wilk aus der Niedersächsischen Staatskanzlei. Welcher Register die Städte Cloppenburg (Niedersachsen), Aschersleben (Sachsen-Anhalt) und Altena (Westfalen) ziehen, stellen deren Bürgermeister vor.

 

Die Moderation der abschließenden Podiumsdiskussion übernimmt, Christof Hardebusch, Chefredakteur des Immobilienmanagers. Prof. Dr. Jürgen Erbach, gemeinsam mit Hardebusch Initiator der inzwischen überregional beachteten Immobiliendebatte, wird die Diskussion am Schluss wie immer pointiert zusammen fassen.

 

Damit es bei der Immobiliendebatte nicht nur theoretisch zugeht, sondern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen, wovon sie beim Thema Älterwerden sprechen, können sie in den Alterssimulationsanzug der Wolfsburg AG schlüpfen. Schwere Glieder, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und Mobilität – all dies simuliert die Wahrnehmungswelt älterer Menschen, lässt erschreckend deutlich mitfühlen und vielleicht eine sensiblere Haltung entwickeln.

 

„So richtig lassen wir nicht an uns heran, dass wir selbst auch bald alt sein werden“, ist denn auch Jürgen Erbachs These. Er fordert einen Perspektivwechsel bevor die Auswirkungen des demografischen Wandel unumkehrbar durchschlagen. „Wir werden zukünftig aber nicht nur älter, wir werden auch weniger: Alle Bevölkerungsprognosen gehen davon aus, dass 2050 noch etwa 70 Millionen Menschen in der Bundesrepublik leben“, so Erbach, dies werde eklatante Folgen für die sozialen Sicherungssysteme, für die Infrastruktur oder die Finanzplanung haben, warnt er. Die Immobiliendebatte 2012 soll Konzepte aufzeigen und für frühzeitiges Handeln werben.  Es gibt gute Beispiele, wer früh genug startet, wird im Wettbewerb die Nase vorn haben.

 


Holzmindener Immobiliendebatte 2012
„Älter, fitter, ärmer –  Wie gehen Städte und Kommunen mit dem Demografischen Wandel um?“

 

Mittwoch, 30. Mai 2012, 10 bis ca. 16.30 Uhr
HAWK-Fakultät Management, Soziale Arbeit, Bauen
Haarmannplatz 3
Holzminden

 


Das Programm
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

 

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Erbach
E-Mail: erbach@hawk-hhg.de
Tel.: 05531/126-243

Erscheinungsdatum: 03.05.2012