English Version | Intranet | Schnellzugriff
Soziale Arbeit
und Gesundheit

Urban Gardening in der Nordstadt

Gemeinsames Projekt der HAWK-Gesundheitsstudiengänge und der Gemeinweseninitiative "Nordstadt.Mehr.Wert"

Projektbeschreibung
Fünf Ergotherapeutinnen wollen in der Hildesheimer Nordstadt ein Gemeinschaftsprojekt initiieren. Unter Leitung ihrer Dozentin Dr. Sandra Schiller befassen sich Anne-Sophie Arens, Viviane Constabel, Rebecca Heim, Carla Liebig und Vera Probst seit dem Sommersemester 2013 mit Möglichkeiten der Errichtung und Bewirtschaftung von Gemeinschaftsgärten als Mittel zur Initiierung von Gemeinschaftsaktivitäten in der Hildesheimer Nordstadt. 

In Zusammenarbeit mit der Gemeinweseninitiative "Nordstadt.Mehr.Wert" wollen die HAWK-Studentinnen mit öffentlichen Gartenräumen gesundheitsförderliche Treffpunkte schaffen und damit einen Beitrag zu einem grüneren und attraktiveren Stadtteil leisten.

Als Auftaktprojekt bauten und bepflanzten die Studentinnen im Sommer 2013 ein Hochbeet vor dem Nachbarschaftsladen im Sachsenring 54 gemeinsam mit den dortigen Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlichen. Bei einem vom Nachbarschaftsladen organisierten Erntefest Ende September wurden die ersten Produkte aus dem Hochbeet gemeinsam mit den Nordstädtern verzehrt. Das Hochbeet wird zukünftig vom Nachbarschaftsladen betreut, so dass eine nachhaltige Nutzung und Pflege gesichert ist.

Die Konferenz
Erste Ergebnisse ihres Studienprojekts präsentierten Anne-Sophie Arens, Rebecca Heim, Carla Liebig und Vera Probst unter dem Titel “Urban Gardening as an Opportunity for Occupation-Based Participatory Citizenship” einem internationalen Fachpublikum auf der Jahreskonferenz des Europäischen Netzwerkes der Ergotherapie-Studiengänge (ENOTHE) in York, England. Die Teilnahme an der dreitätigen Konferenz gab den Studentinnen neben der Präsentation der eigenen Arbeit auch die Möglichkeit, in Kontakt mit Studierenden, Lehrenden und praktisch tätigen Ergotherapeut/inn/en zu treten. Sie erhielten so Einblicke in die Arbeit von Ergotherapeut/inn/en aus verschiedenen europäischen Ländern und lernten u.a. neue Arbeitsfelder kennen. Die Teilnahme an der ENOTHE-Konferenz empfanden die  Studentinnen als bereichernde und abwechslungsreiche Erfahrung, die ihre zukünftige Arbeit prägen wird.

Internationaler Gemeinschaftsgarten
Im Rahmen des Studienprojektes wurde auch ein geeigneter Standort für einen internationalen Gemeinschaftsgarten in der Nordstadt ausfindig gemacht und dem Grünflächenamt der Stadt Hildesheim ein Nutzungskonzept dafür vorgestellt. Gemeinschaftsgärten gibt es inzwischen deutschlandweit. Es sind Orte, die zusammen gestaltet werden, indem man gemeinsam Beete bewirtschaftet, Obst und Gemüse anbaut, Blumen und Kräuter pflanzt. Man begegnet Menschen anderer Generationen und Herkunftsländern, kann sich austauschen, gemeinsam im Freien kochen und Feste feiern, Projekte und Workshops organisieren oder besuchen.
Im Wintersemester 2013/14 hat eine weitere Gruppe von Studierenden eine Informationsveranstaltung vorbereitet, die am 30.1.2014 von 17 bis 18 Uhr in der Beratungs- und Begegnungsstätte Treffer in der Peiner Str. 6 stattfinden wird.
Das Ziel der Veranstaltung ist die Bekanntmachung des Projektes in der Öffentlichkeit sowie die Suche nach interessierten Mitwirkenden. Hierbei soll der aktuelle Stand des Projektes mit HAWK-Studierenden, Bürger/inne/n aus der Nordstadt und Nordstadt.Mehr.Wert vorgestellt werden und die nächsten Schritte gemeinsam geplant werden.

Mitmachen
Wo: Begegnungsstätte Treffer, Peiner Str. 6, 31137 Hildesheim
Wann: Donnerstag, 30. Januar 2014, 17:00 bis 18:00 Uhr 

Erscheinungsdatum: 28.01.2014