English Version | Intranet | Schnellzugriff

Infoveranstaltung zahlreich besucht: Mentees und Mentoren/innen im Austausch

HAWK-Mentoring-Programm soll jungen Frauen und Männern den Übergang vom Studium in den Beruf erleichtern

„Man kann nicht 'nicht' kommunizieren“
diese berühmte Formel des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick stand auf einer der Flipcharts, die im Halbkreis um rund 60 Besucher/innen der Infoveranstaltung "Drehen Sie an Ihrer Zukunft" zum Mentoring-Programm angeordnet waren.

Und dass ein Gedankenaustausch unter den Anwesenden nicht nur absehbar war, sondern auch sehr rege stattfand, nahm Organisatorin und Projektkoordinatorin Tanja Petersen vom HAWK-Gleichstellungsbüro positiv auf: „Ich bin wirklich zufrieden mit der Veranstaltung, denn es sind die unterschiedlichsten Mentor/inn/en aus dem ganzen Landkreis angereist, das freut mich sehr.“

Übergang von Studium und Beruf

Zunächst ging es um vertiefende Informationen und Eckdaten zum Mentoring-Programm selber: So steht hier das Thema „Frauen – Männer – Kinder“ nicht alleine im Vordergrund, sondern es ist ein Aspekt von vielen weiteren, wie „Karriere- und Lebensplanung“, „Erfolgsfaktor Netzwerk“, „Bewerbungs- und Kommunikationstraining“, „Zeit- und Selbstorganisation“ oder „Teamarbeit“.
Das Programm soll  helfen, den Übergang von Studium und Beruf kreativ zu gestalten. Zusätzlich können Studenten im Rahmen des individuellen Profilstudiums bei HAWK Plus sechs Creditpoints erwerben.

Gastrednerin der Veranstaltung war Marion Olthoff, stellv. Referatsleiterin des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frau, Familie, Gesundheit und Integration. Sie sprach über Gender und Diversity in der beruflichen Praxis: „Es geht um den Genderblick in allen Bereichen, auch in der Erziehung. Um nicht immer in die alten Geschlechterrollen zu fallen, muss man sehr genau hinblicken.“

Olthoff präsentierte Beschäftigungszahlen von Frauen und Männern aus Wirtschaft, Industrie und Hochschullehre und zeigte anhand von Fotos in den Medien auf, warum nach wie vor  Rollenstereotypen präsent sind und sich hartnäckig halten.
„Ein Mentoring-Programm kann sehr gut dabei unterstützen, dass die jungen Menschen, die später in den Beruf gehen, wissen, was ihnen dort begegnen wird. Daher befürworte ich insbesondere solche Angebote für junge Frauen,“ sagte Olthoff weiter. Dies sei auch wichtig im Hinblick auf die Frage von Führungspositionen: „Frauen sollen nicht mit den Strukturen fremdeln, in die sie hineinkommen, sondern diese Strukturen annehmen, und da dann auch ihre Frau stehen. Die inhaltlichen Kompetenzen haben Frauen dazu schon seit langem.“

Beratung und Workshops
Zentraler Bestandteil eines Mentoring-Programms ist die Zusammenarbeit zwischen Mentee und Mentor/in, die sich in regelmäßigen Abständen zu Gesprächen treffen und die Anliegen des Mentees besprechen. Begleitet wird diese Tandembeziehung durch das exklusive Workshop-Angebot für die Mentees zu unterschiedlichen Themenbereichen, durch die sie sich weiterqualifizieren und durch die sie in ihrer Lebens- und Karriereplanung unterstützt werden. Die Mentor/inn/en erhalten im Rahmen des halbjährigen Mentoring-Programms ebenfalls ein Workshop-Angebot zum Thema Beratungskompetenz.

Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Christiane Dienel betonte, dass die HAWK ein Ort sei, der die Studierenden auch weiterentwickeln will. „Gerade Mentoring ist eine tolle Chance für unsere jungen Studentinnen, sich frühzeitig Gedanken zu machen, wie sie ihre Ziele im Beruf und privat verwirklichen können,“ so Dienel.

Die Besucher nutzten im Anschluss an die Reden die Möglichkeit, für sie bedeutsame Themen einzubringen, zu diskutieren und sich mit potentiellen Mentor/innen aus der Hochschule, Wirtschaft oder Politik auszutauschen. „Es war schön zu sehen, dass so unterschiedlichen Menschen zusammenkamen: Studierende, Dozenten und auch unterschiedliche Hierarchiestufen, meinte Tanja Petersen, „Die ersten Visitenkarten wurden bereits ausgetauscht, genau so war das auch gedacht“. 


Ansprechperson

Tanja Petersen
Projektkoordination

Hohnsen 4 (Raum 106)
31143 Hildesheim

Tel.: +495121 881-148
E-Mail schreiben

Pressekontakt

Sabine zu Klampen
Pressesprecherin

Hohnsen 4 (Raum 105)
31143 Hildesheim

Tel.: +49 5121 881-124
E-Mail schreiben

Erscheinungsdatum: 22.07.2013