English Version | Intranet | Schnellzugriff

Immer noch ein Tabu: Sexualität und Elternschaft bei Menschen mit geistiger Behinderung

Fachtag zu Sexualassistenz und -begleitung, Partnerschaft und Elternschaft bei behinderten Menschen am 22. Mai 2013

Expertinnen und Experten aus den Fachrichtungen Pädagogik, Psychologie und Recht stellen beim Fachtag „Sexualassistenz und -begleitung, Partnerschaft und Elternschaft bei Menschen mit Behinderungen aus interdisziplinärer Sicht“ aktuelle Erkenntnisse zu den Themen Sexualität und Elternschaft bei behinderten Menschen vor. Der Fachtag findet am 22. Mai 2013 an der HAWK, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit,  von 10.00 bis 14.30 Uhr, in der Alten Bibliothek, Brühl 20, in Hildesheim statt. In anschließenden Workshops können die Teilnehmer/innen gemeinsam mit den Referent/inn/en verschiedene Fragestellungen diskutieren.

Sexualität und Elternschaft bei Menschen mit geistiger Behinderung sind noch immer gesellschaftliche Tabuthemen.  Es bestehen zahlreiche Vorurteile und Mythen, wie z.B. über die angeblich starke Triebhaftigkeit oder über die generelle Unfähigkeit geistig behinderter Menschen zur Elternschaft. Diese Vorurteile führen oft zu einer mangelhaften Aufklärung und Unterstützung  der betroffenen Menschen. Gewünschte sexualitätsbezogene Hilfen für Menschen mit Behinderung sind nicht selbstverständlich und der Wunsch nach einer Elternschaft wird zumeist abgelehnt.

Im Rahmen des Fachtages sollen Fragen zu Sexualität und Elternschaft aufgegriffen, diskutiert und Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Wegen großer Nachfrage ist eine Anmeldung zu den Workshops erforderlich.

Workshop 1: Sexualassistenz und -begleitung aus interdisziplinärer Sicht
Workshop 2: Partnerschaft und Elternschaft aus interdisziplinärer Sicht

Erscheinungsdatum: 06.05.2013 

Besuchen Sie uns bei:

hawkpresse