English Version | Intranet | Schnellzugriff

Mit Leib und Seele: Studium, Beruf und Kinder

Fakultäts-Lotsin Baumanagement: Katja Schmalz bringt erfolgreich alles unter einen Hut

Gerade ist anders. Zumindest, wenn es um die Karriere geht. Katja Schmalz hat mit ihrem Studium an der HAWK so ein bisschen aus der Not eine Tugend gemacht. Und dabei trotzdem nie aus den Augen verloren, was sie wirklich kann und will. Die 31-jährige, im Weserbergland aufgewachsene, gebürtige Hennigsdorferin hat ihr Berufsziel trotz Dreifachbelastung auch während des Studiums fest im Visier.

 

Zweifache Mutter

Katja Schmalz ist zweifache Mutter, ihre älteste Tochter wird im November vier Jahre alt, die jüngste kam im Oktober 2012, nachdem sie ihr Baumanagementstudium an der HAWK angefangen hatte, auf die Welt. Um Studium, Haushalt und Kindererziehung zu stemmen, hat die inzwischen Alleinerziehende nebenbei immer wieder gearbeitet, derzeit ist sie ganz glücklich, einen Job an der HAWK gefunden zu haben. Insgesamt ein hartes Los, aber Katja wirkt keineswegs so, als würde sie unter der immensen Belastung zusammenbrechen. Warum sie eigentlich ganz zufrieden aussieht und wie sie Studium, Familie und Beruf managt, erklärt sie so:  „Ich bin halt gern Mutter, so eine richtige Gluckenmutter. Deshalb hole ich die Kinder auch immer mittags um 14 Uhr aus der KiTa ab.“ Fürs Studium gelernt wird dann in den freien Blöcken des Stundenplans und abends.

 

"Rausgehen, was machen"

Das Studienfach Baumanagement ist dabei tatsächlich so etwas wie eine Herzensangelegenheit für Katja. Bereits in der 9. Klasse, nach ihrem Betriebspraktikum im Holzmindener Tiefbauamt, hatte sie Blut geleckt, die Kombination aus theoretischer Vorbereitung und aktiver praktischer Begleitung faszinierte sie. „Rausgehen, was machen. Dann am Computer darstellen, was man gemacht hat…das hat mich gereizt“, sagt sie.

 

Vermessungstechnikerin

Statt bei der Stadt, wo sie neben Bauamt dann eben auch vielerlei andere Tätigkeiten wie beispielsweise in der Bücherei hätte durchlaufen müssen, begann sie nach ihrem Realschulabschluss 1999 eine Ausbildung als Vermessungstechnikerin beim Katasteramt Hameln. Eine auf den Leib geschneiderte Berufswahl, die aber in der Folge den Spießrutenlauf nicht enden wollender Zeitverträge und eine Odyssee durch halb Deutschland für Katja Schmalz mit sich bringt.    

 

Arbeit im Katasteramt

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung gab es nämlich keine feste Stelle für die damals 19-Jährige, zunächst konnte sie zwar für ein halbes Jahr als Springerin, dann mit einem befristeten Vertrag für ein Jahr fest weiterarbeiten, doch Ende 2004 ging es dann für die als Jugend- und Auszubildendenvertreterin im Personalrat engagierte junge Frau nicht mehr weiter beim Katasteramt. Und auch der Anschlussjob bei einem öffentlich bestellten Vermessungstechniker in Neustadt an der Weinstraße blieb ein auf zwei Jahre zeitlich befristetes Intermezzo.

 

Unsichere Zukunft

Danach folgte ein fünfmonatiger, von ihrem damaligen Behördenleiter abgeordneter, Zeitvertrag bei der Landwirtschaftskammer Hannover, dann noch einmal zweieinhalb Jahre beim Katasteramt Hameln, teilweise in Form einer halben, dann wieder mit einer dreiviertel Stelle. Nebenbei habe ich dann noch bei Penny an der Kasse gearbeitet, damit ich über die Runden komme“, erinnert sich Katja heute. Da sie wieder in den Gesamtpersonalrat hineingewählt wurde, konnte sie dann schnell absehen, dass das wohl nicht so rosig mit den weiteren Perspektiven aussehen würde.

 

Fachhochschulreife nachgeholt

Zu dem Zeitpunkt war sie mit ihrer ersten Tochter schwanger, eine Familiengründung unter diesen Voraussetzungen konnte sie sich allerdings kaum vorstellen. Deshalb holte sie an der BBS Holzminden ihre Fachhochschulreife nach, um zu studieren und damit ihre Berufschancen zu erhöhen. Seit 2011 ist sie an der HAWK, zwischenzeitlich hat sie wegen der Geburt ihrer zweiten Tochter noch einmal ein Schwangerschaftssemester und ein Elternsemester einlegen müssen. „Ich hoffe, dass ich mit meinem Studium endlich einen richtigen unbefristeten Vertrag irgendwo bekomme, auf den ich wirklich bauen kann…“, meint Katja. Denn durch den hohen Altersdurchschnitt in den Behörden müsste es nach ihrer Berechnung zu einer Wiedereinstellungswelle kommen. Ein Spiel auf Zeit also, das allerdings tatsächlich den derzeitigen Prognosen entspricht und bei der reichlichen Berufserfahrung zusammen mit einem Abschluss im Baumanagement sogar keine ganz unrealistische Perspektive ist.

 

Mit Feuereifer dabei

Schwerpunkte ihres Studiums sind Vermessungstechnik, Grundbau und Siedlungswasserbau. Lernt sie dazu? Auch in den Fächern, in denen sie bereits eine Ausbildung absolviert hat? „Sicher auch“, glaubt Katja, „aber natürlich wesentlich mehr in den Fächern, die neu für mich sind, wie etwa Grundbau…“ Bodenbeschaffenheiten analysieren, die Viskosität oder Wasserspeicherungsmerkmale von Böden überprüfen sind neue Aufgabengebiete. Aber welche, in denen sie genauso mit Feuereifer dabei ist.

 

"Man muss es nur nutzen"

Fakultätslotsin ist Katja Schmalz geworden, weil sie die Hochschule einfach gut findet, die Übersichtlichkeit und das gute Verhältnis zwischen Studierenden und Dozenten schätzt. Ein bisschen sieht sie sich aber auch als Bewahrerin ihres Studienganges an der HAWK. „Baumanagement ist schließlich hier das traditionelle Standbein seit Anbeginn der Hochschule gewesen“.  Dabei werde doch einiges angeboten, man müsse es nur nutzen. Außerdem liege die HAWK mitten in der Stadt und nicht wie andernorts fünf Kilometer vom Zentrum entfernt. „Wir haben den Teich hier, wir haben eine mobile Kinderbetreuung, eine Holzwerkstatt und all die Labore“, schwärmt Katja Schmalz. Eine Botschafterin mit Leib und Seele, die ihren Weg eigentlich aus der Not heraus angetreten hat.

 

Bachelor Baumanagement

-------------------------------------------------------

Steckbrief Fakultäts-Lotse:


Baumanagement

Katja Schmalz
31 Jahre alt
eine ein- und eine dreijährige Tochter

„Rausgehen, was machen. Dann am Computer darstellen, was man gemacht hat…das hat mich gereizt“

  • Schule: Mittlere Reife, elf Jahre später Fachhochschulreife
  • Ausbildung: Vermessungstechnikerin
  • Bachelorstudiengang Baumanagement
Erscheinungsdatum: 14.05.2014 

Besuchen Sie uns bei:

HAWKPresse