English Version | Intranet | Schnellzugriff

Ein Gesicht für Sound und Seele

HAWK-Fakultät Gestaltung entwirft neues Online-Interaktionskonzept für den Bürgersender Radio Tonkuhle

Der Startschuss ist gefallen. 23 Studierende aus zahlreichen Kompetenzfeldern der HAWK-Fakultät Gestaltung sind jetzt zur Kick-Off-Veranstaltung erschienen, um für den Bürgersender Radio Tonkuhle ein neues Online-Interaktionskonzept mit einer dazu passenden Corporate Identity zu entwerfen. Radio Tonkuhle hat gemeinsam mit dem Kompetenzfeld Digitale Medien an der Fakultät einen Ideen-Wettbewerb ausgeschrieben.

 

„Unser aktueller Internetauftritt ist zwar gut gegliedert und einfach verständlich, aber mir persönlich fehlt noch dieser gewisse Wow-Effekt“, erklärt Andreas Kreichelt, Geschäftsführender Programmdirektor von Radio Tonkuhle. Deswegen sprach Kreichelt bei HAWK-Prof. Stefan Wölwer vor. Der fand die Idee sofort attraktiv – schnell wurde man sich einig, dass man dazu einen Wettbewerb ausschreiben sollte. „Das Bürgerradio Tonkuhle ist Interaktion pur. Der Sender bietet einen professionellen Rahmen für alle, die Inhalte liefern möchten und gute Informationen und Musik mögen. Radio 2.0, wie man es sich als praxisnahes Projekt nur wünschen kann“, unterstreicht Wölwer.

 

Ziel dieser Kooperation ist, Entwürfe zur crossmedialen Markeninteraktion in einem dynamischen Corporate Design zu visualisieren. Die Konzepte sollen für Nutzerinnen und Nutzer aller Altersstufen verständlich und bedienbar sein. Zentrale und bewährte Funktionen wie ein Programmplan, die Titelanzeige, die Playlisten, der Live-Stream, die Nachrichten und ein Umfragemodul für die Hildesheimer Hitparade sollen auch im neuen Konzept nicht fehlen. Gleiches gilt für die Einbindung von Web-2.0-Anbietern wie facebook und twitter. Eine verbesserte grafische und funktionelle Lösung ist gewünscht für eigene, aktuelle Nachrichten rund um den Sender sowie für die Programmtipps und die Platzierung der täglichen Nachrichtenmeldungen. Gewünscht sind außerdem dezente und elegante Lösungen für die Platzierung von externen Online-Bannern, wobei eine Unterscheidung von Förderern, Sponsoren und Werbung zu berücksichtigen ist.

 

„Ich kenne und verfolge die Arbeiten der HAWK-Studierenden unter der Leitung von Prof. Stefan Wölwer schon seit vielen Jahren mit großer Begeisterung. Immer wieder habe ich gesehen, dass stets mit gnadenloser Kreativität vorgegangen wurde. Und dass Prof. Wölwer noch den Grafiker und Illustrator Prof. Alessio Leonardi für das Projekt gewinnen konnte, ist schlichtweg grandios“, freut sich Kreichelt. Leonardi musste ebenfalls nicht lange überzeugt werden: „Wir nehmen gerne diese spannende Herausforderung an, das Hörbare sichtbar zu machen und ein Gesicht für den Sound und die Seele eines Radios zu entwerfen“.

 

Auf maximal sechs Gruppen sollen sich von jetzt an die Studierenden aufteilen. Jede Gruppe erhält 50 Euro als festes Budget, um die anfallenden Materialkosten zu decken. Für den ersten Platz ist ein Geldpreis von 500 Euro ausgeschrieben, für den zweiten Platz 300 Euro und für den dritten Platz 200 Euro.

 

Weitere Informationen:

Erscheinungsdatum: 15.04.2013