English Version | Intranet | Schnellzugriff
Soziale Arbeit
und Gesundheit

Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit: Professor/innen und Dozent/innen

Sortieren nach:   Alphabet  - Bereich


Becker, Matthias

HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit


Brühl 20  (Raum 003)
31134 Hildesheim

Tel.:  +49/5121/881-404    E-Mail-Formular Becker, Matthias
Fax:  +49/5121/881-402 


Sprechstunde:

siehe Stud.IP

Vita

Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Pädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2007 - 2010: Lehrbeautragter, Institut für Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2008 - 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Georg-August-Universität Göttingen, Universitätsmedizin, Abteilung Palliativmedizin und Malteser Krankenhaus Bonn, Lehr- und Forschungsstelle Palliativmedizin

seit 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HAWK, Informations- und Beratungsstelle Forschung und Evaluation

Studienbegleitend (Auszug):

Tutor für Methoden der empirischen Sozialforschung, Institut für Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studentische Hilfskraft, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS), Frankfurt am Main

Studentische Hilfskraft, Institut für Sozialforschung, Frankfurt am Main, DFG-Projekt: "Neue Väter - andere Kinder? Vaterschaft, familiale Triade und Sozialisation"

Studentischer Mitarbeiter, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Soziologie, Projekt: „Das berufliche Selbstverständnis von Polizeibeamten in Rheinland-Pfalz“

Publikationen (Auszug):

Becker, Matthias/Diehl, Stefan/Scheer, Guntram 2003: Bestimmungsgründe der Arbeits(un)zufriedenheit von Polizisten. In: Prigge, Wolfgang-Ulrich/Sudek, Rolf (Hrsg.): Innere Führung durch Leitbilder? Eine Analyse des Leitbildprozesses bei der Polizei, Berlin, S. 123-156

Becker, Matthias/Scheer, Guntram 2008: Kundenzufriedenheit bei der DRK Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe gGmbH, Mainz (unveröffentlichter Evaluationsbericht im Rahmen des empirischen Lehrforschungsprojekts „Qualitätssicherung im Gesundheitswesen“)

Becker, Matthias/Scheer, Guntram 2010: Mitarbeiterzufriedenheit bei der DRK Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe gGmbH, Mainz (unveröffentlichter Evaluationsbericht im Rahmen des empirischen Lehrforschungsprojekts „Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen“)

Becker, Matthias/Röseberg, Franziska 2010: Sachbericht zur Fortsetzung des Landesmodellprojektes zur ambulanten Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen im APPZ-Bonn am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn und am Zentrum für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg (unveröffentlichter Evaluationsbericht im Auftrag des Vereins zur Betreuung und Begleitung von Schwerstkranken und Tumorpatienten e.V. für den Landschaftsverband Rheinland)

Jaspers B, Becker M, King C, Radbruch L, Voltz R, Nauck F (2010) Ich will nicht so sterben wie mein Vater! Eine qualitative Untersuchung zum Einfluss von Motivationen auf die Konzeption einer Patientenverfügung. Zeitschrift für Palliativmedizin 11:218-226

Nauck F, Becker M, Jaspers B. „Mein Wille geschehe“ – ein Beitrag über eine qualitative Studie zur Patientenverfügung. Niedersächsisches Ärzteblatt 10.09.2010.

Nauck F, Becker M, Jaspers B (2010) Bedarfsplanung stationäre Hospize für Erwachsene und Kinder in Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen und der ALPHA-Stellen (unveröffentlichtes Gutachten)

Becker M, Jaspers B, King C, Radbruch L, Voltz R, Nauck F (2010) Did you seek assistance for writing your advance directive? A qualitative study. Wiener Klinische Wochenschrift 122:620-5

Nauck F, Becker M, King C, Radbruch L, Voltz R, Jaspers B (2014) To what extent are the wishes of a signatory reflected in their advance directive: a qualitative analysis. BMC Med Ethics 15:52

Busche-Baumann, Maria/Becker, Matthias/Rainer, Heike/Oelker, Stefanie 2014: Einblick - Schulsozialarbeit in Niedersachsen, Hildesheim: HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Zenker, Julian/Becker, Matthias 2014: Regionalanalyse einer Befragung von Schulsozialarbeitenden aus dem Emsland, Hildesheim (unveröffentlichter Evaluationsbericht)

Busche-Baumann Maria/Becker Matthias/Rainer, Heike 2015: Einblick - Schulsozialarbeit in Niedersachsen. Dokumentation Fachtag 24. November 2014, Hildesheim: HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Becker, Matthias/Wahl, Christian 2015: Schulsozialarbeit – Ein (un)attraktives Arbeitsfeld. In: Einblick - Schulsozialarbeit in Niedersachsen. Dokumentation Fachtag 24. November 2014, Hildesheim: HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen, S. 18-20

Becker, Matthias 2015: Evaluation des Schulprojekts LEBENSPLAN (unveröffentlichter Evaluationsbericht im Auftrag der Stiftung „EINE CHANCE FÜR KINDER“, Hannover)

Auszeichnungen:

2014: GöVIP-5 - Kategorie clinical science. Auszeichnung der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen für „Very important publications“

2015: Förderpreis für Palliativmedizin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), 1. Platz

Ausgezeichnet wurde in beiden Fällen der Artikel:
Nauck F, Becker M, King C, Radbruch L, Voltz R, Jaspers B (2014) To what extent are the wishes of a signatory reflected in their advance directive: a qualitative analysis. BMC Med Ethics 15:52

Abstracts:

Becker M, Jaspers B, Klaschik E, Radbruch L, Voltz R, Nauck F, The setting of advance directives in Germany: The patients´ views. Abstract zur Posterpräsentation, 11th Congress of the European Association for Palliative Care, Wien 2009, Europ J Palliat Care [Abstract Suppl] 2009; 16: 89

Becker M, Jaspers B, Clemens KE, Klaschik E, Radbruch L, Voltz R, Nauck F, How to explore what people really want to say with an advanced directive. Abstract zur Posterpräsentation, 11th Congress of the European Association for Palliative Care, Wien 2009, Europ J Palliat Care [Abstract Suppl] 2009; 16: 204

Jaspers B, Becker M, King C, Klaschik E, Radbruch L, Voltz R, Nauck F, Terms and concepts used by ill and healthy people in interviews on advance directives. Abstract zur Posterpräsentation, 11th Congress of the European Association for Palliative Care, Wien 2009, Europ J Palliat Care [Abstract Suppl] 2009; 16: 88

Becker M, Jaspers J, King C, Klaschik E, Radbruch L, Voltz R, Nauck F. Don’t get me wrong! Advance directives in Germany – a qualitative study . 6th Research Congress of the European Association of Palliative Care. Glasgow 2010. Palliat Med 2010; 24[Abstract Suppl.]: S45

Jaspers B, Becker M, King C, Klaschik E, Radbruch L, Voltz R, Nauck F. I don’t want to die like daddy. Impact of motivations on the concept of an individual advance directive – a qualitative analysis. 6th Research Congress of the European Association of Palliative Care. Glasgow 2010. Palliat Med 2010; 24[Abstract Suppl.]: S160-161

Jaspers B, Becker M, King C, Radbruch L, Voltz R, Nauck F. Nicht so wie mein Vater! Eine qualitative Studie zum Einfluss der Motivationen auf die Konzeption von Patientenverfügungen. 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Dresden 10. September 2010: Z Palliativmed 2010; 11:245

Nauck F, Becker M, King C, Radbruch L, Voltz R, Jaspers B. Was man Schwarz auf Weiß hat … - Eine qualitative Studie zur Aussagekraft von Patientenverfügungen in Deutschland. 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Dresden 10. September 2010: Z Palliativmed 2010; 11:245

Becker M, Jaspers B, King C, Radbruch L, Voltz R, Nauck F. Hat Ihnen jemand beim Erstellen Ihrer Patientenverfügung geholfen? Eine qualitative Untersuchung. 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Dresden 10. September 2010: Z Palliativmed 2010; 11:244