English Version | Intranet | Schnellzugriff

HAWK Architektur-Studierende entwerfen offenen Bücherschrank für die Hildesheimer Nordstadt

CDU-Stadtverbandsvorsitzende Eva Möllring initiiert Semesterprojekt / Realisierung für Frühjahr 2013 geplant

Bald wird auch Hildesheim einen öffentlichen Bücherschrank besitzen –  und zwar in der Nordstadt.  CDU-Stadtverbandsvorsitzende Eva Möllring hat eine Idee aufgegriffen, die schon in vielen Ländern und Städten erfolgreich praktiziert wird: Zur Förderung des Lesens und der Literatur können Bücher in einen Schrank gestellt werden, die sich Interessierte mitnehmen dürfen. In Hildesheim, so ist der Plan, soll der Schrank an der Martin-Luther-Kirche, Ecke Justus-Jonas-Straße stehen.

 

So weit, so gut. Nun fehlte allerdings noch ein tauglicher und ansehnlicher Schrank. Bei HAWK-Präsidentin Prof. Dr. Christiane Dienel traf Eva Möllrings Vorhaben auf offene Ohren. Die Präsidentin unterstützte die Idee aus Überzeugung  und vermittelte den Kontakt  zu Prof. Michael V. Sprysch und Dipl.-Ing. Thomas Kauertz, die 16 Studierende des  Master-Studiengangs Architektur der Fakultät Bauen und Erhalten im Rahmen eines Semesterprojektes Vorschläge entwickeln ließen. Eine Jury aus allen Studierenden, den Dozenten,  Eva Möllring, Frank Auracher vom Stadtteilprojekt „Nordstadt.Mehr.Wert“, Dietlinde Richter vom „Treffer“ in der Nordstadt, Stadtplanerin Christine Söhlke, sowie den beiden Farbdesignerinnen der HAWK, Sabrina Federschmidt und Carla Volle, hat die Entwürfe jetzt begutachtet.

 

Von Überlegungen, alte Telefonzellen zu neuem Leben zu erwecken, bis hin zu ausgefallenen Bücherregalen mit Sitzgelegenheiten und Drehkästen für Buch und Leser reichten die Vorschläge. Ngol Minh Huang überzeugte schließlich die Mehrheit mit seinem innovativen Entwurf. Der blaue Bücherkasten in einer versetzten Triangel-Form bietet über den Köpfen der Leser und an den Seiten Platz für die Bücher, während in der Mitte eine Sitzfläche zum Liegen oder Sitzen einlädt.

 

Durch Neonleuchten kann Tag- und Nacht „entliehen“ werden. „Der Vorschlag ist progressiv, dynamisch und prägnant, dabei aber nicht aufdringlich“, beschreibt Prof. Sprysch die Lösung und freut sich auf die jetzt folgende Umsetzungsphase. „Es passt sehr gut zu dem Kunstobjekt am Kreisel in der Nordstadt“, unterstrich Stadtplanerin Söhlke die gelungene Auswahl. „Ich fand diesen Entwurf gleich am besten. Gerne würde ich auch noch mehr Vorschläge umsetzen“, so Eva Möllring zuversichtlich, dass auch noch andere Studenten mit ihren ausgefallenen Ideen zum Zuge kommen.

 

Aber zunächst werden die Studierenden erst einmal gemeinsam in die Feinplanung des Siegermodells gehen, damit der Bücherschrank im Frühjahr 2013 fertig sein und aufgestellt werden kann. Für Januar ist ein Planungsgespräch mit dem Bauamt der Stadt Hildesheim vorgesehen. Die Patenschaft für den Bücherschrank wird dann Dietlinde Richter mit ihrem „Treffer“ in der Nordstadt übernehmen.

Erscheinungsdatum: 13.12.2012