English Version | Intranet | Schnellzugriff
Soziale Arbeit
und Gesundheit

Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit: Professor/innen und Dozent/innen

Sortieren nach:   Alphabet  - Bereich


Kestel, Oliver

Prof. Dr.


HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit


Hohnsen 1  (Raum 205a)
31134 Hildesheim

Tel.:  +49/5121/881-490    E-Mail-Formular Kestel, Oliver


Curriculum vitae in english

Vita:
1991 bis 1996
Studium der Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Strafrecht an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

1993 bis 1996
Studentische Hilfskraft im DFG-Forschungsprojekt „Wahrnehmung von Sicherheits- und Ordnungsfunktionen im öffentlichen Bereich durch private Sicherheitsdienste“ unter der Leitung von Prof. Dr. Peter-Alexis Albrecht und Dr. Hubert Beste, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

1996 bis 1997
Wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt „Strukturwandel sozialer Kontrolle in der Global City Frankfurt am Main“ unter der Leitung von Prof. Dr. Henner Heß und Dr. Hubert Beste, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

1996 bis 1999
Juristischer Vorbereitungsdienst am Landgericht Frankfurt am Main mit dem Schwerpunkt Sozialrecht (Wahlstation in der Rechtsabteilung der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.).

7.4.1999 bis 31.1.2011
Rechtsanwalt mit den Tätigkeitsschwerpunkten Straf-, Sozial- (insbesondere Rehabilitationsrecht für behinderte Menschen) und Betreuungsrecht (Berufsbetreuungen).

1.3.2001 bis 31.5.2002
Freie Mitarbeit in der Rechtsabteilung der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. mit den Arbeitsgebieten Erbrecht, Aufsichtspflicht und Haftung.

15.2.2003 bis 31.12.2005
Verwaltungsleiter einer Einrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung (Lebensgemeinschaft Bingenheim e.V.).

1.1.2006 bis 31.1.2011
Kollegiale Geschäftsführung einer Förderschule in freier Trägerschaft (Albrecht-Strohschein-Schule, Oberursel).

22.6.2010
Abschluss des Promotionsverfahrens an der Universität Erfurt. Promotion zum Thema „Delinquentes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung und deren Situation im Maßregelvollzug aus interdisziplinärer Sicht – Explorative Untersuchung eines Praxisfeldes“.

Seit 1.2.2011
Professur „Recht und Soziale Arbeit“ mit dem Schwerpunkt im Bereich des Sozialrechts, insbesondere dem Recht der Teilhabe und Rehabilitation behinderter Menschen (SGB IX) und der Sozialen Pflegeversicherung (SGB XI).

Seit November 2011
Vorstandsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. (www.difgb.de)

Lehraufträge

Seit 1999
„Jugend-, Schul- und Rehabilitationsrecht für Menschen mit geistiger Behinderung“, Universität Erfurt, Erziehungswissenschaftliche Fakultät.

Seit 2003
„Überblick über das Recht für behinderte Menschen“, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main, Fachbereich Erziehungswissenschaften.

2008 bis 2009
„Überblick über das Recht für behinderte Menschen“, Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences, Fachbereich 4 Soziale Arbeit und Gesundheit.

2009 bis 2011
„Sexualität und Recht“, Hochschule Merseburg, Fachbereich Soziale Arbeit, Medien, Kultur

Fachreferent

„Gewalt in Einrichtungen der Behindertenhilfe“, Fachtag am 21.9.2005 in Dortmund im Rahmen des vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten und beim Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband NRW, angesiedelten Modellprojektes „Stützpunkt Nachsorge. Aus der Forensik in die Kommune.“

„Rechtliche Aspekte zu Sexualität und Behinderung“, Fachtagung am 14.10.2005 veranstaltet durch das Sexualpädagogische Zentrum der Hochschule Merseburg.

„Aufsichtspflicht und Haftung bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“, Regionalkonferenz des Jugendamtes des Wetteraukreises am 30.5.2006 in Friedberg/Hessen.

„Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Frauen mit Behinderung“, Fachtag am 14.9.2006 in Magdeburg veranstaltet durch die Beratungsstelle für Frauen und Mädchen mit Behinderung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Landesverband Sachsen-Anhalt, in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt.

„Aufsichtspflicht und Haftung, Delikts-, Geschäfts- und Rechtsfähigkeit bei Menschen mit Behinderung, Betreuungsrecht und Grundsicherung“ am 6.10.2007 im Rahmen der 15. Jahrestagung der Interessengemeinschaft Fragiles X e.V. in Wiesbaden-Naurod.

„Vererben zugunsten behinderter Menschen“ am 4.10.2008 im Rahmen der 16. Jahrestagung der Interessengemeinschaft Fragiles X e.V. in Rotenburg an der Fulda.

„Rechtliche Aspekte zum Thema Liebe-Nähe-Sexualität“ anlässlich der interdisziplinären Tagung 2010 der Stiftung Leben pur „Liebe-Nähe-Sexualität bei Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen“ am 5. und 6.3.2010 in München.

„Rechtliche Rahmenbedingungen des Übergangs Schule-Beruf“ im Rahmen der Fachtagung des Instituts InForm der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. „Übergangsmanagement Schule-Beruf – Neue Perspektiven für junge Menschen mit Behinderung gestalten“ am 25. und 26.3.2010 in Marburg.

Moderation des Fachtages "Selbstbestimmung! Und wer hält das Sprungtuch?" der Diakonie Himmelsthür am 20.09.2012 in Hildesheim.

Fachvortrag "Aktuelle sozialpolitische und -rechtliche Entwicklungen", Fachtagung des DIFGB e.V.: "Eltern im Widerspruch zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge - Herausforderungen und Aufgaben für die Forschung" am 15. und 16.11.2012 in Kassel (www.difgb.de).

Fachvortrag "Juristische Aspekte zu Prävention, Vollzug und Nachsorge", Fachtagung des DHG e.V.: "Menschen mit geistiger Behinderung im Maßregelvollzug" am 06. und 07.12.2012 in Berlin (www.dhg-kontakt.de).

„Die Auswirkungen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen auf das Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung und Aufsichtspflicht“, Interner Fachtag der Diakonie Himmelsthür – Region Niedersachsen Nord – am 13.02.2013 in Wildeshausen

„Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen“, Werkstätten:Messe 2013 am 14.03.2013 in Nürnberg

Veröffentlichungen
„§§ 474 ff. StPO – eine unbekannte Größe“, Strafverteidiger 1997, Seite 266 ff.

„Selbstzahler = Beitragszahler in die Sozialversicherung?“, Rechtsdienst der Lebenshilfe 3/1998, Seite 129

„Juristische Aspekte der sexualpädagogischen Begleitung von Menschen mit (geistiger) Behinderung“ in „Sexualbegleitung und Sexualassistenz bei Menschen mit Behinderungen“; Hrsg. Joachim Walter, Heidelberg 2004

„Bestellung eines Pflichtverteidigers für einen Beschuldigten mit geistiger Behinderung im Ermittlungsverfahren“, Rechtsdienst der Lebenshilfe 4/2004, Seite 178 f.

Autor der Beiträge zu den Stichworten „Aufsichtspflicht und Haftung“, „Betreuungsrecht“ und „Eingliederungshilfe“ in „Handlexikon Geistige Behinderung“, Hrsg. Georg Theunissen, Wolfram Kulig, Kerstin Schirbot, Stuttgart 2007

„Wunsch- und Wahlrecht auf Wohnort durchsetzen“ in Punkt und Kreis, Weihnachten 2008, Seite 37

„Nähe zur Familie ist wichtiger Grund – Positiver Beschluss des Sozialgerichts Frankfurt/Main“ in Lebenshilfe-Zeitung 1/2009, Seite 8

„Rechtliche Aspekte zum Thema Liebe-Nähe-Sexualität“ in „Liebe-Nähe-Sexualität bei Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen“, Hrsg. Nicola J. Maier-Michalitsch, Gerhard Grunick, Düsseldorf 2010, Seite 179 ff.

Dahm, Sabine; Kestel, Oliver "Rechtsexpertise zur sexuellen Selbstbestimmung von Menschen mit (geistiger) Behinderung" in profamilia magazin 3/4 2012, Seite 42 sowie unter http://www.profamilia.de/fileadmin/beratungsstellen/giessen/Juristische_Aspekte_der_sexuellen_Selbstbestimmung._Pro__Familia.23.09.2012.pdf

Sind Kosten für Sicherungsmaßnahmen (hier: Einsatz von Nachtwachen) als Teil der Eingliederungshilfe nach den §§ 53 ff SGB XII vom Sozialhilfeträger zu übernehmen, wenn sie in einem untrennbaren Zusammenhang mit der Gesamtmaßnahme (hier: Unterbringung in einer betreuten Wohnmöglichkeit) stehen?  - Anmerkung zu dem Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 20.12.2012, Az.: L 9 SO 607/10 (nicht rechtskräftig) unter http://www.dhg-kontakt.de/pdf/Anmerkung-zu-dem-Urteil-des-LSG-NRW-OKestel.pdf

Kestel, Oliver "Aktuelle sozialpolitische und rechtliche Entwicklungen in der Eingliederungshilfe aus der Perspektive von Menschen mit Behinderungen sowie ihrer Angehörigen" in "Eltern im Widerspruch zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge - Herausforderungen und Aufgaben für Forschung", Dokumentation der Jahrestagung der DIFGB 15.-16. November 2012 (Kassel), Materialien der DIFGB Band 3, Leipzig 2013

Kestel, Oliver "Menschen mit geistiger Behinderung im Maßregelvollzug – Juristische Aspekte zu Prävention, Vollzug und Nachsorge", Dokumentation der Fachtagung "Menschen mit geistiger Behinderung im Maßregelvollzug - Herausforderungen für die Behindertenhilfe" am 06. und 07.12.2012 in Berlin, Seite 33 ff., Hrsg. Deutsche Heilpädagogische Gesellschaft, Berlin/Jülich 2013 sowie unter http://www.dhg-kontakt.de/pdf/schriften/DHG-Schrift-18.pdf